Im Wasser

Erster Tauchgang im Video: Samsung Galaxy S4 Active geht baden

Unser erster Eindruck von Samsungs aktuellem Outdoor-Smartphone
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Mit dem Samsung Galaxy S4 Active hat Samsung die Outdoor-Variante seines aktuellen Flagg­schiffs auf den Markt gebracht. Nach IP67-Zerti­fizierung verspricht es Schutz bei maximal 30 Minuten langen Tauch­gängen in bis zu einen Meter tiefem Wasser. Auch Schläge und Stürze soll das Galaxy S4 Active ohne Schaden zu nehmen wider­stehen. Technisch bietet das Outdoor-Smartphone dabei die gleiche Ausstattung, wie das Galaxy S4: Ein 1,9-GHz-Quadcore-Prozessor, 2 GB Arbeitsspeicher, einen 16 GB großen internen Speicher sowie LTE.

Samsung Galaxy S4 Active

Erster Tauchgang im Video: Samsung Galaxy S4 Active geht badenAb ins Wasser: Das Samsung Galaxy S4 Active geht baden Bereits während der offiziellen Vorstellung des Galaxy S4 Active in London ließ Samsung das Gerät abtauchen. Ob es aber auch im normalen Umfeld problemlos baden gehen kann, wollten wir selbst ausprobieren. Heute ist unser Testgerät nun in der Redaktion einge­troffen und musste sich gleichen einem ersten Test im Wasser unter­ziehen. Vor dem Tauchgang waren jedoch einige Vorbereitungen zu treffen.

Erster Schritt: Fest drücken!

Etwas skeptisch waren wir nach dem Auspacken des Gerätes schon, da das Samsung Galaxy S4 Active von der Verar­beitung als Outdoor-Handy her nicht unbedingt den zuver­lässigsten Eindruck macht. Nicht nur ist die Kopfhörer-Buchse voll­kommen ungeschützt, sodass Wasser, Sand und Staub direkt in die Öffnung eindringen können, auch die Rück­schale ließ Zweifel an ihrer Wasser­resistenz aufkommen.

Nach dem Einlegen der SIM-Karte, der Speicherkarte sowie des Akkus muss die Rückschale wieder am Smartphone befestigt werden. Hier gibt Samsung ganz genaue Anleitungen, wie der Nutzer vorzugehen hat: Die Abdeckung soll zunächst am oberen Rand eingerastet und dann nach unten hin fest­gedrückt werden. Rasten die kleinen an der Rückschale befestigten Häkchen ein, hört der Nutzer ein deuliches Klick-Geräusch. Wichtig ist, das auch der mittlere Teil der Rückschale unter der Kamera festgedrückt wird. Erst so garantiert Samsung den Schutz vor ein­dringendem Wasser.

Am Übergang vom Gerät zur Akku­abdeckung bleibt auch beim sorg­fältigstem Fest­drücken noch ein kleiner Spalt bestehen - hier ist das Galaxy S4 Active unge­schützt. Der empfind­liche Bereich um die Einschübe für microSIM- und microSD-Karten sowie um den Akku sind aber von einer Gummi-Abdichtung eingerahmt, die sich mittig auf der Rück­schale befindet und Wasser abwehren soll. Mit einer Gummi­dichtung gesichert ist auch der microUSB-Anschluss. Auch hier sollte darauf geachtet werden, dass der Deckel sicher auf dem Anschluss sitzt.

Ab ins Wasser: Der erste Tauchgang im Video

Das Gehäuse samt Dichtungen und Verar­beitung zeigen wir näher im Video. Auch ist dort zu sehen, wie das Galaxy S4 Active zum ersten Mal abtaucht. Wie dieser Versuch ausgegangen ist, lesen Sie in unserer Folge-Meldung. Einen ausführ­lichen Outdoor-Test finden Sie in den kommenden Tagen auf teltarif.de.

Teilen

Mehr zum Thema Samsung Galaxy S4 Active