Erfolgsmodell

Handy-Marktführer Samsung mit neuem Rekord-Gewinn

Seit April 40 Millionen Galaxy S4 verkauft
Von mit Material von dpa
Kommentare (136)
AAA
Teilen

Samsung macht derzeit Milliarden-Gewinne.Samsung macht derzeit Milliarden-Gewinne. Der Smartphone-Boom und höhere Preise für Chipsätze haben dem südkoreanischen Technologieriesen Samsung einen neuen Rekordgewinn in Milliardenhöhe beschert. Der Überschuss stieg im dritten Quartal 2013 im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 8,24 Billionen Won (etwa 5,6 Milliarden Euro), wie der weltgrößte Produzent von Speicherchips, Fernsehern und Handys heute mitteilte. Der Umsatz kletterte um 13 Prozent auf 59 Billionen Won.

Neben dem wiedererstarkten Geschäft mit Speicherchips verdankt Samsung den Gewinnsprung auch dem robusten Absatz von Smartphones im unteren und mittleren Preisbereich. Mit Blick auf die Weihnachtssaison erwartet der Apple-Konkurrent nach eigenen Angaben für das Schlussquartal eine Fortsetzung des Wachstumsschwungs am Markt für Smartphones und Tablet-Computer, "während der Wettbewerb sich weiter verschärft".

Der Absatz sei im dritten Quartal durch die "Massenmarkt-Modelle" angetrieben worden, hieß es. Bei den teuren Premium-Modellen hätten die Auslieferungen auf ähnlichem Niveau wie im Quartal zuvor gelegen.

Südkoreanische Medien hatten zuvor unter Berufung auf Konzernkreise berichtet, dass der Absatz des Smartphone-Flaggschiffs Galaxy S4 seit seinem Marktstart im April die Schwelle von 40 Millionen Einheiten überschritten habe. Dieser Punkt sei damit schneller als beim Vorgängermodells Galaxy S3 erreicht worden. Analysten schätzen jedoch, dass in diesem Segment die Marktsättigung schon bald erreicht sein könnte.

Apple hatte in den ersten drei Tagen des Verkaufs seiner neuen Geräte iPhone 5S und des günstigeren Modells iPhone 5C im September nach eigenen Angaben mehr als neun Millionen Stück abgesetzt.

Samsung profitierte auch von der steigenden Nachfrage nach Speicherchips. Der operative Gewinn der Kernsparte Halbleiter verdoppelte sich binnen Jahresfrist auf 2,06 Billionen Won. Bei Speicherkomponenten sei "die Nachfrage in allen Segmenten weiter robust gewesen: Mobilgeräte, Server, PC und Spielekonsolen".

Nach Ansicht von Marktbeobachtern werden sich im vierten Quartal auch die Folgen eines Großbrands im September in den Fertigungsanlagen des südkoreanischen Chipherstellers SK Hynix in China auf die Preise auswirken.

Bezahlte Schmäh-Kommentare und Region-Lock

Derzeit hat Samsung auch mit Image-Problemen zu kämpfen, die sich negativ auf die künftige Entwicklung auswirken könnten. So wurde das Unternehmen von Taiwans Fair Trade Commission (FTC) zu einer Strafzahlung von 10 Millionen Neuen Taiwan-Dollar (umgerechnet etwa 246 000 Euro) verknackt, weil Samsung eine erhebliche Anzahl Autoren dafür bezahlt hatte, in taiwanesischen Foren Kommentare zu posten, in denen Produkte von Mitbewerbern, insbesondere HTC, schlecht gemacht und Samsung-Produkte hochgelobt wurden. Der Konzern hatte dazu sogar Marketing-Unternehmen beauftragt. Zwei dieser lokal ansässigen Firmen sollen wegen ihrer bezahlten Schmäh-Kommentare zusätzlich zu Strafen von mehreren zehntausend Euro verurteilt worden sein.

Für Kritik seitens der Nutzer sorgt derzeit auch das Region-Lock, mit dem Samsung neuerdings seine Geräte versieht. Mit der regionalen Sperre schränkt Samsung die weltweite Benutzbarkeit seiner Geräte erheblich ein - die Hintergründe dieser Entscheidung sind weiterhin unklar. Auf unsere Fragen hat Samsung zuerst nur mit einer allgemeinen Stellungnahme reagiert und eingeräumt, dass man nicht mit einer derart starken Verunsicherung der Kunden gerechnet habe.

Inzwischen hat Samsung bekräftigt, dass das Region-Lock bleiben soll, aber eine Vereinfachung des Freischalt-Vorgangs in Aussicht gestellt. Was das für die betroffenen Kunden am Ende konkret heißt, ist derzeit noch nicht klar. Wir bleiben aber dran.

Teilen

Mehr zum Thema Handymarkt