Neuvorstellung

Samsung: Neuer 200-Megapixel-Sensor für Handy-Kameras

Samsung präsen­tiert mit dem Isocell HP2 seine neueste Sensor-Tech­nologie mit 200 Mega­pixel für Smart­phone-Kameras.

Neuer 200-Megapixel-Sensor von Samsung Neuer 200-Megapixel-Sensor von Samsung
Bild: Samsung
In rund zwei Wochen werden wir die Galaxy-S23-Serie offi­ziell zu Gesicht bekommen. Im Vorfeld stellt Samsung den Isocell HP2 vor, einen 200-Mega­pixel-Sensor für Smart­phone-Kameras. Laut Pres­semit­tei­lung befindet sich der Isocell HP2 bereits in der Massen­pro­duk­tion. Es ist daher denkbar, dass das künf­tige Spit­zen­modell Galaxy S23 Ultra mit diesem Sensor ausge­stattet ist. Das kantige Flagg­schiff mit dem Einga­bestift im Gepäck soll nämlich das erste Smart­phone des südko­rea­nischen Herstel­lers sein, dessen Kamera einen Sensor mit dieser hohen Auflö­sung besitzt.

Das kann der Isocell HP2

Samsung Galaxy S23 Ultra

Der Isocell HP2 soll mit einer verbes­serten Pixel-Tech­nologie aufwarten. Dahinter steckt Samsungs Pixel-Binning-Tech­nologie "Tetra Pixel". In schlecht beleuch­teten Umge­bungen sollen mit Hilfe des Isocell HP2 verschie­dene Pixel­größen simu­liert werden, um sich so an unter­schied­liche Beleuch­tungs­stärken anzu­passen. Dazu wandelt sich der Sensor entweder in einen 1,2-µm-50-MP- oder 2,4-µm-12,5-MP-Bild­sensor, indem vier bis 16 benach­barte Pixel zusam­men­gefasst werden.

Neuer 200-Megapixel-Sensor von Samsung Neuer 200-Megapixel-Sensor von Samsung
Bild: Samsung
Werden Videos in 8K-Auflö­sung beispiels­weise mit 33 MP Auflö­sung aufge­nommen, kann der Isocell HP2 in den 1,2-µm-50-MP-Modus wech­seln, um das Zuschneiden des Bildes zu mini­mieren und mehr von der Szene aufzu­nehmen, wie der Hersteller zu Proto­koll gibt. Wird mit 8K und 30 Bildern pro Sekunde aufge­nommen, könne weiterhin ein weites Sicht­feld in Kombi­nation mit einer gestei­gerten Pixel­größe schär­fere Videos erzeugen.

Weiterhin inter­essant ist, dass der neue Sensor 200 Millionen 0,6 Mikro­meter (µm) Pixel in einem opti­schen 1/1,3-Zoll-Format besitzt. Diese Sensor­größe ist laut Samsung bereits bei 108-Mega­pixel-Kameras verbreitet, was dazu führt, dass der Nutzer mit der Smart­phone-Kamera mit höheren Auflö­sungen aufnehmen kann, gleich­zeitig aber keine dickere Kamera-Ausstül­pungen auf der Smart­phone-Rück­seite hinnehmen müsse.

Verwa­schene Bilder redu­zieren

Außerdem sei die "Dual-Vertical-Transfer-Gate-Tech­nologie" (D-VTG-Tech­nologie) in der Lage, verwa­schene Bilder aus hell erleuch­teten Umge­bungen zu redu­zieren. In schlecht beleuch­teten Umge­bungen soll außerdem ein genauerer Auto­fokus ermög­licht werden.

Zudem könne die HDR-Lösung Smart-ISO-Pro verschie­dene ISO-Werte aus einer Belich­tung zusam­men­führen. Das ermög­liche, Bilder mit 12,5 MP und 4K mit 60 Bilder pro Sekunde in HDR aufzu­nehmen.

Kürz­lich hat ein bekannter Bran­chen­insider detail­lierte Infos zu den Abmes­sungen von Samsung Galaxy S23, Galaxy S23+ und Galaxy S23 Ultra veröf­fent­licht. Details dazu und was die Modelle in den USA kosten sollen, lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Kamera