Hybrides Galaxy

Samsung-Patent: Aufrollbares Smartphone im Armband-Stil

Auch Samsung könnte sich in Zukunft für die Verschmelzung von Handy und Uhr mit einem biegsamen Bildschirm entscheiden. Ein neues Patent des Herstellers zeigt ein entsprechendes Konzept.
AAA
Teilen (2)

So könnte Samsungs Hybrid-Handy aussehen
So könnte Samsungs Hybrid-Handy aussehen
Ein faltbares Smartphone, das zugleich eine Armbanduhr ist? Dieses Konzept kennen manche sicher bereits vom Nubia Alpha, aber auch Samsung verfolgt ähnliche Pläne. Ein kürzlich aufgetauchtes Patent zeigt ein längliches Mobilgerät, dessen Front zu einem Großteil aus Display besteht. Entgegen dem Ansatz der ZTE-Tochterfirma wirkt das Galaxy-Konstrukt tatsächlich mehr wie ein Smartphone anstatt eine faltbare Smartwatch. Mittels zwei Magneten wird das Telefon im zusammengerollten Zustand am Armband fixiert. Zudem gibt es eine Verriegelung, die das Smartphone im aufgerollten Modus belässt.

Samsung arbeitet an Smartwatch-Handy-Hybrid

Dass Samsung mehrere Designs für faltbare Mobilgeräte ausprobiert, wissen wir bereits, jetzt tauchte aber eine bislang unbekannte Variante auf. Mithilfe von zahlreichen Scharnieren lässt sich das Konzept-Smartphone zu einem Wearable verformen und umgekehrt. LetsGoDigital stieß auf das betreffende Patent und kreierte detailreiche Renderbilder zu den enthaltenen Skizzen. Der Bildschirm des biegsamen Samsung-Handys ist enorm lang, ansonsten ähnelt die Form einem Smartphone. Das Samsung-Logo unter- und Frontkamera nebst Sensoren oberhalb der Anzeige sind erkennbar. Hinten stellt sich das Unternehmen eine Dual-Kamera vor. Ein SIM-Kartenschacht an der Oberseite, eine Lautstärkewippe und ein An-/Ausschalter sind ebenfalls vertreten. Aufgeladen und mit einem Computer verbunden wird Samsungs gelenkiges Telefon via USB Typ C.

Patentskizzen des Samsung-Hybrid
Patentskizzen des Samsung-Hybrid

Weitere Details zum Samsung-Wearable-Entwurf

Die Rückseite des aufrollbaren Smartphone besteht aus einer elastischen Platte, die flexibel verformt werden kann. Sie hat eine glatte Oberfläche, was dem Tragekomfort zugutekommen soll. Sowohl unten als auch oben besitzt das faltbare Telefon einen Magneten. Diese ziehen sich an und bilden somit den Verschluss beim Smartwatch-Einsatz. Im aufgeklappten Zustand sorgt ein Schiebemechanismus neben der Kamera nach der Betätigung dafür, dass die Konstruktion ihre Form behält und sich als Smartphone verwenden lässt. Uhren-artige Tasten wie beim Nubia Alpha gibt es bei Samsungs Umsetzung nicht, hier sollen ganz klar die Welten von Wearable und Handy verschwimmen.

Wann und ob Samsung aus dem am 7. März bei der WIPO veröffentlichten Patent ein reales Produkt erschafft, ist ungewiss.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Patent