Samsung

Samsungs Aufstieg im Handy- und Smartphone-Markt

Galaxy-Reihe katapultiert Samsung nach oben
Von / Björn Brodersen

Vor wenigen Tagen hat Samsung das Nachfolgemodell Galaxy S II auch in Deutschland auf den Markt gebracht. Das Smartphone ist nochmals leistungsfähiger als der Vorgänger, kommt mit einem Dual-Core-Prozessor sowie großem kapazitiven Super-AMOLED-Plus-Touchscreen und stellt momentan wohl das spannendste verfügbare Android-Smartphone dar. Neben Social-Networking- und Multimedia-Funktionen bietet dieses Gerät auch dezidierte Business-Fähigkeiten. Samsung installiert darauf zum Beispiel das Programm Infraware Polaris Office 3.0, mit dem sich nicht nur Office-Dateien betrachten, sondern auch editieren und erstellen lassen.

Außerdem arbeitet Samsung mit dem Software-Spezialisten Sybase zusammen, um Android-Geräten ein Sicherheits-Management zu verpassen. Dazu gehören Funktionen wie Geräteverschlüsselung, Sperren/Löschen über Remote-Zugriff sowie Richtlinien zur Passwort-Sicherheit. Damit ließen sich Samsungs Android-Smartphones zum Beispiel in eine Unternehmens-IT einbinden und so administrieren. Wichtige Daten könnte der Administrator über die Mobilfunkschnittstelle zur Verfügung stellen und an alle Geräte im Firmennetzwerk senden. Außerdem wäre es auch möglich, gewisse Ports wie Bluetooth oder Kamera zu sperren. Dies könnte vor allem für Firmen mit hohen Sicherheitsstandards ein Argument darstellen. Solche Möglichkeiten bieten zurzeit vor allem BlackBerrys oder Microsofts abgelöstes Betriebssystem Windows Mobile 6.5.

Der Mix machts

Samsung Wave S8500 Samsung Galaxy S II
Bild: Samsung
Aber auch in den unten Preissegmenten hat Samsung die Galaxy-Serie ausgebaut. Interessant sind hier besonders die Modelle Galaxy Ace und Galaxy 551. Während das Ace sich eher an Multimedia-Freunde richtet, die zu einem Durchschnittspreis von zurzeit etwa 220 Euro ohne Vertrag ein ordentlich ausgestattetes Smartphone suchen, hat Samsung beim rund 180 Euro teuren Galaxy 551 mit ausziehbarer QWERTZ-Tastatur die Vieltipper im Visier.

"Samsung Mobile bietet ein breites Produktportfolio für jeden Geschmack. Von der E-Serie (Einsteiger-Handys mit Basisfunktionen), den wasserfesten Outdoor Handys (X-Treme Edition), Business, Low-Mid-High-Range Smartphones mit verschiedenen Betriebssystemen zu den neuen Highend-Smartphones (Galaxy S II) und Smart Media Devices (Galaxy Tab Family)", fasst Karstadt zusammen. "Die technischen Highlights sind die neue Display-Technologie Super-AMOLED Plus, Wifi Direct (Datenübertragung zwischen WLAN-fähigen Geräten), NFC (Near Field Communication), unsere Benutzeroberfläche TouchWiz UI 4.0, Dual-Core-Prozessoren, Samsung Apps und das hauseigene System Bada OS."

Die Marktanteile geben dem Hersteller bislang Recht

Beim Betrachten der aktuellen Marktanteile fällt auf, dass es deutliche Umbrüche auf dem Handy- und Smartphone-Markt gibt. Weltweit konnte Samsung im ersten Quartal 2011 seinen Marktanteil im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 350 Prozent steigern und liegt aktuell mit knapp 11 Prozent auf dem vierten Platz hinter Nokia, Apple und RIM (BlackBerry), aber noch vor HTC. In Westeuropa sieht es aber ähnlich aus: Samsung sichert sich hier den fünften Platz hinter Apple, Nokia, RIM und HTC und wächst ebenfalls deutlich um 271 Prozent, der Marktanteil beträgt 16,5 Prozent (gegenüber 7,8 Prozent im ersten Quartal 2010).

Am besten steht Samsung im Gesamtmarkt (Handys und Smartphones) in Westeuropa da: Die Koreaner konnten hier sogar Nokia überholen und verkauften im ersten Quartal 2011 13,2 Millionen Handys und Smartphones. Das sichert Samsung den ersten Platz vor Nokia, Apple, RIM und HTC - bei einem Marktanteil von fast 30 Prozent. Die Zahlen erinnern stark an Nokia in früheren Zeiten - die Finnen mussten erstmals ihren ersten Platz abgeben. Neuere Geräte wie das Galaxy S II oder Galaxy Ace spielen hier bislang noch kaum eine Rolle. Es ist also zu vermuten, dass Samsung den Wachstumskurz vorerst fortsetzen wird. Allerdings arbeitet auch Samsung bei weitem nicht so profitabel im Smartphone-Bereich wie der iPhone-Hersteller Apple.

Fazit: Vieles richtig gemacht

Vier verschiedene Betriebssysteme, Fokus auf Multimedia und künftig auch Business-Features - Samsung ist sehr breit aufgestellt. Neben den Highend-Smartphones mit Googles Android-Betriebssystem kamen in den letzten Monaten verstärkt Mittelklasse-Geräte auf den Markt, die weitere Kundenkreise erschließen werden. Der Fokus dabei: junge Käufer, die nicht einfach so 500 Euro für ein Smartphone hinblättern wollen oder können. Und auch das hauseigene Betriebssystem Bada steht vor einer neuen Version, die nochmals mehr Funktionalität mit sich bringen soll.

Ein weiterer Baustein sollen künftig verstärkt die Tablets werden. Hier kommen in den nächsten Monaten zwei Galaxy-Modelle in den Handel, die sich mit harter Konkurrenz wie Apples iPad, Motorolas Xoom und den Tablets von RIM (BlackBerry Playbook) und HP (Touchpad) messen müssen. "Unser aktuelles Motto lautet: 'A Touch for every Lifestyle'. Wir wollen die erfolgreiche Tab-Serie weiterführen und stehen zu unserer Multi-OS-Strategie", so Karstadt. "Außerdem wollen wir Kundenwünsche bestmöglich bedienen, indem wir eine breite Produktpalette anbieten und Smartphones noch weiter Massenmarkt-fähig machen."

1 2

Mehr zum Thema Hardware