Unterschiede

Samsung Galaxy S8 Plus: In Europa nur Geräte zweiter Klasse?

Samsung verkauft sein neues Smartphone-Flaggschiff in Asien mit deutlich besserer Ausstattung als auf dem europäischen Markt. Auch die Dual-SIM-Version sucht man hierzulande vergebens.
AAA
Teilen (61)

Samsung Galaxy S8 Plus in Asien mit besserer AusstattungSamsung Galaxy S8 Plus in Asien mit besserer Ausstattung Vor eineinhalb Wochen hat Samsung seine neuen Smartphone-Spitzenmodelle, das Galaxy S8 und das Galaxy S8 Plus, vorgestellt. Vorbestellungen werden bereits entgegengenommen. Ende April startet der Hersteller mit der Auslieferung. Dabei bekommen europäische Kunden die Smartphones jeweils mit 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB internem Speicherplatz.

Datenblätter

Wie das Onlinemagazin Androidbeat berichtet, hat der Hersteller für den asiatischen Markt eine Premium-Version des Samsung Galaxy S8 Plus vorgestellt, die eine deutlich bessere Ausstattung bietet. So kommt der Bolide mit 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Speicherkapazität für das Betriebssystem, Anwendungen und Daten.

Dual-SIM-Version nur für Asien

Darüber hinaus verkauft Samsung seine S-Klasse in Asien wahlweise auch in einer Version mit Dual-SIM-Unterstützung. Hierzulande sind bestenfalls einige Einsteiger- und Mittelklasse-Handys von Samsung auch in einer Variante erhältlich, die den gleichzeitigen Einsatz zweier Betreiberkarten ermöglicht.

Technisch wäre es problemlos möglich, die Dual-SIM-Versionen auch in Europa anzubieten, wie das Beispiel des Samsung Galaxy S7 zeigt, das in den Vereinigten Arabischen Emiraten in einer Version erhältlich ist, die auch alle in Deutschland üblichen Mobilfunkfrequenzen abdeckt.

Die Einschränkung, dass sich Voice over LTE und WiFi Calling mit deutschen SIM-Karten nicht nutzen lassen, lässt sich umgehen, indem man die für den deutschen Markt bestimmte Firmware auf die Geräte flasht. Die Dual-SIM-Funktion bleibt dabei erhalten. Zusätzlich stehen aber auch Netzbetreiber-spezifische Features für den deutschen Markt zur Verfügung.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist die Dual-SIM-Version des Samsung Galaxy S7 zudem wahlweise mit 32 oder 128 GB Speicherplatz erhältlich. Unverständlich, dass es die Geräte mit deutlich besserer Ausstattung maximal als Importware auf den deutschen Markt schaffen.

Mögliche Gründe für Einschränkungen

Der Verzicht auf den Verkauf der Dual-SIM-Geräte mag dem primären Vertrieb über die Mobilfunk-Netzbetreiber geschuldet sein. Dennoch könnte der Hersteller die Telefone auf dem freien Markt auch in einer Version anbieten, die fit für den parallelen Einsatz zweier Mobilfunkanschlüsse ist. Noch weniger verständlich ist es indes, dass europäische Kunden die neuen Flaggschiff-Galaxys mit weniger Arbeitsspeicher und geringerer Speicherkapazität erhalten als Interessenten in Fernost. Fast könnte man annehmen, hiesige Käufer seien für Samsung nur Kunden zweiter Klasse.

In einer weiteren Meldung berichten wir über erste Händlerangebote für Samsung Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus in der Dual-SIM-Variante. Dabei handelt es sich um importierte Geräte, die eigentlich nicht für den europäischen Markt bestimmt sind.

Teilen (61)

Mehr zum Thema Samsung