Galaxy S21(+)

Ultra auf Diät: Samsung Galaxy S21(+) im Test

Die Galaxy-S21-Serie von Samsung wird von drei Modellen vertreten. Nach dem Test des Galaxy S21 Ultra haben wir uns nun mit dem Galaxy S21(+) beschäf­tigt.

Nachdem wir das Galaxy S21 Ultra ausführ­lich getestet und auch die Quad­kamera einem Härte­test unter­zogen haben, ist nun das Samsung Galaxy S21 an der Reihe. Das ist das "Stan­dard"-Modell, die "Basis-Ausfüh­rung" neben Galaxy S21+ und Galaxy S21 Ultra. Es ist das Kleinste im Kader und teil­weise abge­speckter, dafür aber auch güns­tiger.

Ob das Galaxy S21 aus dem Schatten der großen Geschwister hervor­treten kann und für wen sich das Modell eignet, lesen Sie im ausführ­lichen Test­bericht.

Design und Display

Das Galaxy S21 ist kompakt und leicht Das Galaxy S21 ist kompakt und leicht
Bild: teltarif.de
Ein Vorteil vom Galaxy S21 liegt im wahrsten Sinne auf der Hand. Es eignet sich für dieje­nigen Nutzer gut, denen Galaxy S21+ (6,7 Zoll) und Galaxy S21 Ultra (6,8 Zoll) zu groß sind. Das Format ist mit 6,2 Zoll sichtbar kleiner und mit den Abmes­sungen 151,7 mm mal 71,2 mm mal 7,9 mm und dem Gewicht von 169 Gramm deut­lich kompakter als das Galaxy S21 Ultra mit 227 Gramm.

Die Kunst­stoff­rück­seite ist matt, was nicht nur schick aussieht, sondern auch weniger Finger­abdrücke als spie­gelnde Back­cover anzieht. Bei einem Preis von bis zu 900 Euro hätte man dennoch eine Rück­seite aus Glas erwarten dürfen. Beim Galaxy S21 Ultra beispiels­weise ist die Rück­seite nach der aktu­ellsten Corning-Gorilla-Glass-Version Victus geschützt, was auch beim Kame­ramodul selbst edler aussieht. Beim Galaxy S21 ist das Modul aus Metall, was im Vergleich minder­wer­tiger erscheint. Die Kamera ragt aber nicht ganz so weit aus dem Gehäuse wie beim Galaxy S21 Ultra, weshalb das S21 auf dem Tisch liegend auch nicht so stark hin und her wackelt.

Trotz des hand­licheren Designs kann das Galaxy S21 seinen Phablet-Pflichten nach­kommen und eignet sich für Strea­ming, Multi­tas­king und mobiles Spielen. Wer aller­dings vor dem Kauf schon weiß, dass er doch sehr viele Filme schauen möchte oder länger mit dem Smart­phone zocken will, für den könnte sich der Blick auf das Galaxy S21+ lohnen. Das Plus-Modell ist grund­sätz­lich mit dem Galaxy S21 iden­tisch, verfügt aber über das größere Display und eine höhere Akku­kapa­zität. Die Blickwinkelstabilität des Displays Die Blickwinkelstabilität des Displays
Bild: teltarif.de
Das Design des Galaxy S21 ist flach gehalten. Das Ultra-Modell hat eine leichte Krüm­mung an den Display-Seiten vorzu­weisen. Das Punch-Hole für die Front­kamera ist eine unauf­dring­liche Lösung, die Display­ränder sind für ein Premium-Smart­phone der Marke Samsung gewohnt schmal. Aufgrund der fehlenden Krüm­mung ist das Ultra aber im Vorteil.

Im Displayhel­lig­keits­test ermit­telten wir einen Wert von 804 cd/m². Damit ist das Panel über­durch­schnitt­lich hell und kann in der Regel auch außer­halb von Innen­räumen bei stär­kerem Licht­ein­fall noch gut abge­lesen werden. Das Galaxy S21 kann sich mit dem Wert einen Platz in der Besten­liste der Smart­phones mit den hellsten Displays sichern.

