Flaggschiff-Vergleich

Galaxy S23 Ultra vs. S22 Ultra: Das sind die Unterschiede

Bei uns lesen Sie, worin sich das Samsung Galaxy S23 Ultra und das Galaxy S22 Ultra unter­scheiden.
Von

Das Samsung Galaxy S23 Ultra ist wieder ein Stift-Smart­phone geworden. Was bedeutet das? Samsung hat sich zum dritten Mal dafür entschieden, das frühere Note-Design mit in die Galaxy-S-Serie zu über­nehmen. Damit hat auch das Galaxy S23 Ultra Ähnlich­keit zum Design des letzten großen Note - dem Galaxy Note 20 Ultra.

Nach­fol­gend verglei­chen wir Galaxy S23 Ultra und den direkten Vorgänger Galaxy S22 Ultra mitein­ander. Wich­tige Ausstat­tungs­merk­male können Sie der einge­bun­denen Tabelle sowie dem jewei­ligen Daten­blatt entnehmen. Weiter unten haben wir auch ein Video zum Galaxy S23 Ultra einge­bunden, in dem es auch um das kompakte Galaxy S23 geht.

Design(-Unter­schiede)

Samsung Galaxy S23 Ultra vs. Galaxy S22 Ultra Samsung Galaxy S23 Ultra vs. Galaxy S22 Ultra
Bild: teltarif.de

Datenblätter

Samsung bleibt dem Note-Galaxy-S-Hybriden treu. Das Design des Galaxy S23 Ultra unter­scheidet sich maßgeb­lich von dem des Galaxy S23(+). Statt eines rund­licher ausge­prägten Gehäu­serah­mens ist der Gesamt­ein­druck des Galaxy S23 Ultra kantiger. Das liegt auch daran, dass die Archi­tektur des Geräts den Einschub des S-Pens in das Gehäuse ermög­lichen muss - so wie es auch schon beim Galaxy S22 Ultra vor rund einem Jahr der Fall war.

Galaxy S23 Ultra und Galaxy S22 Ultra neben­ein­ander sehen sich sehr ähnlich. Das liegt unwei­ger­lich am Display, das beim Galaxy S23 Ultra wieder 6,8 Zoll groß ist und 120 Hz adap­tive Bild­wie­der­hol­rate hat. Die Seiten des Panels sind wieder leicht abge­rundet, was dein Eindruck schmaler Display­ränder verstärkt.

Im Vergleich mit dem Galaxy S22 Ultra ist das Galaxy S23 Ultra etwas schwerer geworden. Bei einem Gewicht von 233 Gramm sind das aber nur vier Gramm. Das stört auch nicht weiter und dürfte den meisten Nutzern nur im direkten Vergleich auffallen. Um einen weiteren Unter­schied fest­zustellen, ist eben­falls der Eins-zu-eins-Vergleich vonnöten. Samsung hat beim neuen Modell die Funk­tions­tasten Power­button und Laut­stär­kewippe am rechten Rahmen leicht nach unten verschoben. Ob das jetzt besser oder schlechter ist, bleibt Einschät­zung jedes einzelnen Nutzers. Wir konnten im Test jeden­falls keine großen Unter­schiede in der Bedien­bar­keit fest­stellen. Große Phablets, wie es Galaxy S23 Ultra und Galaxy S22 Ultra sind, bieten sich ohnehin eher für eine Zwei­hand­bedie­nung an.

Trotzdem muss man Größe und Gewicht nicht fürchten, wenn das Galaxy S23 Ultra in einer Hand gehalten und mit der anderen über den Einga­bestift bedient wird. Das Gewicht ist gut ausba­lan­ciert.

Perfor­mance und Akku

Vergleich: Galaxy S22 Ultra und Galaxy S23 Ultra (r.) Vergleich: Galaxy S22 Ultra und Galaxy S23 Ultra (r.)
Bild: teltarif.de
Einer der größten Unter­schiede zum Galaxy S22 Ultra ist der verbaute Prozessor des Galaxy S23 Ultra. Statt eines Exynos im letzt­jäh­rigen Stift-Flagg­schiff arbeitet im neuen Modell ein Snap­dragon 8 Gen 2. Im Unter­schied zur Android-Konkur­renz, die eben­falls auf den Qual­comm-Chip setzt, taktet die "Snap­dragon 8 Gen 2 Prozessor für Samsung Galaxy" genannte CPU höher.

