Handy-Vergleich

Samsung Galaxy S23 vs. S22: Das sind die Unterschiede

Das Samsung Galaxy S23 ist da und das Galaxy S22 ist nicht mehr aktuell. Bei uns lesen Sie, in welchen wich­tigen Punkten sich die beiden Modelle vonein­ander unter­scheiden - und wo auch nicht.

Das Galaxy S23 ist der aktua­lisierte Gegen­part zum Galaxy S22, das vor rund einem Jahr vorge­stellt wurde. Wir hatten nun die Gele­gen­heit, den Neuan­kömm­ling zu testen. Und dabei sind uns natür­lich Gemein­sam­keiten und Unter­schiede zum Vorgänger aufge­fallen. Auf die wich­tigsten gehen wir nach­fol­gend ein.

Zudem sehen Sie essen­zielle Details zur Ausstat­tung von Galaxy S23 und Galaxy S22 im tabel­lari­schen Vergleich. Alle tech­nischen Daten finden Sie im jewei­ligen Daten­blatt.

Alt gegen Neu: Gemein­sam­keiten und Unter­schiede

Samsung Galaxy S23 (vorne) und Galaxy S22 im Vergleich Samsung Galaxy S23 (vorne) und Galaxy S22 im Vergleich
Bild: teltarif.de

Datenblätter

Galaxy S23 und Galaxy S22 sehen sich grund­sätz­lich sehr ähnlich. Das Galaxy S23 hat etwas größere Abmes­sungen. Diese sind aber so minimal, dass man sie nur im direkten Vergleich mit dem Vorgänger erkennen kann. Die Funk­tions­tasten haben dagegen eine andere Posi­tion bekommen und sind höher ange­bracht. Zudem sind sie etwas größer. Aber auch das fällt nur im direkten Vergleich auf. Im Test zum Galaxy S23 fiel uns auf, dass aufgrund der neuen Posi­tion der Power­button mit dem rechten Daumen besser zu errei­chen ist.

Der größte Design-Unter­schied ist auf der Rück­seite zu finden. Samsung hat das Plätt­chen wegge­lassen, in dem sich die Linsen des Galaxy S22 zusam­men­gefunden haben. Die Kameras sind beim Galaxy S23 einzeln ange­bracht und haben an Größe gewonnen. Eben­falls im Test aufge­fallen ist uns, dass das Galaxy S23 nicht mehr so stark wackelt, wenn es auf einem Tisch liegt.

Das Display des Galaxy S23 ist wie schon beim Vorgänger 6,1 Zoll groß, vom Typ AMOLED und hat eine adap­tive 120-Hz-Bild­wie­der­hol­rate. Beim genauen Vergleich mit dem Galaxy S22 fällt aber auf, dass die Display­ränder des Galaxy S23 etwas größer sind. Das Punch Hole für die Front­kamera ist gleich groß und befindet sich wieder mittig im oberen Display-Bereich.

Beim Blick auf die Unter­seiten beider Modelle fällt auf, dass der Laut­spre­cher-Grill des Galaxy S23 größer ausge­fallen ist. Und tatsäch­lich: In unserem Sound-Test schnitt das neue Flagg­schiff besser ab als das alte.

Perfor­mance und Akku

Sehen sich zum Verwechseln ähnlich: Galaxy S22 (l.) und Galaxy S23 Sehen sich zum Verwechseln ähnlich: Galaxy S22 (l.) und Galaxy S23
Bild: teltarif.de
Bei der Perfor­mance gibt es im Vergleich zum Galaxy S22 einen großen Sprung. Im Samsung Galaxy S23 ist nun auch ein Snap­dragon-Prozessor von Qual­comm statt eines Samsung Exynos verbaut. Der neue Chip - genannt "Snap­dragon 8 Gen 2 Prozessor für Samsung Galaxy" - soll sich von denen, die in der Android-Konkur­renz verbaut sind, dahin­gehend unter­scheiden, dass er eine höhere Takt­rate hat. In den von uns durch­geführten Bench­marks zeigten sich die Unter­schiede. Lag der AnTuTu-Gesamt­wert beim Galaxy S22 bei 813.606 Punkten, schnitt das Galaxy S23 mit 1.213.438 Punkten ab. Dieser Wert kommt unter anderem durch deut­lich höhere Werte für GPU und CPU zustande. Deut­lich besser waren auch die Werte im Geek­bench-Test: Single (1541) und Multi (4859) beim Galaxy S23 im Vergleich zu 1163 (Single) und 3548 (Multi) beim Galaxy S22.

