Mini-Flaggschiff

Samsung Galaxy S9 Mini ins Spiel gebracht

Samsung war einer der Vorreiter, als Hersteller zu ihren Top-Modellen auch kleinere Mittelklasse-Ableger vorstellten. Nun soll angeblich für das Galaxy S9 diese Tradition der Mini-Modelle wieder aufgegriffen werden. Aber ist das auch realistisch?
Von Stefan Kirchner
AAA
Teilen (4)

Schaut man sich die Flaggschiff-Smartphones der vergangenen Jahre an, dann stellt man fest, dass die Größe der Geräte mit fast jeder Nachfolge-Generation ein kleines Stückchen zu nimmt. Immer größer werden die verbauten Displays, was nicht jedem potenziellen Kunden auch gefällt.

Nun hat ein Analyst eine womöglich interessante Wendung ins Spiel gebracht. Laut ValueWalk, einem Informations­dienst für Investments, soll Samsung für die Galaxy-S9-Familie angeblich erstmals seit dem Galaxy S5 und dessen kleineren Ableger wieder eine Mini-Variante planen. Diese soll in Anlehnung an die früheren Mittelklasse-Ableger Galaxy S9 Mini heißen und mit einem 4 Zoll großen Infinity-Display deutlich kleiner ausfallen.

Wahrscheinlichkeit für ein Galaxy S9 Mini

Samsung Galaxy S9 (Plus) GerüchteArbeitet Samsung tatsächlich an einem Galaxy S9 Mini? Allerdings gibt es auch schon erste und vor allem durchaus berechtigte Zweifel an der Echtheit der Information. Zum einen bezieht sich ValueWalk auf eine Aussage des durchaus renommierten und auf Weibo aktiven Leakers Ice Universe, dessen Leaks in den vergangenen Monaten viele korrekte Treffer vorweisen konnten. In dessen Behauptung heißt es, dass Samsung an einem Android-Smartphone arbeitet, das mit einem Infinity-Display unterhalb von 5 Zoll ausgestattet sein soll. Ob dies allerdings tatsächlich auch genau so auf den Markt kommt, konnte Ice Universe nicht sagen. Von einer genaueren Modell­bezeichnung hat der Leaker vermutlich bewusst abgesehen.

Der zweite Punkt ist, dass Samsung schon seit mehreren Jahren die Mini-Abkömmlinge seiner Flaggschiff-Modelle abgeschafft hat. Insofern ist ein Galaxy S9 Mini mehr als unwahrscheinlich, zumal es auch kein Galaxy S8 Mini gibt, obwohl durchaus ein Interesse potenzieller Kunden vorhanden wäre.

Und der dritte Punkt ist, dass die A-Reihe für 2018 nun auch ein Infinity-Display bekommen soll. Insofern könnte es sein, dass sich das angebliche Galaxy S9 Mini am Ende einfach nur als das kommende Galaxy A3 (2018) herausstellt.

Klein aber oho

Auf der anderen Seite könnte sich Samsung dennoch dazu genötigt sehen, die Mini-Reihe wieder aufleben zu lassen mit dem Samsung Galaxy S9. Immerhin wird den beiden kommenden Top-Smartphones erneut ein Display von 5,8 Zoll (Galaxy S9) respektive 6,2 Zoll (Galaxy S9 Plus) nach­gesagt. Für manche Kunden sind diese Modelle trotz ansprechendem Design und starker Technik einfach zu groß. Da würde sich eine Mini-Variante mit maximal 5 Zoll großem Display geradezu anbieten.

Jedoch wäre die Frage berechtigt, ob Samsung den Weg der Compact-Modelle von Sony geht und Oberklasse-Hardware in das Gerät packt, oder die alte Mini-Tradition mit der teils deutlich abgespeckten Hardware einschlägt. Letzteres würde bedeuten, dass ein weniger leistungs­fähiger Prozessor verbaut ist, weniger RAM nebst Speicher und auch bei Kamera sowie Akku müssten Interessierte Einbußen in Kauf nehmen.

Zumindest sollte das Gerücht rund um ein Galaxy S9 Mini bis auf weiteres mit äußerster Skepsis betrachtet werden.

Vorstellung noch vor dem MWC 2018?

Mindestens genauso spannend und auch fraglich ist ein weiteres Gerücht des Leakers @Ricciolo. Dieser behauptet, Samsung würde die Galaxy-S9-Familie früher vorstellen als bisher vermutet. Angeblich soll das Samsung-Unpacked-Event kommendes Jahr vor dem MWC 2018 stattfinden, statt wie die vergangenen Jahre erst danach.

Nüchtern betrachtet bedeutet das aber noch lange nicht, dass dadurch auch der Verkauf der Geräte ebenfalls vor Anfang April startet. Hinzu kommt, dass Samsung mit einer früheren Vorstellung eine größere Konkurrenz in der Berichterstattung zu befürchten hat. Denn zum MWC 2018 werden wieder das ein oder andere Smartphone-Highlight erwartet, wie zum Beispiel das LG G7 oder die Xperia-Frühjahrskollektion von Sony, einschließlich neuer Top-Modelle.

Weiterhin behauptet der Tippgeber, dass Samsung die rückseitig verbaute Dual-Kamera aus dem Galaxy Note 8 übernimmt und diese technisch wie zu erwarten nochmals verbessert. Außerdem soll das Galaxy S9 "ein paar Tricks" von Apples iPhone X übernehmen, was vermutlich eine Anspielung auf Face ID zum Entsperren ist. Und genau da dürfte ein weiteres Problem auftauchen: Einzig der Snapdragon 845 unterstützt Infrarot-gestützte 3D-Scanner, nicht aber Samsungs Exynos-Reihe.

Lesen Sie in einem weiteren Beitrag, warum Sony das leistungs­stärkste Mini-Android-Smartphone auf dem Markt anbietet.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Samsung Galaxy S9