Im Vergleich mit dem Exynos 2200 im Galaxy S22 Ultra brachten die von uns durch­geführten Bench­marks deut­lich höhere Ergeb­nisse. Zu nennen sind vor allem die Gesamt­ergeb­nisse im AnTuTu-Bench­mark (Galaxy S23 Ultra: 1.174.533 vs. Galaxy S22 Ultra: 871.219) und die Werte im Geek­bench-Test. In diesem Verfahren erreichte das Galaxy S23 Ultra von 1557 (Single) und 4928 (Multi) im Gegen­satz zum Galaxy S22 Ultra, bei dem die Werte bei 851 (Single) und 3591 (Multi) lagen.

Im von uns durch­geführten Akku­test mit einer Lauf­zeit von 11 Stunden und 51 Minuten schnitt das Galaxy S23 Ultra auch besser ab. Wenn­gleich zu erwähnen ist, dass die Lauf­zeit von 11 Stunden und 28 Minuten des Galaxy S22 Ultra eben­falls sehr gut ist.

An der Größe des Akkus hat Samsung nichts verän­dert. Beim Galaxy S23 Ultra gibt es einen Strom­spei­cher mit einer Kapa­zität von 5000 mAh, der mit 45W wieder schnell wieder aufge­laden werden kann. Ein passendes Netz­teil ist jedoch nicht im Liefer­umfang enthalten.

Samsung Galaxy S23 Ultra vs. Galaxy S22 Ultra

Samsung Galaxy S23 Ultra Samsung Galaxy S22 Ultra
Testurteil
02/2023
1,3
02/2022
1,6
Kategorie Multimedia, Highend Multimedia, Highend
Vorstellung am 01.02.2023 09.02.2022
Verkaufsstart 17.02.2023 25.02.2022
UVP des Herstellers 1399 Euro 1249 Euro
Bildschirmdiagonale 6,80 Zoll 6,80 Zoll
Display-Auflösung 1440 x 3088 Pixel (wahrscheinlich) 1440 x 3080 Pixel
Länge 163,4 mm 163,3 mm
Breite 78,1 mm 77,9 mm
Dicke 8,9 mm 8,9 mm
Gewicht 233,0 g 229,0 g
Material Glas, Metall Glas, Metall
Prozessor-Typ Snapdragon 8 Gen 2 for Galaxy (Cortex-X3) Exynos 2200 (Cortex X2)
Prozessorkerne (gesamt) 8 8
Prozessor-Takt 3,36 GHz 2,80 GHz
Arbeitsspeicher (RAM) 8,0 GB 8,0 GB
Speicherkarten-Slot - -
USB USB-C 3.2 USB-C 3.2
Audio nur über USB nur über USB
Mobilfunk 5G, LTE, HSPA+, EDGE, GSM 5G, LTE, HSPA+, EDGE, GSM
Mobilfunk max. Downstream (LTE) 2000,00 MBit/s 2000,00 MBit/s
Mobilfunk max. Upstream (LTE) 150,00 MBit/s 150,00 MBit/s
WLAN-Standard Wi-Fi 6E (802.11 a/b/g/n/ac/ax) Wi-Fi 6E (802.11 a/b/g/n/ac/ax)
Milliamperestunden 5000 mAh 5000 mAh
Ladeleistung 45 W 45 W
Kabelloses Laden Wireless Charging 2.0 Wireless Charging 2.0
Ladeleistung (kabellos) 15 W 15 W
Umgekehrtes Laden ja ja
Bluetooth 5.3 5.2
NFC ja ja
Megapixel 200,0 Megapixel 108,0 Megapixel
Megapixel (2. Sensor) 12,0 Megapixel 12,0 Megapixel
Megapixel (3. Sensor) 10,0 Megapixel 10,0 Megapixel
Frontkamera:
Sensor
12,0 Megapixel 40,0 Megapixel
Bildstabilisator optisch optisch
Optischer Zoom 10,0 10,0
Digital-Zoom k. A. 100,0
Videoauflösung 7680 x 4320 Pixel 7680 x 4320 Pixel
Framerate 30 fps 30 fps
BS-Version bei Verkaufsstart 13 12
Update verfügbar auf Version k. A. 13
Benutzer-Oberfläche One UI 5.1 One UI 5
Fingerabdruck-Sensor Display-integriert Display-integriert
Dual-SIM ja, Dual-SIM-Standby ja, Dual-SIM-Standby
Schutzklasse IP68 IP68
Staubschutz ja ja
Wasserschutz wasserdicht wasserdicht
Auch erhältlich als: Samsung Galaxy S23 Ultra 512 GB
Samsung Galaxy S23 Ultra 1 TB
Samsung Galaxy S22 Ultra 256 GB
Samsung Galaxy S22 Ultra 512 GB
Samsung Galaxy S22 Ultra 1TB
Stand: 25.02.2024

