Versenkt

Wasserschaden: Samsung Galaxy S4 Active im Test abgesoffen

Samsung verspricht Prüfung des Test-Gerätes
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Das Outdoor-Smartphone Samsung Galaxy S4 Active ist gestern bei uns einge­troffen. Zur Begrüßung haben wir das Handy erst einmal baden geschickt. Zuvor wurde es Samsungs Sicher­heits­bestimmungen zufolge sorgfältig vorbe­reitet, indem wir sowohl darauf geachtet haben, das die Gummi-Abdeckung des microUSB-Anschlusses pass­genau auf der Schnitt­stelle sitzt und auch die Rückschale fest an das Gerät gedrückt wurde.

Samsung Galaxy S4 Active

Dann hieß es: Ab ins Wasser. Das "Schwimm­becken" war in unserem Test­szenario ein mit Leitungs­wasser gefüllter Krug - zu sehen in unserem Video. Somit blieben wir weit über der Tiefe von maximal einem Meter, bis zu der das Samsung Galaxy S4 Active einen Tauchgang sicher überstehen soll. Aufgrund der IP67-Zerti­fizierung soll ein solches Bad im Wasser bis zu 30 Minuten möglich sein.

Nicht ganz dicht: Wasserschaden am Display

Wasserschaden: Samsung Galaxy S4 Active im Test abgesoffenSamsung Galaxy S4 Active nach dem Tauchgang
Weitere Bilder nach Klick
Das Wasserbad schien das Galaxy S4 Active kurz nach dem Heraus­nehmen aus dem Krug noch ohne Schaden überstanden zu haben. Zwar konnten wir nach dem Öffnen der Rückschale vereinzelte Tropfen im Inneren des Handys sehen, doch kamen diese nur bis zu Gummi-Abdichtung. Der geschützte Bereich des Akkus und der SIM- und Speicher­karten-Schnitt­stellen blieb trocken. In der unge­schützten Kopfhörer-Buchse sowie im ebenfalls abge­deckten microUSB-Zugang drang während des Tauchgangs allerdings Wasser ein, das auch nur durch starkes Schütteln des Smartphones wieder entfernt werden konnte.

Etwa 15 Minuten nach dem Tauchgang dann die Ernüchterung. Unter dem Display hatte sich Wasser gesammelt und sehr unschöne Spuren hinterlassen. Optisch sieht dies aus, als würde ein feuchtes Blatt Papier direkt unter dem Display-Glas liegen. In der Hoffnung, das Problem könnte behoben werden, wurde das Galaxy S4 Active so weit es ging auseinander­gebaut, abgetrocknet und über Nacht zum Austrocknen zur Seite gelegt.

Wasserschaden: Samsung Galaxy S4 Active im Test abgesoffenDeutlich zu sehen ist die Feuchtigkeit unter dem Display Am nächsten Morgen zeigte sich jedoch keine Besserung. Das Display ist unter der Glas­schicht weiterhin feucht. Zudem mussten wir feststellen, dass auch die Kamera Schaden genommen hat: Ein Blick durch die Linse zeigt eine milchig, trübe Ansicht unseres Motivs. Zunächst gingen wir davon aus, dass die Kamera-Funktion an sich nicht beschädigt wurde - schließlich soll das Galaxy S4 Active auch für Unter­wasser-Aufnahmen genutzt werden können. Die trübe Darstellung während der Aufnahme schoben wir daher dem defekten Display zu. Ein erstes Testfoto zeigt jedoch, dass auch die Kamera vom Wasser beschädigt wurde. Die Aufnahmen scheinen wie in tiefem Nebel gemacht und zeigen keinerlei Details.

Samsung will Gerät prüfen

Wasserschaden: Samsung Galaxy S4 Active im Test abgesoffenAuch die Kamera funktioniert nach dem Wasserbad nicht mehr einwandfrei Als Outdoor-Handy ist unser Test-Gerät durchgefallen. Im ersten Wasser-Einsatz wurde das Samsung Galaxy S4 Active beschädigt. Die Reaktion des Touch­screens wurde vom Wasser­schaden zwar nicht beein­trächtigt und auch weitere Grund­funktionen wie Telefonie und Internet blieben unversehrt, doch bleibt das Problem des defekten Displays und der vernebelten Kamera.

Mit unseren Beobachtungen stehen wir nicht allein. Auch andere Medien berichten von eindringendem Wasser beim Samsung Galaxy S4 Active. Samsung zeigte sich nach teltarif.de-Anfrage überrascht von den Ergebnissen des Unter­wasser-Tests. Laut Aussage des Herstellers könnte es sich beim Test-Gerät um ein Vorserien­modell handeln, das möglicher­weise fehlerhaft verbaut ist. Um dies zu prüfen, erhält teltarif.de in den kommenden Tagen ein neues Modell, das wiederum auf seine Wasser­tauglich­keit geprüft werden wird.

Teilen

Mehr zum Thema Samsung Galaxy S4 Active