VoIP

Ein Jahr SatelliteApp: Android-Version "bald" verfügbar

Die SatelliteApp von sipgate feiert ihren ersten Geburtstag. Jetzt verraten die Macher, wie es mit dem Angebot weitergeht. In diesem Jahr sind mehrere neue Funktionen geplant.
AAA
Teilen (11)

Finale Version der SatelliteApp für Android bald verfügbarFinale Version der SatelliteApp für Android bald verfügbar Im Februar 2018 hat sipgate die Satel­li­teApp aus der Beta-Phase entlassen. Seitdem ist die Anwen­dung im AppS­tore von Apple verfügbar. Die Beson­der­heit dieser VoIP-App ist neben der tiefen Inte­gra­tion ins Betriebs­system und der Möglich­keit, eine kosten­lose Handy­nummer unab­hängig von einer bestimmten SIM-Karte zu nutzen, das 100-Frei­mi­nuten-Paket, das die Kunden jeden Monat bekommen.

In einem Blog-Post haben die Macher der Satel­li­teApp nun die nächsten Ziele veröf­fent­licht, die in diesem Jahr ange­gangen werden. An oberster Stelle steht dabei die Android-App, die sich seit Herbst vergan­genen Jahres in der Beta-Phase befindet. Dabei erklären die Macher auch noch­mals, warum es mit der Anwen­dung für das zweite rele­vante Smart­phone-Betriebs­system so lange dauert. So soll die App nicht einfach von der iOS-Version kopiert, sondern neu entwi­ckelt werden.

sipgate erhebt den Anspruch, die beste Telefon-App bauen zu wollen. Von anderen VoIP-Anwen­dungen will man sich unter anderem abheben, indem die Satel­li­teApp eine bessere Sprach­qua­lität liefert, weniger Akku­ka­pa­zität verbraucht und möglichst einfach zu bedienen ist. Nun soll "bald" eine erste Vari­ante verfügbar sein - aller­dings auf dem Stand der iOS-App vor einem Jahr. So fehlen beispiels­weise die Buchungs­mög­lich­keit für die Plus-Option und die Rufnum­mern­por­tie­rung.

Nach der Android-App kommt die SMS

In diesem Jahr will sipgate bei der Satel­li­teApp auch den SMS-Dienst einführen. Dabei werden Kunden, die eine portierte Rufnummer nutzen, als erste von den Kurz­mit­tei­lungen profi­tieren. Hinter­grund sei, dass "eine Lücke in den lang­samen Prozessen der Telko-Branche" entdeckt wurde, die sich dafür offenbar nutzen lässt. Perspek­ti­visch sollen aber alle Kunden den Kurz­nach­richten-Dienst nutzen können.

Weitere Neue­rungen sind für die Tele­fonie geplant. Unter anderen sollen Gruppen-Gespräche einge­führt werden. Die Bedie­nung wird sich offenbar an Face­Time von Apple orien­tieren, aber weder an einen Netz­be­treiber noch an ein Betriebs­system gebunden sein. Auch Anwender, die die Satel­li­teApp gar nicht selbst nutzen, sollen sich in die Gruppen-Chats mit einbe­ziehen lassen.

Dazu ist die "intel­li­gente Erreich­bar­keit" geplant. Dabei will es sipgate den Kunden beispiels­weise ermög­li­chen, feste Orte einzu­richten, an denen das Telefon nicht klin­gelt. Ein Satel­lite-Bot soll dabei auch perso­na­li­sierte Vorschläge unter­breiten. Finan­zieren soll sich die Satel­li­teApp in Form eines Free­mium-Modells. Bereits jetzt ist die Plus-Option als Tele­fonie-Flat­rate buchbar. Von neu hinzu­kom­menden Funk­tionen soll es eben­falls kosten­pflich­tige Plus-Versionen geben.

Eine frühe Beta-Version der Android-App von Satel­lite haben wir bereits einem Test unter­zogen.

Teilen (11)

Mehr zum Thema sipgate