Reduziertes Rütteln

Gerücht: Galaxy S23 hat schlechteren Vibrationsmotor

Mögli­cher­weise setzt Samsung beim nahenden Galaxy S23 den Rotstift auch hinsicht­lich der Vibra­tion an. Plus- und Ultra-Vari­anten seien aber nicht betroffen.

Einem Gerücht zufolge hat Samsung für das Galaxy S23 eine weitere Spar­maß­nahme in petto. Angeb­lich gibt es einen schlech­teren Vibra­tions­motor. Die Rede ist explizit vom Stan­dard­modell, Galaxy S23+ und Galaxy S23 Ultra wären nicht betroffen. Details zu dieser Aussage fehlen, wodurch es viel Spiel­raum für Inter­pre­tationen gibt.

So könnten Galaxy S23+ und Galaxy S23 Ultra schlicht im Vergleich zum Galaxy S23 noch­mals effi­zien­tere Module für hapti­sches Feed­back haben. Oder die Stan­dard­aus­gabe hinkt in diesem Punkt sogar dem Galaxy S22 hinter.

Galaxy S23: Down­grade beim Vibra­tions­motor?

Hat das Galaxy S23 eine schlechtere Vibration als das Galaxy S22 (Foto)? Hat das Galaxy S23 eine schlechtere Vibration als das Galaxy S22 (Foto)?
Bild: Samsung

Samsung Galaxy S23

Mit jeder Gene­ration scheint Samsung das Basis­modell seiner S-Serie mehr von den teureren Modellen unter­scheiden zu wollen. Das Anfang kommenden Jahres erwar­tete Galaxy S23 könnte deshalb noch weiter beschnitten werden. Zumin­dest, wenn man dem Infor­manten "chunvn8888" Glauben schenkt. Hierbei handelt es sich um einen weniger bekannten Tipp­geber. Die renom­mierte, auf Samsung-Mobil­geräte spezia­lisierte Webseite SamMobile vertraut dem Tweet aber genug, um ihm einen Beitrag zu widmen. Dennoch könnte die folgende Angabe eine unzu­tref­fende Speku­lation sein.

Angeb­lich besitzt das Galaxy S23 einen schlech­teren Vibra­tions­motor. Das könnte sich auf die Inten­sität dieser Benach­rich­tigungs­methode auswirken. Falls dies zutrifft, bestünde die Möglich­keit, dass man beispiels­weise einge­hende Benach­rich­tigungen im Lautlos-Modus verpasst. Ist die Vibra­tion zu schwach, würde sie kaum in der Hosen­tasche oder auf dem Tisch auffallen. Vor allem in lauten Umge­bungen dürfte das ein Problem sein.

Wo könnte Samsung sonst noch sparen?

Wir berich­teten bereits über andere poten­zielle Spar­maß­nahmen für das Galaxy S23. So ist es möglich, dass das Galaxy S23 brei­tere Display­ränder besitzt. Damit würde dieses Modell nicht so modern wie seine großen Geschwister wirken.

Des Weiteren scheint Samsung an seinem lang­samen „Schnell­laden“ mit 25W fest­zuhalten. Bis der Akku komplett gefüllt ist, könnte sich der Anwender einen Spiel­film ansehen. Ob auch am Gehäu­sema­terial gespart und Kunst­stoff anstatt Glas an der Rück­seite verwendet wird, bleibt abzu­warten.

Zumin­dest beim Chip­satz dürfte das Galaxy S23 dank Snap­dragon 8 Gen 2 auf einem Niveau mit Galaxy S23+ und Galaxy S23 Ultra sein.

Mehr zum Thema Gerücht