Outdoor-Smartphone

Foto vom Samsung Galaxy S6 Active: Nicht edel, dafür robust

Das Galaxy S6 Active ist die Outdoor-Version des aktuellen Flaggschiffs von Samsung. Es soll unter anderem Schutz vor Wasser und Staub bieten und einen größeren Akku mitbringen. Nun zeigt sich das robuste Smartphone auf ersten Bildern.
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Das Galaxy S6 von Samsung ist nicht nur leistungsstark, sondern wirkt durch sein Gehäuse aus Glas und Metall auch elegant. Für den Abenteurer unter den Nutzern ist das Smartphone aber wenig geeignet, weshalb Samsung derzeit an einer speziellen, weitaus robusteren Outdoor-Version arbeitet. Bereits vor einigen Wochen gab es erste Hinweise auf das Galaxy S6 Active, nun wurden den Kollegen von GSMArena anonym erste Fotos des Gerätes zugespielt.

Foto vom Samsung Galaxy S6 Active: Nicht edel, dafür robustFoto vom Samsung Galaxy S6 Active Auf den Bildern ist ein Smartphone zu sehen, das deutliche Ähnlichkeit zum Vorgänger-Modell Galaxy S5 Active zeigt, dennoch aber auch die neuen Design-Komponenten der S6-Generation mitbringt. Wie die Vorgänger-Modelle wird das Galaxy S6 Active wohl zunächst über den amerikanischen Netzbetreiber AT&T erhältlich sein und von dort seinen Weg auch nach Europa finden.

Galaxy S6 Active mit robustem Gehäuse und größerem Akku

Während sich optisch bereits erkennen lässt, dass das Galaxy S6 Active weitaus widerstandsfähiger ist als sein prominenter Bruder, soll sich laut dem Tippgeber, von dem die Bilder stammen, technisch kaum etwas geändert haben. Wie das Galaxy S6 wird somit offenbar auch die Outdoor-Version über einen 5,1 Zoll großen und 2 560 mal 1 440 Pixel auflösenden SuperAMOLED-Screen verfügen und von Samsungs Octa-Core-Prozessor Exynos 7420 angetrieben werden.

Das Galaxy S6 Active soll 3 GB Arbeitsspeicher sowie 32 GB internen Speicher mitbringen, wobei unklar ist, ob auch die anderen Speicherversionen angeboten werden. Frühere Gerüchte besagten, dass der beim Galaxy S6 fehlende microSD-Speicherkartenslot beim Outdoor-Smartphone nachgerüstet worden sein soll. Die Quelle von GSMArena gibt darauf aber keinen Hinweis. Allerdings soll der Fingerabdrucksensor fehlen, der Herzfrequenzmesser sowie die anderen Sensoren sollen aber vorhanden sein.

Genannt wurde auch die Kapazität der Batterie des Galaxy S6 Active, die mit 3 500 mAh ganze 900 mAh mehr Kapazität bietet als der Akku des edlen Namensgebers. Ob sich die Batterie wechseln lässt, ist ebenso unbekannt wie die Schutzklassen des Galaxy S6 Active. Da das Vorgänger-Modell jedoch nach IP67 gegen eindringenden Staub und Wasser geschützt ist sowie die Militärnorm US Mil-STD 810G (Schutz vor Schäden durch hohe Luftfeuchtigkeit, Erschütterungen sowie starken Temperatur- und Druckschwankungen) unterstützt, kann davon ausgegangen werden, dass auch das S6 Active ähnlich vor äußeren Einflüssen gesichert ist. Zur besseren Bedienbarkeit wurden die Sensortasten gegen haptische Buttons eingetauscht.

Im Test des Samsung Galaxy S6 finden Sie die genauen technischen Daten des aktuellen Flaggschiffs und erfahren, wie sich das Smartphone im Alltag schlägt.

Teilen

Mehr zum Thema Outdoorhandy