Der Akku des Galaxy S22 quit­tierte in unserem Test nach einer Lauf­zeit von 7 Stunden und 42 Minuten seinen Dienst. Im glei­chen Verfahren hielt der Akku des Galaxy S23 über zehn Stunden durch. Ein zweiter Test bestä­tigte die höhere Lauf­zeit. Der Akku des neuen Modells ist zum einen um 200 mAh gewachsen. Zum anderen lässt die bessere Lauf­zeit auf ein opti­miertes Ener­gie­manage­ment des Systems schließen.

Bei den Lade­zeiten hat sich nichts geän­dert. Sowohl Galaxy S23 als auch Galaxy S22 können mit 25W kabel­gebunden und mit 15W kabellos wieder aufge­laden werden. Erneut müssen sich Käufer um ein passendes Netz­teil selbst bemühen. Im Liefer­umfang ist nur ein Daten- und Lade­kabel enthalten.

Samsung Galaxy S23 vs. Galaxy S22

Samsung Galaxy S23 Galaxy S22
Samsung Galaxy S23 Samsung Galaxy S22
Testurteil
02/2023
1,5
03/2022
1,9
Kategorie Multimedia, Highend Multimedia, Highend
Vorstellung am 01.02.2023 09.02.2022
Verkaufsstart 17.02.2023 25.02.2022
UVP des Herstellers 949 Euro 899 Euro
Bildschirmdiagonale 6,10 Zoll 6,10 Zoll
Display-Auflösung 1080 x 2340 Pixel 1080 x 2340 Pixel
Länge 146,3 mm 146,0 mm
Breite 70,9 mm 70,6 mm
Dicke 7,6 mm 7,6 mm
Gewicht 168,0 g 168,0 g
Material Glas, Metall Glas, Metall
Prozessor-Typ Snapdragon 8 Gen 2 for Galaxy (Cortex-X3) Exynos 2200 (Cortex X2 )
Prozessorkerne (gesamt) 8 8
Prozessor-Takt 3,36 GHz 2,80 GHz
Arbeitsspeicher (RAM) 8,0 GB 8,0 GB
Speicherkarten-Slot - -
USB USB-C 3.2 USB-C 3.2
Audio nur über USB nur über USB
Mobilfunk GSM, EDGE, HSPA+, LTE, 5G GSM, EDGE, HSPA+, LTE, 5G
Mobilfunk max. Downstream (LTE) 2000,00 MBit/s 2000,00 MBit/s
Mobilfunk max. Upstream (LTE) 150,00 MBit/s 150,00 MBit/s
WLAN-Standard Wi-Fi 6E (802.11 a/b/g/n/ac/ax) Wi-Fi 6 (802.11 a/b/g/n/ac/ax)
Milliamperestunden 3900 mAh 3700 mAh
Ladeleistung 25 W 25 W
Kabelloses Laden Wireless Charging 2.0 Wireless Charging 2.0
Ladeleistung (kabellos) 15 W 15 W
Umgekehrtes Laden ja ja
Bluetooth 5.3 5.2
NFC ja ja
Megapixel 50,0 Megapixel 50,0 Megapixel
Megapixel (2. Sensor) 12,0 Megapixel 12,0 Megapixel
Megapixel (3. Sensor) 10,0 Megapixel 10,0 Megapixel
Frontkamera:
Sensor
12,0 Megapixel 10,0 Megapixel
Bildstabilisator optisch optisch
Optischer Zoom 3,0 3,0
Digital-Zoom 30,0 30,0
Videoauflösung 7680 x 4320 Pixel 7680 x 4320 Pixel
Framerate 30 fps 30 fps
BS-Version bei Verkaufsstart 13 12
Update verfügbar auf Version k. A. 13
Benutzer-Oberfläche One UI 5.1 One UI 5
Fingerabdruck-Sensor Display-integriert Display-integriert
Dual-SIM ja, Dual-SIM-Standby ja, Dual-SIM-Standby
Schutzklasse IP68 IP68
Staubschutz ja ja
Wasserschutz wasserdicht wasserdicht
Auch erhältlich als: Samsung Galaxy S23 256 GB
Samsung Galaxy S22 128 GB
Stand: 09.02.2023

Galaxy S23 vs. Galaxy S22: Haupt­kameras im Vergleich

Das Haupt­kamera-System des Galaxy S23 setzt sich wie auch das des Galaxy S22 aus drei Linsen mit 50 MP, 12 MP und 10 MP zusammen. Aufnahmen in freier Wild­bahn finden Sie in den Test­berichten zu Galaxy S23 und Galaxy S22. Nach­fol­gend verglei­chen wir die Labor-Aufnahmen beider Modelle mitein­ander.

