mobicroco

Samsung N150 im Unboxing (Video)

Von Steffen Herget

Samsung N150 Unboxing Video Fotos Samsung verwirrt zwar die Kundschaft gerne mit ähnlichen bis identischen Modellen - so geschehen etwa bei den Netbooks N130 und N140 oder aktuell N210 und N220 - hat aber doch nach wie vor äußerst durchdachte Produkte zu bieten. Roland von den Netbooknews hat sich jetzt eines der neuen Pine-Trail-Netbooks von Samsung, das Samsung N150, unter den Nagel gerissen und natürlich direkt einem Unboxing unterzogen - sprich ausgepackt, fotografiert und abgefilmt. Dabei zeigte sich der potenzielle Nachfolger des Evergreens Samsung NC10 überwiegend matt, aber doch auch ab und an glänzend.

Der Deckel glänzt, das Display nicht

Samsung N150

Samsung N150 Unboxing Video Fotos Während der Deckel des Samsung N150 zumindest bei dem schwarzen Modell noch hochglänzend daher kommt, haben die Koreaner glücklicherweise beim Rest der Materialien auf matte Optik gesetzt. Das gilt zum Glück auch für das entspiegelte Display, das beim Öffnen des Netbooks zum Vorschein kommt. Der Bildschirm mit einer Diagonalen von 10,1 Zoll löst die üblichen 1.024 mal 600 Pixel auf. Insgesamt überzeugt die Optik des Samsung N150, wobei hier ja auch immer der persönliche Geschmack eine Rolle spielt. Das schwarze Gehäuse wird durch den umlaufenden roten Streifen in Szene gesetzt. Der Akku fügt sich gut ins Gehäuse ein und steht nicht sonderlich weit hervor, von den kleinen Füßen einmal abgesehen. Bei der Technik setzt Samsung mit dem N150 auf aktuelle Standard-Kost. Ein Intel Atom N450 mit einer Taktfrequenz von 1,66 GHz hat Gesellschaft vom dem üblichen 1 GB Arbeitsspeicher und einer 250 GB großen Festplatte. Immerhin ist WLAN auch nach Standard-n ebenso mit an Bord wie Bluetooth. In Sachen Grafik bleibt die ganze Arbeit am Intel GMA 3150 hängen, HD-Videos in 1080p oder einigermaßen aktuellen Spielen heißt es da bereits im Vorfeld Adieu sagen. Alle Details zum Samsung N150 finden sich wie immer auf dem vollständigen Datenblatt in unserer Netbook-Datenbank.

Preise beginnen bei gut 300 Euro

Roland hat für sein N150 329 Euro gezahlt, es geht aber - wie fast immer - auch billiger. Über Amazon vertreibt ein Händler namens Hardwareversand Deutschland das Netbook aber auch schon etwas billiger, für 309,82 Euro wechselt das Samsung N150 dann den Besitzer. Amazon selbst wird das Samsung N150 wohl für einen Preis von 339 Euro anbieten, hat es aber noch nicht auf Lager. Jetzt aber viel Spaß allerseits beim Betrachten des Videos.



<via NBN / NBN>