Im Video

Samsung Galaxy S5 mini im Wasser-Test: Ist das Handy wasserfest?

Das Samsung Galaxy S5 mini ist nach dem Schutzstandard IP67 vor Staub und Wasser geschützt. Wir haben das Android-Smartphone einen Tauchgang in unserem Wasserkrug machen lassen. Das Ergebnis zeigen wir Ihnen in einem Video.
Von Marleen Frontzeck-Hornke
AAA
Teilen (4)

Das Samsung Galaxy S5 mini ist das neue Mittelklasse-Smartphone der Südkoreaner, das wir bereits in unserem Test ausführlich auf Herz und Nieren geprüft haben. In diesem Test muss das mobile Endgerät nun seine Wassserfestigkeit unter Beweis stellen. Das Mini-Smartphone ist, wie der große Bruder, nach der Schutzklasse IP67 gegen Staub und Wasser geschützt. Das Samsung Galaxy S5 hat unseren Wasser-Test bereits erfolgreich absolviert.

Samsung Galaxy S5 mini

Das Samsung Galaxy S5 mini im WasserkrugDas Samsung Galaxy S5 mini im Wasserkrug Bevor es mit dem Tauchgang aber losgehen kann, geben wir Ihnen ein paar Hinweise zu den Vorgaben von Samsung mit auf den Weg. Dem Hersteller zufolge darf man nämlich das Smartphone nicht tiefer als einen Meter eintauchen. Zudem ist nur eine begrenzte Zeit von bis zu 30 Minuten vorgegeben und bei dem Wasser muss es sich um Süßwasser handeln. Salzwasser oder Wasser mit Zusätzen wie Chlor oder Ähnlichem sind nicht erlaubt, ebenso heißes Wasser. Außerdem muss die Rückseite mit der Gummibeschichtung richtig eingerastet sein und vorsichtshalber nochmal etwas nachgedrückt werden. Wenn alles fest sitzt, dann kann das Galaxy S5 mini baden gehen. Das Wasserbad des Samsung Galaxy S5 mini und das Ergebnis zeigen wir Ihnen im folgenden Video:

Ist das Galaxy S5 mini dicht oder nicht?

Ob das Smartphone unseren Tauchgang überstehtOb das Smartphone unseren Tauchgang übersteht? Für den Test haben wir unseren berühmten Wasserkrug genommen und diesen mit Leistungswasser befüllt, das Zimmertemperatur hat. Danach haben wir das Android-Smartphone mit aktiven Display untergetaucht und etwa 15 Minuten gewartet. Im nächsten Schritt haben wir das Samsung Galaxy S5 mini aus dem Wasser genommen und zunächst einmal abgetrocknet. Nachdem wir sicher gegangen sind, dass alles von Außen trocken ist, haben wir die Rückseite geöffnet. Die auf der Innenseite gummierte Rückseite hat das Wasser erfolgreich vom empfindlichen Innenleben abgehalten. Insgesamt haben wir keine Probleme nach dem Test festgestellt.

Die Navigation auf dem Display funktioniert einwandfrei und die Anschlüsse funktionieren auch. Aber: Wir empfehlen die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse und den Micro-USB-2.0-Port nicht direkt nach dem Tauchgang zu verwenden, sondern zur Sicherheit etwas zu warten, bevor man das Smartphone lädt, denn das jeweilige Kabel zum Laden bzw. der Stecker bei den Kopfhörern sind nicht gegen Wasser gefeit. Das Samsung Galaxy S5 mini hat das Wasserbad in unserem Wasserkrug im Endergebnis gut überstanden

Teilen (4)

Mehr zum Thema Samsung Galaxy S5 mini