Faltbare Zukunft

Gerücht: Samsung bringt 2020 Fold 2 und Razr-Konkurrent

Nächstes Jahr dürften die Preise für falt­bare Smart­phones sinken, auch Samsung soll ein Modell für unter 850 US-Dollar offe­rieren. Zudem steigt das erste LG-Fold­able in den Ring.

So könnte ein Samsung-Foldable im Razr-Stil aussehen So könnte ein Samsung-Foldable im Razr-Stil aussehen
Samsung
Eine südko­reani­sche Nach­rich­tenagentur und ein Bran­chen­analyst verkünden Neuig­keiten zu Samsungs Fold­able-Plänen. So soll es nächstes Jahr mindes­tens zwei falt­bare Smart­phones des Herstel­lers geben. Bei einem handele es sich um den Nach­folger des Galaxy Fold, bei dem anderen um ein Modell im Klapp­handy-Stil, ähnlich dem neuen Moto­rola Razr. Letzt­genannte Vari­ante dürfte mit einem geschätzten Preis von 845 US-Dollar attrak­tiver für den Massen­markt sein. Das noch namen­lose Fold­able soll zusammen mit dem Galaxy S11 im Februar enthüllt werden. So könnte ein Samsung-Foldable im Razr-Stil aussehen So könnte ein Samsung-Foldable im Razr-Stil aussehen
Samsung

Wie entfaltet sich Samsungs Smart­phone-Zukunft?

Samsung Galaxy Fold 2

The Korea Herald resi­diert im Heimat­land des Galaxy-Schöp­fers und verfügt über weit­reichende Quellen. Durch diese und den Analysten Choi Bo-young von Kyobo Secu­rities gelang die News-Seite an Infor­mationen betref­fend Samsungs nächsten Schritten im Fold­able-Segment. Von den bislang circa 500 000 veräu­ßerten Exem­plaren des Galaxy Fold möchte sich der Hersteller 2020 auf 6 Millionen Fold­able-Verkäufen stei­gern. Im Jahr 2021 seien sogar 20 Millionen verkaufte Falt-Smart­phones das Ziel. Unter anderem möchte Samsung die Kunden mit güns­tigeren flexi­blen Mobil­geräten locken. Ein erstes Exem­plar könnte im Rahmen des nächst­jährigen MWC vorge­stellt werden. Im August 2020 soll schließ­lich das Galaxy Fold 2 folgen. Zuvor habe Samsung jedoch vor, die erste Vari­ante einem brei­teren Publikum zur Verfü­gung zu stellen. Im kommenden Februar soll der Verkauf des Galaxy Fold auf insge­samt 60 Länder ausge­weitet werden. Darunter Vietnam, Neusee­land, Brasi­lien, Chile, Italien, die Nieder­lande und Grie­chen­land.

Erstes LG Fold­able kommt 2020

Eigent­lich plante LG, ähnlich wie seine Wett­bewerber, ein Fold­able zum Jahres­beginn 2019 zu demons­trieren. Es gab bereits interne Tests mit einem Modell, die Vorstel­lung entfiel jedoch. Das sei einer großen Umstruk­turie­rung von LGs Smart­phone-Geschäft geschuldet. Ein Vertreter des Unter­nehmens merkte an, dass man die falt­bare Tech­nologie entwi­ckelt habe, die offi­zielle Haltung jedoch sei, es wäre noch zu früh. Eine Ende November aufge­tauchte Patent­skizze zeigte ein LG-Smart­phone-Konzept, das an das Mate X erin­nert. Nächstes Jahr soll der Konzern schließ­lich sein erstes Fold­able heraus­bringen, das wahr­schein­lich wie die Huawei-Konkur­renz nach außen gefaltet wird.

Mehr zum Thema Faltbare Geräte