S23 Ultra vs. S22 Ultra: Haupt­kameras im Vergleich

Von der aktu­ellen Galaxy-Serie ist das Galaxy S23 Ultra das Modell mit den meisten Kameras und der neuesten Technik. Es handelt sich nämlich um das erste Smart­phone des Herstel­lers mit einer 200-MP-Kamera. Diese gibt es beim Galaxy S22 Ultra nicht. Im vergan­genen Jahr löste der Sensor mit 108 Mega­pixel auf.

Zunächst verglei­chen wir nach­fol­gend die Aufnahmen im Stan­dard- und Nacht­modus unter Labor­bedin­gungen bei guten und schlechten Licht­ver­hält­nissen mitein­ander. Beim Vergleich der Aufnahmen bei gutem Licht gibt es bei beiden Modellen keine Auffäl­lig­keiten. Die Aufnahmen sind sehr gut. Da die Aufnahme des Galaxy S23 Ultra etwas heller ist, ist der Vergleich zugunsten des neuen Modells zu bewerten.

Auch bei der Aufnahme bei schlechtem Licht im Labor hat das Galaxy S23 Ultra die Nase vorn. Das Gesamt­ergebnis zeigt deut­lich weniger Bild­rau­schen und ist schärfer. Farben und Details sind aber auch bei der Aufnahme des Galaxy S22 Ultra gut zu erkennen.

Der Nacht­modus des Galaxy S23 Ultra kann die Aufnahme opti­mieren. Die Farben sind gut zu erkennen und die Gesamt­dar­stel­lung zeigt weiterhin ein geringes Rausch­ver­halten. Der Aufnahme des Galaxy S22 Ultra kann der Nacht­modus in unserer Umge­bung aller­dings nicht das Wasser reichen.

Die Aufnahmen von Galaxy S23 Ultra und Galaxy S22 Ultra, die wir mit den Haupt­kameras unter Labor­bedin­gungen gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Haupt­kameras: Labor-Aufnahmen

S23 Ultra vs. S22 Ultra: Selfie­kameras im Vergleich

Beim Galaxy S22 Ultra brüs­tete sich der Hersteller noch mit einer 40-Mega­pixel-Front­kamera. Das muss aller­dings beim Galaxy S23 Ultra mit seiner 12-Mega­pixel-Kamera keine schlech­teren Ergeb­nisse bedeuten. Wir verglei­chen nach­fol­gend die Selfie­kamera mit der des Galaxy S22 Ultra unter Labor­bedin­gungen bei guten und schlechten Licht­ver­hält­nissen.

Beide Kameras liefern bei guten Licht­ver­hält­nissen ebenso gute Ergeb­nisse. Die Bewer­tung ist Geschmack­sache, die Selfie­kamera des Galaxy S23 Ultra erreicht einen wärmeren Farbton, beim Ergebnis der Galaxy-S22-Ultra ist das Ergebnis kühler.

Die gleiche Bewer­tung gilt auch für die Aufnahmen bei schlechtem Licht. Beide sind gefällig, in diesem Fall ist es nur anders­herum als bei gutem Licht. Bei schlechtem Licht im Stan­dard-Modus liefert die Kamera des Galaxy S23 Ultra den kühleren Farbton, die des Galaxy S22 Ultra den wärmeren. Die Selfie­kamera des Galaxy S23 Ultra liefert aber die bessere Aufnahme im Nacht­modus, weil das Ergebnis insge­samt schärfer ist und ein gerin­geres Bild­rau­schen aufweist.

Die Aufnahmen von Galaxy S23 Ultra und Galaxy S22 Ultra, die wir mit den Selfie­kameras unter Labor­bedin­gungen gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Selfie­kameras: Labor-Aufnahmen

Galaxy S23 Ultra und Galaxy S23 im Video

200 MP vs. 108 MP

Wie eingangs erwähnt hat die Haupt­kamera des Galaxy S23 Ultra einen Sensor mit deut­lich höherer Auflö­sung als ihn die 108-MP-Kamera des Galaxy S22 Ultra vorweisen kann. Das erste Bild­paar zeigt eine Aufnahme im Stan­dard-Modus und eine im 200-MP, die wir jeweils mit der Haupt­kamera des Galaxy S23 Ultra gemacht haben. Anschlie­ßend haben wir jeweils den glei­chen Bild­aus­schnitt gewählt und vergrö­ßert. Die Aufnahme im 200-MP-Modus zeigt wie verspro­chen eine Aufnahme mit mehr Details und einem deut­lich höheren Schär­fegrad. Die Schrift auf dem Stra­ßen­schild ist gut lesbar. Details im Hinter­grund des Kirchen­gemäuers und der Figur sind deut­lich besser zu erkennen.

