Zweifach geknickt

Samsung-Patent zeigt Foldable mit gebogenen Displaykanten

Samsung verfolgt eine Idee eines nach außen falt­baren Smart­phones mit Dual-Edge-Display, wie es beispiels­weise das Galaxy S10 hat. Zusam­menge­klappt würden die beiden Bild­schirm­seiten ein harmo­nischeres Design ermög­lichen.
AAA
Teilen (3)

Samsung forscht an mehreren Fold­able-Ansätzen und ist auch dem Konzept eines nach außen falt­baren Smart­phones nicht abge­neigt. Ein eben solches wird in einem kürz­lich entdeckten Patent beschrieben, durch seinen seit­lich gewölbten Bild­schirm hebt sich dieser Ansatz von den Krea­tionen der Wett­bewerber wie dem Huawei Mate X ab.

Im geschlos­senen Zustand liegen die beiden nach unten gebo­genen Seiten über­einander, wodurch nur noch ein Spalt des Gehäuses zu erkennen ist. Eine nieder­ländi­sche Redak­tion fertigte detail­lierte Render­bilder zu Samsungs Patent an.

Samsung-Fold­able mit Edge-Display

So könnte ein neues Samsung-Foldable aussehen
So könnte ein neues Samsung-Foldable aussehen
Mit dem Galaxy Note Edge führte der südko­reani­sche Konzern Ende 2014 erst­mals ein Phablet mit gebo­gener Display­kante ein. Die knapp ein halbes Jahr später veröf­fent­lichte Galaxy-S6-Serie läutete schließ­lich die Ära der Bild­schirm­wölbung für die popu­läre Ober­klasse-Reihe ein. Fold­ables haben ohnehin schon eine flexible Anzeige, weshalb also noch eine seit­liche Biegung inte­grieren? Das am 12. Oktober 2017 bei der USPTO einge­reichte und am 28. Mai 2019 bewil­ligte Samsung-Patent verrät es.

Eine Skizze des Samsung-Patents
Eine Skizze des Samsung-Patents
Ähnlich dem Galaxy Fold hat Samsung bei diesem Konzept nicht auf eine möglichst dünne Bauweise geachtet, im aufge­klappten Zustand erin­nert dieser Ansatz beinahe an zwei neben­einander liegenden Smart­phones, die sich ein Display teilen. Entspre­chend dick ist diese Konstruk­tion, wenn sie gefaltet wird. Damit die Kante mit den aufein­ander­liegenden Bild­schirmen nicht nur ein schnödes Gehäuse präsen­tiert, wurde das Display zur Seite hin gewölbt.

Weitere Merk­male des Samsung-Patents

Dünner als das Galaxy Fold wirkt dieses Foldable-Konzept nicht
Dünner als das Galaxy Fold wirkt dieses Foldable-Konzept nicht
Dank quali­tativer Render­bilder des nieder­ländi­schen Portals LetsGoDigital kann man sich bereits einen umfas­senden Eindruck darüber verschaffen, wie man sich dieses Fold­able als Endpro­dukt vorstellen soll. Ein Schar­nier in der Mitte des Tele­fons ermög­licht den Falt­mecha­nismus, davon abge­sehen erin­nert die Design­sprache stark an die Galaxy-S-Serie oder das Galaxy Fold.

Aufgeklappt gibt es dank Kamera-Loch mehr Displayfläche
Aufgeklappt gibt es dank Kamera-Loch mehr Displayfläche
Aller­dings entschied sich das Unter­nehmen bei diesem Ansatz für ein einziges Kamera-Loch, anstatt das Smart­phone wie beim Fold mit einer Armada von Knipsen inklu­sive riesiger Notch zu bestü­cken. Außerdem sind eine Hörmu­schel über dem Display sowie ein Laut­spre­cher und ein USB-Typ-C-Port zu erkennen. Ein Kopf­hörer­anschluss fehlt an diesem Entwurf. Ob und wann Samsung dieses Fold­able-Patent in die Realität umsetzt, bleibt abzu­warten.

Das Samsung Galaxy S10 5G ist ab sofort bei uns erhält­lich. Mehr dazu lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Patent