Smartphone-Design

Samsung Galaxy S9: Zubehör-Cover verrät Details

Das Galaxy S9 steht quasi schon in den Startlöchern, wie das Smartphone in etwa aussieht, verraten Fotos einer Outdoor-Schutzhülle. Eine Dual-Kamera soll demnach genauso wie ein rückseitiger Fingerscanner verbaut sein.
AAA
Teilen (3)

Bereits in etwa drei Monaten dürfte das Samsung Galaxy S9 der Öffentlichkeit präsentiert werden, weshalb Zubehörhersteller wie Ghostek fleißig an Schutzhüllen tüfteln. Die Seite BGR bekam jüngst Illustrationen eines Outdoor-Covers dieses Unternehmens zugespielt, durch welche einige Feinheiten des Galaxy-S9-Designs ans Tageslicht kamen. So sind das vermutete Dual-Kamera-Setup und der Fingerabdrucksensor an der Rückseite erkennbar. Des Weiteren soll Samsung an einer Face-ID-ähnlichen Lösung arbeiten, die es aber wohl nicht in das Galaxy S9 schafft.

Samsung Galaxy S9 zeigt sich gut vermummt in Outdoor-Schutzhülle

Dieses Cover soll das Galaxy S9 zeigenDieses Cover soll das Galaxy S9 zeigen Die neunte Ausgabe der Flaggschiff-Sparte des südkoreanischen Unternehmens wird wohl kein so großer Sprung wie jener vom Galaxy S7 zum Galaxy S8. Technische Neuerungen gibt es freilich dennoch, beispielsweise die Dual-Kamera. Diese ist an der Rückseite des Galaxy S9 auf den Fotos einer Ghostek-Hülle gut zu erkennen. Mit dem Galaxy Note 8 präsentierte Samsung schließlich seine Interpretation der doppelten Kamera, in der S-Reihe fehlt ein entsprechendes Modell bisher. Anders als beim zuvor erwähnten Phablet wurden die beiden Knipsen des S9 laut den Cover-Renderbildern allerdings vertikal verbaut. Unter den Kameras befindet sich das Kombi-Modul bestehend aus LED-Blitz und Autofokussystem, das über dem Fingerscanner thront. Einen im Bildschirm eingebetteten Fingerabdrucksensor wird das Galaxy S9 also wahrscheinlich nicht bieten.

Quelle der Renderbilder soll vertrauenswürdig sein

Zumeist ist berechtigterweise Skepsis bei solchen Leaks ratsam, doch BGR beteuert die Glaubhaftigkeit seines Tippgebers. Die Grafiken sollen direkt von Ghostek stammen und auf Informationen von jener Fabrik basieren, die das Galaxy S9 fertigt. Mehrere andere Quellen hätten zudem bestätigt, dass die Renderbilder größtenteils akkurat seien. Lediglich die Hörmuschel habe ein leicht anderes Design und der Rand oberhalb des Bildschirms sei schmaler.

Face-ID-Pendant soll es nicht in das Galaxy S9 schaffen

BGR konnte von seinen Quellen nicht nur die eingebetteten Fotos des Covers, sondern auch weiterführende Informationen zum nächstjährigen Samsung-Zugpferd ergattern. So soll der Hersteller an einer eigenen Lösung zur Smartphone-Entsperrung via 3D-Gesichtserkennung arbeiten, die Entwicklung würde allerdings nicht so schnell wie erhofft voranschreiten. Es sei geplant gewesen, dass die Face-ID-Alternative bereits im Galaxy S9 Verwendung findet, doch dieses Vorhaben scheint nicht umsetzbar zu sein.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Design