Flippig

Samsung Galaxy Z Flip im Motorola-Razr-Design

Samsungs kommende Fold­able-Genera­tion soll "Galaxy Z Flip" heißen. Eine Design-Studie zeigt uns das Knick-Handy in 3D-Bildern. Achtung: Verwechs­lungs­gefahr mit dem Moto­rola Razr.

Ein Gerüchte-Galaxy kommt selten allein. Zuerst hieß es "Bloom", das war aber nur der Code­name, nun soll Samsungs kommende Fold­able-Genera­tion den flip­pigen Namen Galaxy Z Flip tragen. Wie das aussehen könnte, zeigt eine Design-Studie des Italie­ners Giuseppe Spinelli, der das entwor­fene Bild­mate­rial dem nieder­ländi­schen Online-Portal Lets­godi­gital zur Verfü­gung gestellt hat. Die Ähnlich­keit mit dem Moto­rola Razr ist dabei nicht zu verkennen.

Es wird gemun­kelt, dass Samsung das Galaxy Z Flip im Rahmen des Unpa­cked Events am 11. Februar vorstellen könnte, auf dem auch die neue Galaxy-S20-Serie präsen­tiert wird.

Samsung Galaxy Z Flip im Moto­rola-Razr-Design

Galaxy Z Flip: So könnte das nächste Samsung-Foldable aussehen Galaxy Z Flip: So könnte das nächste Samsung-Foldable aussehen
Bild: Letsgodigital
Die Design-Studie zeigt im direkten Vergleich mit dem Galaxy Fold ein gänz­lich neues Konzept. So lässt sich das falt­bare Telefon aus dem vergan­genen Jahr vertikal knicken. Aufge­faltet hat es dann das Format eines Tablets. Hier könnte Samsung mit dem Z Flip einen anderen Weg gehen. Auf den Bildern ist zu sehen, wie das Fold­able in der Mitte (hori­zontal) geknickt werden kann, also wie bei einem Klapp-Telefon. Dabei behält das Z Flip auch in ausge­faltetem Zustand das Format eines Smart­phones und geht nicht wie ein Tablet in die Breite.

Der Anblick erin­nert stark an das Moto­rola Razr, das sich auf eine ähnliche Weise in der Mitte mittels eines Schar­niers zusam­menkni­cken lässt. Diese Tech­nologie lässt sich als "Hideaway-Schar­nier" bezeichnen, wie es im Bericht heißt. Das Modul wird quasi unsichtbar, wenn sich das Smart­phone in ausge­faltetem Zustand befindet. Der Zusam­menhalt könnte entweder durch einen Magne­tismus reali­siert werden oder einen Klick­mecha­nismus, der unter anderem verhin­dert, dass sich das Galaxy Z Flip in einer Tasche getragen, verse­hent­lich öffnet. Das Galaxy Z Flip hat große Ähnlichkeit mit dem Motorola Razr Das Galaxy Z Flip hat große Ähnlichkeit mit dem Motorola Razr
Bild: Letsgodigital
Während das Razr in geknickter Form einen zweiten, kleinen Bild­schirm offen­bart, ist beim Z Flip nichts davon zu sehen. Nur neben der rück­seitigen Dual-Kamera - wahr­schein­lich sind zweimal 12 Mega­pixel - könnte sich eine über­schau­bare Anzeige für Benach­rich­tigungen, Uhrzeit, Datum und Akku­stand befinden.

Das Infi­nity-O-Display-Design, das Samsung beispiels­weise beim Galaxy Note 10(+) verwendet und auch beim Galaxy S20 verwenden könnte, hat es dem südko­reani­schen Hersteller angetan, weshalb die Selfie­kamera des Galaxy Z Flip eben­falls auf diese Weise in die Front inte­griert sein könnte. Weiter heißt es, dass eine Display-Diago­nale von 6,7 Zoll als realis­tisch erscheint. Zum Vergleich: Das Galaxy Fold erreicht in ausge­faltetem Zustand eine Größe von 7,3 Zoll, das Moto­rola Razr 6,2 Zoll.

Weitere Spezi­fika­tionen des Galaxy Z Flip

Datenblätter

Über die weiteren Spezi­fika­tionen kann bis dato nur speku­liert werden. Disku­tiert wird über einen Snap­dragon-855-Prozessor. Die Qual­comm-CPU blieb bislang aller­dings euro­päischen Nutzern verwehrt. Beim Galaxy Fold arbeitet ein haus­eigener Exynos-9820-Chip. Es wäre also nicht verwun­derlich, wenn Samsung dieses Prinzip auch beim kommenden Galaxy Z Flip verfolgt und den Snap­dragon nur in Geräten verbaut, die beispiels­weise für den US-ameri­kani­schen Markt gedacht sind. Das Display des Galaxy Z Flip wird in der Mitte geknickt Das Display des Galaxy Z Flip wird in der Mitte geknickt
Bild: Letsgodigital
Das Galaxy Z Flip könnte mit 8 GB Arbeits­spei­cher und 256 GB internem Spei­cher arbeiten. Dass die Akku­kapa­zität geringer sein muss als beim Galaxy Fold mit 4380 mAh, versteht sich aufgrund des Formats des Galaxy Z Flip von selbst.

"A71" und "A51" sind Bezeich­nungen für Samsungs neue Mittel­klasse-Modelle. Das Design ist recht ähnlich mit gele­akten Bild­infor­mationen, die das Galaxy S20 zeigen. Details zu dem Thema lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Faltbare Geräte