iPhone-drosselung

Wegen Drosselung: Samsung rät iPhone-Usern zum Galaxy S9

In einem neuen YouTube-Video verfolgt der Zuschauer eine iPhone-Nutzerin, die aufgrund von Performance-Problemen zu einem Galaxy S9 wechselt. Doch auch dieses hat einen fest verbauten Akku.
AAA
Teilen (99)

Samsung hetzt über langsame iPhonesSamsung hetzt über langsame iPhones Ende 2017 wurde aufgedeckt, dass Apple iPhones mit alten Akkus ausbremst – diesen Umstand macht sich Samsung nun mit einer neuen Werbekampagne zunutze. Das südkoreanische Unternehmen veröffentlichte ein YouTube-Video mit dem Titel „Samsung Galaxy: Move On“. In diesem wird der Leidensweg einer iPhone-Nutzerin geschildert, die durch eine CPU-Drosselung bedingt durch einen betagten Akku nur noch wenig Spaß an ihrem Smartphone hat. Im Apple Store wird ihr zu einem Upgrade des Telefons geraten, was die junge Dame dann auch umsetzt. Allerdings anders, als es sich der kalifornische Konzern gewünscht hätte.

Samsung Galaxy: Moving On – erneute Stichelei gegen Apple

Die beiden führenden Smartphone-Hersteller fordern sich gegenseitig oft heraus, sei es vor Gericht oder in den sozialen Medien. Nun konfrontiert Samsung den Rivalen Apple mit einem heiklen Thema. Es ist seit einigen Jahren gang und gäbe, dass viele Mobilgeräte der Mittel- und Oberklasse einen fest verbauten Akku haben. Dadurch kann eine dünnere Bauweise und ein widerstandsfähigeres Gehäuse realisiert werden. Wenn die aufladbare Batterie allerdings im Laufe der Zeit an Kapazität verliert, reduziert sich die Nutzungsdauer pro Aufladung. Apple entschied sich deshalb für den Weg, kritische Akkus durch eine gedrosselte CPU-Performance zu entlasten. Da das Unternehmen diesen Schritt jedoch nicht kommunizierte, kam Unmut auf. Mit iOS 11.3 wurde zwar eine Abschaltmöglichkeit für die Drosselung geboten – allerdings auf Kosten der Systemstabilität. Wem das nicht gefällt, der soll sich laut Samsung ein neues Smartphone kaufen. Am besten ein Galaxy S9, so lautet die Botschaft des aktuellen Werbespots auf YouTube.

Wenn die Smartphone-Geschwindigkeit frustriert

Eine junge Dame muss eine Zahlung an einem Terminal tätigen, doch bis die Wallet-App geladen ist, vergeht eine gefühlte Ewigkeit. In der Zwischenzeit führt ein Galaxy-S9-Nutzer gemütlich seine Transaktion durch. Besagte Frau erhält anschließend eine Nachricht von ihrer Mutter, ob sie endlich ihr iPhone 6 abgelöst hätte. Herrlich sarkastisch garniert mit einem Schildkröten-Emoji. Während eines Flugs möchte die Protagonistin des Videos Musik hören, doch der Player braucht eine Weile, bis er gestartet ist. Währenddessen betrachtet sie das Galaxy S9 ihres Sitznachbarn, auf dem jener ein aufwendiges 3D-Spiel spielt. Durchnässt aufgrund einer missglückten Taxi-Bestellung sucht die Dame schließlich einen Apple Store auf. „Es ist wirklich sehr langsam“, erklärt sie mit erschöpftem Gesichtsausdruck dem Verkäufer. Dieser erwidert, dass die Kundin das „Performance-Managament-Feature“ ausschalten kann, aber dann mit Abstürzen rechnen müsse. „Sie können auch upgraden“, rät der Apple-Mitarbeiter. Diesen Rat befolgt die Frau schließlich auch, jedoch entscheidet sie sich für ein Galaxy S9 anstatt für ein iPhone X.

Auch Samsung-Akkus halten nicht ewig

Der Spot ist recht humorvoll umgesetzt. Allerdings bleibt festzuhalten, dass auch Samsung zum Großteil auf fest verbaute Akkus setzt. Zwar drosselt der Hersteller die Performance seiner Mobilgeräte nicht, jedoch bekommt der User selbstredend ebenfalls mit der Zeit Probleme aufgrund einer sinkenden Kapazität. Ob iPhone, Galaxy oder ein anderes Handy mit fest verbauter aufladbarer Batterie: irgendwann hilft nur noch ein Einschicken des Telefons – oder eben ein Neukauf.

Teilen (99)

Mehr zum Thema Apple iPhone