Zahlen

Samsung: Sinkender Smartphone-Absatz sorgt für Gewinnrückgang

Im abgelaufenen Quartal lief es besser für Smartphone-Marktführer Samsung. Über das ganze Jahr gesehen muss das südkoreanische Unternehmen jedoch einen deutlichen Rückgang beim operativen Ergebnis schlucken. Die Konkurrenz aus China wird stärker.
Von Rita Deutschbein mit Material von dpa
AAA
Teilen

Der härtere Konkurrenzkampf bei Smartphones hat bei Weltmarktführer Samsung im vergangenen Jahr tiefe Spuren im Ergebnis hinterlassen. Für 2014 erwartet das führende südkoreanische Technologieunternehmen zum ersten Mal seit 2011 wieder einen Rückgang des operativen Gewinns. Das geht aus dem Ergebnisausblick für das Schlussquartal hervor, den der größte Hersteller von Handys, Speicherchips und TV-Geräten heute veröffentlichte.

Samsung: Sinkender Smartphone-Absatz sorgt für erste Gewinnrückgang seit drei JahrenGewinnrückgang bei Samsung Demnach fiel der Gewinn aus den gewöhnlichen Geschäftstätigkeiten in den Monaten Oktober bis Dezember im Jahresvergleich um 37,4 Prozent auf 5,2 Billionen Won (vier Milliarden Euro). Im Gesamtjahr würde das einen Rückgang um 32 Prozent auf 24,9 Billionen Won bedeuten.

Zahlen dennoch besser als erwartet

Trotzdem fiel der Quartalsausblick besser als von Marktexperten erwartet aus. Im dritten Quartal 2014 hatte der operative Gewinn etwa vier Billionen Won betragen.

Vor allem im Chip-Geschäft dürfte Samsung deutlich zugelegt haben. Im vierten Quartal sei der operative Gewinn um vermutlich 23 Prozent gestiegen, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das südkoreanische Wertpapierhaus IBK Securities.

Samsung kommentierte die Zahlen zunächst nicht. Endgültige Quartalszahlen einschließlich des Überschusses werden, wie üblich, am Ende des Monats nachgeliefert.

Auch beim Umsatz konnte die Flaggschiff-Tochter der Samsung-Gruppe in den Monaten Oktober bis Dezember im Vergleich zum Quartal davor zulegen. Demnach lag der Erlös den eigenen Schätzungen zufolge bei 52 Billionen Won, nach 47,45 Billionen Won im dritten Quartal. Im Jahresvergleich bedeutet das jedoch einen Rückgang um 12,3 Prozent.

Samsungs Kampf auf dem Smartphone-Markt

Die Zahlen zeugen vom harten Kampf auf dem Smartphone-Markt. Besonders in Asien machten zuletzt lokale Hersteller Samsung seine Spitzenposition im Geschäft mit Handys und Smartphones streitig, wie Markterhebungen in Indien und China zeigen. Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi konnte den Absatz seiner Geräte im vergangenen Jahr beispielsweise mehr als verdreifachen. Wurden 2013 noch 18,3 Millionen Geräte abgesetzt, stieg die Zahl der verkauften Smartphones im Jahr darauf bereits auf 61,1 Millionen.

Auch der ebenfalls in China ansässige Hersteller Huawei konnte sich über gesteigerte Verkaufszahlen freuen. Berichten zufolge soll die Summe der verkauften Smartphones im vergangenen Jahr um 40 Prozent auf 75 Millionen erhöht worden sein. Dementsprechend sei auch der Umsatz um rund ein Drittel auf 11,8 Milliarden Dollar angewachsen.

Im Oberklasse-Segment ist weiterhin Apple der Platzhirsch. Mit seinen beiden Modellen iPhone 6 und iPhone 6 Plus erreichte das Unternehmen große Absatzerfolge. Damit setzten die Rivalen Samsung sowohl bei günstigen als auch bei teuren Geräten zu. Zu den angekündigten Wettbewerbsstrategien von Samsung Electronics gehört auch eine starke Reduzierung der Smartphone-Auswahl.

Teilen

Mehr zum Thema Samsung