Die besseren Licht­ver­hält­nisse als am Tag der Aufnahme mit der 108-Mega­pixel-Aufnahme des Galaxy S22 Ultra spielen der Galaxy-S23-Ultra-Kamera zwar in die Linsen. Dennoch dürfte auch bei besserem Licht mit der Kamera des dem Vorjah­res­modell ein nicht so gutes Ergebnis erreicht werden, wie es mit der 200-Mega­pixel-Kamera des Galaxy S23 Ultra der Fall ist. Die Schrift auf dem Stra­ßen­schild und der Grad der Details im Hinter­grund sind sichtbar unschärfer und weniger ausge­prägt. Galaxy S23 Ultra: Standard vs. 200 Megapixel Galaxy S23 Ultra: Standard vs. 200 Megapixel
Bild: teltarif.de
Galaxy S22 Ultra: Standard vs. 108 Megapixel Galaxy S22 Ultra: Standard vs. 108 Megapixel
Bild: teltarif.de

Zoom im Vergleich

Weiter geht es mit verschie­denen Zoom-Aufnahmen von Galaxy S23 Ultra und Galaxy S22 Ultra. Beide Flagg­schiff-Haupt­kameras sind in der Lage, Objekte mit bis zu 100-facher Vergrö­ßerung aufzu­nehmen. Wir verglei­chen beispiel­haft Aufnahmen jeweils mit 10-facher, 50-facher und 100-facher Vergrö­ßerung. Weitere Aufnahmen und Details zum Galaxy S23 Ultra und Galaxy S22 Ultra finden Sie jeweils im ausführ­lichen Test­bericht.

Beim Vergleich der Zoom-Aufnahmen zeigen sich keine großen Quali­täts­unter­schiede. Sowohl die Smart­phone-Kamera des Galaxy S23 Ultra als auch die des Galaxy S22 Ultra liefern Zoom-Aufnahmen auf sehr hohem Niveau. Hervor­zuheben ist die Aufnahme mit zehn­facher Vergrö­ßerung, die mittels eines opti­schen Zooms erreicht wird. Die Aufnahmen sind scharf und detail­reich. Je höher die Zoom­stufe ist, desto unschärfer ist in der Regel die Aufnahme. Mit 50- und 100-facher Vergrö­ßerung schaffen es beide Kameras, Aufnahmen zu liefern, bei denen die Details trotz hohem Bild­rau­schen noch erkennbar sind.

Die Aufnahmen, die wir mit den Haupt­kameras von Galaxy S23 Ultra und Galaxy S22 Ultra in verschie­denen Zoom­stufen gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Fazit des Vergleichs

Große opti­sche Unter­schiede zwischen Galaxy S23 Ultra und Galaxy S22 Ultra gibt es nicht. Ein Kern­ele­ment des neuen Modells ist wieder der S Pen, der genau wie beim Galaxy S22 Ultra seinen Platz im Smart­phone-Gehäuse findet. Das Galaxy S23 Ultra hat ein genauso schönes, großes 6,8 Zoll 120-Hz-Display erhalten, wie auch der Vorgänger es hatte.

Das Galaxy S23 Ultra hat aufgrund des leis­tungs­stär­keren Snap­dragon-Prozes­sors die deut­lich besseren Perfor­mance-Werte, die bessere Akku­lauf­zeit und darüber hinaus eine Kamera mit 200-Mega­pixel-Sensor, die schär­fere Aufnahmen macht als die 108-MP-Kamera des Galaxy S22 Ultra.

Das Galaxy S23 Ultra ist ein gelun­genes Upgrade. Dennoch handelt es sich bei dem Galaxy S22 Ultra weiterhin um ein Top-Smart­phone, das noch einige Zeit mit wich­tigen OS- und Sicher­heits­updates versorgt werden dürfte. Erst kürz­lich wurde für das Modell die Aktua­lisie­rung auf die Benut­zer­ober­fläche OneUI 5.1 bereit­gestellt, die mit der Galaxy-S23-Serie einge­führt wurde.

Mehr zum Thema