VoIP

Mit der SatelliteApp kostenlos in 51 Länder telefonieren

Mit der SatelliteApp von sipgate haben die Kunden jeden Monat 100 kostenlose Gesprächsminuten zur Verfügung. Die Gratis-Verbindungen sind nun auch in Länder außerhalb der EU möglich.
AAA
Teilen (101)

Im Februar hat sipgate seine SatelliteApp für das Apple iPhone offiziell gestartet. Die VoIP-Anwendung integriert sich tief ins Betriebssystem des Smartphones und bietet eine deutsche Handynummer an, die unabhängig von der verwendeten SIM-Karte funktioniert. So sollen die Nutzer beispielsweise auch mit einer reinen Daten-SIM auskommen oder unter ihrer gewohnten Rufnummer erreichbar bleiben, wenn sie auf Reisen eine Prepaidkarte aus dem Gastland einsetzen.

Die Nutzung der SatelliteApp ist kostenlos und die Kunden bekommen - ebenfalls kostenfrei - jeden Monat 100 Freiminuten für abgehende Telefonate. Eingehende Anrufe sind generell kostenlos. Bislang halten die monatlichen Freiminuten für Gespräche in alle Netze innerhalb der Europäischen Union. Ab sofort sind Telefonanschlüsse in 51 Ländern weltweit kostenlos erreichbar.

Zu den Ländern, in die die Nutzer der SatelliteApp nun ebenfalls kostenlos telefonieren können, gehören unter anderem Australien, Brasilien, Indien, Mexiko, Thailand und die USA. Eine vollständige Liste ist auf der Webseite für die SatelliteApp zu finden. Nachteil: Ist das Minutenkontingent aufgebraucht, so sind keine weiteren Verbindungen mehr möglich - auch nicht gegen zusätzliche Kosten.

Satellite-Plus-Tarif wird ebenfalls nachgebessert

SatelliteApp aufgewertetSatelliteApp aufgewertet Nach wie vor in Planung ist der Tarif Satellite Plus, der mit einer monatlichen Grundgebühr von 4,95 Euro zu Buche schlägt. Dafür bekommen die Anwender eine Flatrate für Telefonate. Sollte dieses Angebot bislang ebenfalls nur für Verbindungen in alle Netze innerhalb der EU gelten, so wird der Pauschaltarif nun ebenfalls für Anrufe in alle 51 Länder gelten, die mit der SatelliteApp technisch erreichbar sind.

Nach der iOS-App ist auch ein Angebot für Android-Nutzer in Planung. Mittlerweile sammelt sipgate auch Anmeldungen von Interessenten. Wer sich in eine eigens dafür eingerichtete Mailing Liste einträgt, soll Informationen dazu erhalten, wann die Android-App verfügbar ist. Denkbar wäre, dass vor dem offiziellen Start im Google Play Store zunächst ein Beta-Test durchgeführt ist.

So gut die Idee der SatelliteApp auch ist: Derzeit krankt der Dienst noch an fehlenden Interconnection-Vereinbarungen, sodass die Kunden je nach Vorwahlbereich ihrer Satellite-Rufnummer noch nicht aus allen Telefonnetzen erreichbar sind. Welchen Eindruck wir von der mobilen VoIP-Lösung ansonsten gewonnen haben, lesen Sie in unserem Test zur SatelliteApp von sipgate.

Teilen (101)

Mehr zum Thema sipgate