Samsung

Samsung: Starker Gewinneinbruch durch fallende Chip-Preise

Samsung hat einen Ergeb­nisaus­blick für das dritte Quartal heraus­gegeben. Danach erwarten die Koreaner einen Gewinn­einbruch von über die Hälfte.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen (1)

Wegen fallender Chip-Preise erwartet der Tech­nolo­gieriese Samsung das vierte Quartal in Folge einen Rück­gang des opera­tiven Gewinns. Der Markt­führer bei Spei­cher­chips, Smart­phones und Fern­sehern aus Südkorea teilte heute in seinem Ergeb­nisaus­blick für das dritte Quartal 2019 mit, der Gewinn aus den Kern­geschäften werde im Jahres­vergleich um 56 Prozent auf 7,7 Billionen Won (etwa 5,9 Milli­arden Euro) sinken. Dennoch lagen die Zahlen über den Markt­erwar­tungen. Samsung erwartet starken GewinnrückgangSamsung erwartet starken Gewinnrückgang Beim Umsatz rechnet Samsung mit einem Rück­gang um 5,3 Prozent auf 62  Billionen Won. Genaue Geschäfts­zahlen legt der Konzern wie üblich erst zu einem späteren Zeit­punkt vor.

Handels­streit belastet Chip-Markt

Seit Ende des vergan­genen Jahres kämpft Samsung mit den Folgen eines schwä­cheren Chip-Markts. Unter anderem belas­teten ein Über­angebot und auch der Handels­streit zwischen den USA und China die Branche. Mit Halb­leitern verdient Samsung mit Abstand das meiste Geld. Im dritten Quartal des vergan­genen Jahres hatte die welt­weite Nach­frage nach Spei­cher­chips für Rechen­zentren und Mobil­geräte den Südko­reanern noch ein Rekord­ergebnis beschert.

Asia­tische Markt­beob­achter gehen davon aus, dass sich die Situa­tion in den kommenden Quar­talen für Samsung bessern wird. Für das NAND-Geschäft soll es im vierten Quartal 2019, für das DRAM-Geschäft ab dem zweiten Quartal 2020 aufwärts­gehen, berichtet Nikkei Asian Review.

Auch Smart­phone-Branche unter Druck

Bei Smart­phones setzt die Konkur­renz aus China den Markt­führer stark unter Druck. Zuletzt konnte Samsung aller­dings von den US-Sank­tionen gegen den Konkur­renten Huawei profi­tieren. Samsung setzt seine Hoff­nungen unter anderem auf die 5G-Version aus der Galaxy S10-Reihe sowie des neueren Galaxy Note 10.

Der Konzern hatte im April mit dem S10 5G das welt­weit erste verfüg­bare Smart­phone mit einge­bautem Mobil­funk­chip für die neuen Hoch­geschwin­digkeits­netze auf den Markt gebracht. Erst­mals ist beim S10 5G auch in der euro­päischen Version einen Qual­comm-Prozessor verbaut. Übli­cher­weise setzt Samsung hier die haus­eigenen Exynos-Prozes­soren ein.

Mögli­cher­weise hat eine mangelnde Anpas­sung der Prozes­soren an 5G auch Samsung bewogen, die Forschung an den Exynos-Prozes­soren einzu­stellen. Wie vor einigen Tagen bekannt wurde, haben die Koreaner die dafür zustän­dige Entwick­lungs­abtei­lung des SARC (Samsung Austin R&D Center) in Texas aufge­löst. Wir haben berichtet.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Quartalszahlen