Mobile Payment

Vor offiziellem Start: Samsung Pay im Kurz-Test

Am kommenden Mitt­woch geht Samsung Pay in Deutsch­land in den Regel­betrieb. Wir haben den Dienst schon auspro­biert und berichten darüber, was sich zum 28. Oktober ändert.

Samsung Pay ausprobiert Samsung Pay ausprobiert
Foto: SPF
Samsung Pay ist Ende September in Deutsch­land in den offenen Beta-Test gegangen. Am kommenden Mitt­woch, den 28. Oktober, startet der mobile Bezahl­dienst offi­ziell auf dem deut­schen Markt. Das bedeutet gegen­über dem Beta-Test einige Neue­rungen. War der Service bislang nur mit wenigen aktu­ellen Smart­phone-Modellen nutzbar, so steht Samsung Pay ab dem offi­ziellen Deutsch­land-Start auf wesent­lich mehr Hand­helds bereit.

Samsung Galaxy S20 Ultra

Die Samsung-Pay-App funk­tio­niert ab dem 28. Oktober auf Samsung-Smart­phones mit deut­scher Anbieter-Soft­ware­ver­sion ab dem Galaxy S8, Galaxy Note 8 und Galaxy A6 (2018) sowie dem XCover Pro. Ausge­nommen sind Modelle der Galaxy-J-Serie und Galaxy-M-Serie sowie geroo­tete Geräte.

Der Down­load von Samsung Pay aus dem Google Play Store ist nur für Flagg­schiff-Smart­phones ab der Galaxy-S8-Serie und Note-8-Serie verfügbar. Für Modelle der Galaxy-A-Serie (2018) und das XCover Pro steht Samsung Pay eben­falls ab dem 28. Oktober zum Down­load im Galaxy Store bereit.

Beta-Kunden brau­chen neue App

Samsung Pay ausprobiert Samsung Pay ausprobiert
Foto: SPF
Teil­nehmer an der Beta-Phase werden bereits jetzt in einem Popup-Fenster in der Samsung-Pay-App darauf hinge­wiesen, dass die bishe­rige Anwen­dung mit Start des offi­ziellen Betriebs nicht mehr funk­tio­nieren wird. Kunden, die den mobilen Bezahl­dienst weiter nutzen möchten, müssen demnach ab dem kommenden Mitt­woch ein Update auf die Voll­ver­sion der App durch­führen. Dazu müssen die damit verbun­denen Nutzungs­bestim­mungen akzep­tiert werden.

Über die Einrich­tung von Samsung Pay auf dem Samsung Galaxy S20 Ultra haben wir bereits berichtet. In den vergan­genen Wochen hatten wir auch die Möglich­keit, den über eine virtu­elle Debit Visa-Karte reali­sierten Dienst auszu­pro­bieren. Wir haben sowohl in Deutsch­land als auch in Grie­chen­land an mehreren Kassen mit Samsung Pay bezahlt.

Mit einer Gesten­bewe­gung vom unteren Display­rand des Smart­phones nach oben haben wir die App geöffnet. Danach haben wir die Bezahl­mög­lich­keit mittels Authen­tifi­zie­rung über den Finger­abdruck­sensor frei­geschaltet. Alter­nativ wäre auch eine Code-Eingabe möglich gewesen. Im Anschluss wurde das Smart­phone an das Kassen-Terminal gehalten. Inner­halb von etwa einer Sekunde erfolgte der Zahlungs­vor­gang. Dazu erhielten wir eine Push-Benach­rich­tigung zur Bestä­tigung.

Abbu­chungen werden ange­kün­digt

Die durch die Nutzung von Samsung Pay anfal­lenden Kosten wurden jeweils inner­halb weniger Tage per Bank­einzug begli­chen. Danach stand jeweils das volle Kredit­limit von - in unserem Fall - 1000 Euro wieder zur Verfü­gung. Die Abbu­chungen wurden jeweils über die App und teil­weise auch per SMS ange­kün­digt, sodass man als Kunde sicher­stellen konnte, dass das Konto entspre­chend gedeckt ist.

Der erste Eindruck bei der Samsung-Pay-Nutzung war positiv. Wir werden den Dienst nach dem offi­ziellen Start mit der finalen App erneut auspro­bieren und über unsere Erfah­rungen berichten. Ein Test wird noch etwas auf sich warten lassen (müssen): Samsung Pay auf einer Smart­watch.