Smart-Heftpflaster

Samsung zeigt dehnbares Display und smartes Pflaster

Samsung hat nicht nur sein erstes streck­bares Display enthüllt, sondern dieses auch direkt in einen Prototyp einge­baut. Ein Smart-Pflaster könnte demnächst Pati­enten unter­stützen.

Sind Smart-Pflaster die nächste große Wearable-Errun­gen­schaft? Samsung demons­triert neben dem Prototyp eines dehn­baren Displays ein darauf basie­rendes schlaues Heft­pflaster. Für medi­zini­sche Zwecke jeder Alters­gruppe sollen sich die flexi­blen Anzeigen eignen. So würde sich ein entspre­chendes Pflaster am Hand­gelenk ange­bracht mit der Bewe­gung des Trägers dehnen. Das erste funk­tio­nie­rende Produkt besteht aus dem bieg­samen OLED-Display und einem PPG-Sensor (Photoplethys­mogra­phie) zur Messung der Herz­fre­quenz. Der Bild­schirm sei kompa­tibel zu bestehenden Halb­leiter-Ferti­gungs­pro­zessen.

Samsung zeigt Smart-Heft­pflaster

Innovativ: Smart-Pflaster von Samsung Innovativ: Smart-Pflaster von Samsung
Samsung
Nicht nur bei Fold­ables, sondern auch im Gesund­heits­sektor könnten verform­bare Displays den Alltag berei­chern. TechRadar macht in dieser Hinsicht auf einen Meilen­stein von Samsungs Forschungs­abtei­lung SAIT (Samsung Advanced Insti­tute of Tech­nology) aufmerksam. Der südko­rea­nische Konzern kreierte ein dehn­bares OLED-Display, welches an der mensch­lichen Haut haften kann. Die elas­tische Tech­nologie soll eine große Hilfe bei trag­baren Gesund­heits­geräten werden. Ergän­zend zu Fitness­arm­bän­dern ließen sich damit Smart-Pflaster reali­sieren.

Man soll über einen längeren Zeit­raum biolo­gische Daten erfassen können, ohne dass das Produkt stört. Es fühle sich an wie ein Teil der eigenen Haut. Samsung zufolge eigne sich das Display für Gesund­heits­geräten bei Erwach­senen, Kindern, Klein­kin­dern und Pati­enten mit bestimmten Krank­heiten. Man habe das erste Mal inner­halb der Indus­trie das kommer­zielle Poten­zial der dehn­baren Geräte bewiesen, da das Verfahren mit exis­tie­renden Halb­leiter-Ferti­gungs­pro­zessen kompa­tibel ist.

Tech­nische Details der streck­baren Anzeige

Das dehnbare Display Das dehnbare Display
Samsung
Samsung erklärte die Konstruk­tion des Bild­schirms und des cleveren Heft­pflas­ters. Die Zusam­men­set­zung und Struktur eines Elesto­mers sowie einer Poly­mer­ver­bin­dung mit exzel­lenter Elas­tizität und Belast­bar­keit wurde modi­fiziert und anhand bekannter Halb­lei­ter­her­stel­lungs­ver­fahren auf die Substrate des dehn­baren OLED-Displays und den PPG-Sensor aufge­bracht. Das Pflaster funk­tio­nierte selbst bei einer Defor­mie­rung bis zu 30 Prozent fehler­frei. Durch dieses Resultat habe man den Prozess der Kommer­zia­lisie­rung dehn­barer Geräte beschleu­nigt.

Künftig sollen weitere Anwen­dungen, etwa die Messung des Blut­sauer­stoffes, des Blut­drucks und Elek­tro­myo­grafie für neuro­logi­sche Diagnosen, möglich sein. Dabei ließe sich die Form des Bild­schirms frei bestimmen. Royole stellte seiner­seits kürz­lich ein streck­bares Display vor.

Mehr zum Thema Bildschirm