Biometrie

Galaxy S9: Iris-Scanner wird genauer

In der kommenden Flaggschiff-Generation rund um das Galaxy S9 wird die Technik zur Iris-Erkennung stark verbessert. Höhere Auflösung und bessere Software für eine schnellere Erkennung sind die Eckpunkte für Samsungs Entwickler.
AAA
Teilen (10)

Biometrische Methoden zum Entsperren haben sich in den vergangenen Jahren zu einem Quasi-Standard in Smartphones entwickelt, allen voran der Fingerabdruck­sensor. Samsung bietet seit diesem Jahr auch das Erkennen der Iris als alternative Methode in seinen Top-Modellen an. Genau da will der Konzern Verbesserungen umsetzen.

Immerhin war der Iris-Sacanner sowohl von Galaxy S8 (Plus) als auch Galaxy Note 8 relativ leicht zu überlisten, weswegen im Galaxy S9 (Plus) die Technik ein wenig überarbeitet werden soll. Laut einem Bericht des Korea Herald will Samsung die Auflösung für den Iris-Scanner von 2 Megapixel auf 3 Megapixel erhöhen, um feinere Details im Auge und der Iris abbilden zu können.

Ein Grund für die gezielte Weiter­entwicklung soll die laut Samsungs eigener Aussage führende Rolle im Bereich biometrischer Authentifizierung für Bank­geschäfte sein, heißt es weiter. Der Bericht des Korea Herald bekräftigt nun die Gerüchte, die zuletzt ETNews vor wenigen Wochen aufgegriffen hatte.

Bessere Erkennung?

Samsung Galaxy S9 (Plus) GerüchteSchnellere und sicherere Erkennung der Iris sind ein Ziel für das Galaxy S9 Samsung verspricht sich von der verbesserten Linse auch treffsichere Ergebnisse, selbst wenn der Benutzer eine Brille trägt, bei der es zwangsläufig zu Spiegelungen kommen kann. Selbst Bewegungen des Augapfels soll die optimierte Iris-Erkennung des Galaxy S9 (Plus) erheblich besser verkraften als die aktuelle Generation.

Neben der Auflösung des Bildes zum Erkennen der Iris wollen die Techniker aber vor allem die Schnelligkeit massiv erhöhen. Zudem ist die Iris-Erkennung im Dunkeln auf der Liste derjenigen Dinge, die optimiert sowie verbessert werden sollen.

Jedoch ist die Hardware nur ein Teil des großen Ganzen - auch die Software spielt eine entscheidende Rolle. In diesem Punkt will sich Samsung ebenfalls deutlich verbessern, um die Erkennung schneller, genauer und damit vor allem sicherer zu machen. Konkrete Details nannte der Bericht dazu nicht.

Großes Vorhaben für biometrische Erkennung

Ein anderes Detail des Berichts lässt hingegen durchaus aufhorchen. So plane Samsung die Iris-Erkennung des Galaxy S9 (Plus) soweit zu vereinfachen und Kosten sparend weiterzu­entwickeln, dass sie auch in Mittelklasse-Modellen eingesetzt werden kann. Den Plänen zufolge ist damit allerdings frühestens Ende kommenden Jahres, realistischer wohl Anfang 2019, zu rechnen.

Sollten die Pläne keinen nennenswerten Verzögerungen unterworfen sein, könnte daher bei den Modellen Galaxy A5 (2019) und Galaxy A7 (2019) ein Iris-Scanner die ganz große Neuerung sein.

Lesen Sie in einem weiteren Beitrag, wie Einrichtung und Benutzung des Iris-Scanners im Galaxy S8 (Plus) funktioniert.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Iris-Scanner