Aufnahmen bei guten Licht­ver­hält­nissen unter Labor­bedin­gungen sind für beide Haupt­kameras unpro­ble­matisch. Erst bei schlechtem Licht zeigt sich, wozu eine Smart­phone-Kamera imstande ist. Die Aufnahme im Stan­dard-Modus der Galaxy-S23-Kamera ist gut, weil die Farben erkennbar sind und auch wenig von Bild­rau­schen zu sehen ist. Der Nacht­modus schafft es jedoch nicht, das Ergebnis weiter zu opti­mieren. Dieser ist beim Galaxy S22 besser. Es gestaltet sich entspre­chend entge­gen­gesetzt: Der Stan­dard-Modus des Galaxy S23 liefert bei schlechtem Licht bessere Labor-Aufnahmen als der des Galaxy S22, dafür leistet der Nacht­modus des letzt­jäh­rigen Modells unter unseren Labor­bedin­gungen bessere Aufnahmen als der des Galaxy S23.

Die Labor-Aufnahmen, die den Kameras von Galaxy S23 und Galaxy S22 entsprungen sind, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Haupt­kameras: Labor-Aufnahmen

Galaxy S23 vs. Galaxy S22: Selfie­kameras im Vergleich

Weiter geht es mit dem Vergleich der Selfie­kameras von Galaxy S23 und Galaxy S22 unter Labor­bedin­gungen. Die Selfie­kamera des Galaxy S23 hat mit 12 MP eine höhere Auflö­sung als die des Galaxy S22, die nur über einen 10-MP-Sensor verfügt. Bei guten Licht­ver­hält­nissen unter Labor­bedin­gungen sind die Ergeb­nisse jedoch ähnlich gut. Bei schlechtem Licht liefert unserer Meinung nach die Selfie­kamera des Galaxy S22 die bessere Aufnahme, weil die Farben des Teints besser repro­duziert werden.

Dafür gefällt uns die Aufnahme im Nacht­modus vom Galaxy S23 besser als beim Galaxy S22. Auch hier ist es wieder umge­kehrt wie beim Vergleich zwischen den Haupt­kameras unter Labor­bedin­gungen (s. oben).

Die Labor-Aufnahmen, die wir mit den Selfie­kameras von Galaxy S23 und Galaxy S22 gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Selfie­kameras: Labor-Aufnahmen

Fazit des Vergleichs

Was auf den ersten Blick so aussah, als unter­scheide sich das Galaxy S23 nicht so sehr vom Vorgänger, ist nur teil­weise richtig. Optisch fallen die Unter­schiede gering aus. Das stimmt. Die verän­derte Größe und Posi­tion der Laut­stär­ketasten sowie die etwas brei­teren Display­ränder des Galaxy S23 fallen nur im direkten Vergleich auf. Das neue Kamera-Design ist prägnanter, sagt aber letzt­lich nichts über die Leis­tung des Setups aus. Die Ergeb­nisse sind zwar gut, aber das Galaxy S22 kann mithalten.

Dafür hat das Galaxy S23 mit seinem Snap­dragon-Prozessor die deut­lich besseren Perfor­mance-Werte in den Bench­marks, kann eine bessere Akku­lauf­zeit vorweisen, und auch die Laut­spre­cher klingen voller und klarer.

Aller­dings ist auch die Perfor­mance des Galaxy S22 keines­wegs schlecht. Durch das wohl­aus­sehende 120-Hz-AMOLED ist das Bedie­nerlebnis hinsicht­lich alltäg­licher Anwen­dungen nicht minder gut. Das Galaxy S22 bleibt trotz der Verbes­serungen beim Galaxy S23 und der höheren Gesamt­note unseres Tests weiterhin empfeh­lens­wert. Dafür spre­chen die deut­lich güns­tigeren Markt­preise gegen­über der UVP des Galaxy S23 und die guten Prognosen, noch drei OS-Updates und regel­mäßige Sicher­heits­updates zu erhalten.

Samsungs Top-Flagg­schiff der neuen Serie ist das Galaxy S23 Ultra. Wir haben es ausge­packt.

Mehr zum Thema