Foldable-News

Samsung: Funkstandards von Fold 3 und Flip 3 enthüllt

Welche Funk­stan­dards das Galaxy Z Fold 3 und Galaxy Z Flip 3 unter­stützen, verriet nun die FCC. Beglei­tende Skizzen doku­men­tieren weitere Details.

Galaxy Z Fold 3 und Galaxy Z Flip 3 haben die Zulas­sungs­behörde FCC besucht. Übli­cher­weise treffen Mobil­geräte kurz vor ihrer Markt­ein­füh­rung bei den Zerti­fizie­rungs­stellen ein, sodass eine Juli-Präsen­tation der Fold­ables noch­mals realis­tischer anmutet.

Die Einträge bestä­tigen zudem diverse Spezi­fika­tionen. Neben dem S-Pen-Support werden beispiels­weise Ultrab­reit­band sowie 5G mit Sub-6-GHz und Milli­meter­wellen für das Galaxy Z Fold 3 genannt. Beide Modelle unter­stützen zudem wieder MST und laden andere Mobil­geräte drahtlos mit 9 W. Das SoC von Galaxy Z Fold 3 und Z Flip 3 stammt von Qual­comm.

Samsungs neues Foldable-Duo bei der FCC gesichtet

Skizzen des Samsung Galaxy Z Fold 3 Skizzen des Samsung Galaxy Z Fold 3
Bild: FCC
Die US-ameri­kani­sche Zulas­sungs­stelle bekam Besuch von zwei Handys mit den Modell­num­mern "SM-F926U" und "SM-F711U". Samsungs Kennung für falt­bare Smart­phones, die sich zu einem Tablet aufklappen lassen, beginnt mit SM-F9, jene für falt­bare Smart­phones im Klapp­handy-Stil mit SM-F7. Entspre­chend handelt es sich um die jüngsten Itera­tionen, nament­lich Galaxy Z Fold 3 und Galaxy Z Flip 3.

Wir wurden durch Android Autho­rity und MySmartPrice auf die dazu­gehö­rigen Einträge der Behörde aufmerksam. Netter­weise spen­dierte die FCC auch Grafiken.

Widmen wir uns zunächst dem Galaxy Z Fold 3. Wie den Skizzen zu entnehmen ist, ändert sich am grund­legenden Design nichts. Im gefal­teten Zustand erhält der Anwender ein Smart­phone mit sehr läng­lichem Display, im geöff­neten Zustand ein kleines Tablet. Inter­essant sind die Posi­tionen der Antennen auf der Zeich­nung. Zudem wird ein Digi­tizer beschrieben, der mit einem S-Pen zusam­men­arbeitet. Eine Rück­kehr feiert das MST-Modul (Magnetic Secure Trans­mis­sion). Damit lassen sich an Zahlungs­ter­minals ohne NFC-Trans­aktionen abwi­ckeln.

Konnek­tivität von Galaxy Z Fold 3 und Z Flip 3

Konnektivität des Samsung Galaxy Z Fold 3 Konnektivität des Samsung Galaxy Z Fold 3
Bild: FCC
Einen Exynos-Chip­satz gibt es weder beim Galaxy Z Fold 3 noch beim Galaxy Z Flip 3. Das betref­fende Doku­ment listet nämlich "Smart Transmit" als Feature der Mobil­geräte. Mit dieser Funk­tion stei­gert Qual­comm die Upload-Geschwin­dig­keit seines 5G-Modems. Entspre­chend kommt ein Snap­dragon-SoC, höchst­wahr­schein­lich das Snap­dragon 888, zum Einsatz.

LTE- und 5G-Frequenz­bänder des Galaxy Z Fold 3 werden im Doku­ment voll­ständig genannt. Das Galaxy Z Fold 3 wartet über­dies mit Ultrab­reit­band für die Nahfeld­kom­muni­kation auf. Auf Ultrab­reit­band müssen Käufer des Galaxy Z Flip 3 verzichten. Skizzen des Samsung Galaxy Z Flip 3 Skizzen des Samsung Galaxy Z Flip 3
Bild: FCC
Gemein­same Schnitt­stellen der beiden Fold­ables sind NFC, 5G im Sub-6-GHz-Bereich und im Milli­meter­wellen-Bereich, nicht näher spezi­fizierte WLAN- und Blue­tooth-Verbin­dungen, draht­loses Aufladen und umge­kehrtes draht­loses Aufladen. Andere Geräte werden mit 9 W aufge­laden. Diese Leis­tung brachte zwar das Galaxy Z Flip 5G, aber nicht das Galaxy Z Fold 2 5G auf.

Bei Letzt­genanntem betrug das Limit 4,5 W. Eine Skizze des Galaxy Z Flip 3 weist auf das größere Außen­dis­play des falt­baren Klapp­handys hin. Außerdem werden auch hier die Antennen-Posi­tionen veran­schau­licht.

In einem weiteren Bericht erfahren Sie mehr über alle noch 2021 folgenden Smart­phone-Flagg­schiffe.

Mehr zum Thema LTE