Perfor­mance und Akku

Samsung Galaxy S21

In der Galaxy-S21-Serie werkelt der neue Exynos 2100. Im Test des Galaxy S21 Ultra haben wir ermit­telt, dass es sich um ein sehr perfor­mantes CPU-Modell handelt, dass sich von dem Vorjahres-Snapd­gragon 865 schon mal absetzen kann. Auch beim Galaxy S21 haben wir mit 593.859 einen sehr hohen Gesamt­score im AnTuTu-Bench­mark ermit­telt. Die Leis­tung spie­gelt sich auch in der Praxis wider. Das Galaxy S21 reagierte im Test schnell und zuver­lässig. Die höhere 120-Hz-Bild­wie­der­hol­rate des Displays unter­stützte den Eindruck von der schnellen Perfor­mance aufgrund der flüs­sigeren Darstel­lung je nach Anwen­dung. Die weiße Gehäuserückseite des Galaxy S21 Die weiße Gehäuserückseite des Galaxy S21
Bild: teltarif.de
Das Volumen des Akkus ist mit 4000 mAh ange­geben. 25 Watt schnelles Laden sowie induk­tive Lade­vor­gänge mittels entspre­chender Pads oder Schalen werden unter­stützt. Ein Netz­teil liegt wie beim Galaxy S21+ und Galaxy S21 Ultra nicht bei. Darum müssen sich Käufer selbst kümmern, wenn sie nicht noch ein passendes besitzen, das mit dem mitge­lie­ferten USB-C-zu-USB-C-Kabel kompa­tibel ist.

Im Ergebnis brachte das Stan­dard-Test­ver­fahren eine Akku­lauf­zeit von sieben Stunden und 30 Minuten. Das ist aller­dings nicht berau­schend. Auch in der Praxis konnten wir fest­stellen, dass erste Akti­vitäten, die nicht unbe­dingt anspruchs­voll waren, sichtbar am Akku saugten. Eine ähnliche Einschät­zung haben wir auch beim Test des Ultra-Modells erhalten. Es bleibt aber abzu­warten, wie und ob sich die Lauf­zeit nach mehreren Lade­zyklen noch verän­dern könnte.

Konnek­tivität und 5G

Konnek­tivität, 5G und Spei­cher

Das Galaxy S21 hat die wich­tigsten Konnek­tivi­täten an Bord: NFC, um an der Super­markt­kasse bezahlen zu können, das schnel­lere WLAN-ax und Blue­tooth 5.0. Der Support des 5G-Mobil­funk­stan­dards ist ein großes Thema. So sind die Vorgänger der S20-Serie beispiels­weise nicht mit allen Frequenzen des 5G-Telek­omnetzes kompa­tibel. MicroSD-Karten unterstützt der Slot nicht MicroSD-Karten unterstützt der Slot nicht
Bild: teltarif.de
Im Berliner Südwesten hatten wir mit dem Galaxy S21 Ultra bereits Kontakt mit LTE 1800 im Netz der Telekom als Ankerfre­quenz für 5G aufnehmen können. In den Slot des Galaxy S21 haben wir die gleiche SIM-Karte einge­legt und in Berlin-Frie­denau einen weiteren Test mit der Speed-Test-App von Ookla durch­geführt.

Die Geschwin­dig­keiten, die wir im Down­load und im Upload im 5G-Netz der Telekom ermit­telt haben, waren mit unter 50 MBit/s (Down­load) und unter 25 MBit/s (Upload) in einem Fall nicht gerade High-End. Die geringen Geschwin­dig­keiten lassen sich auf die Verwen­dung der DSS-Technik zurück­führen. Nicht immer muss 5G also auch schneller sein. Am glei­chen Standort konnten wir so sogar inner­halb eines Gebäudes im LTE-Advanced-Netz ohne 5G-Erwei­terung Verbin­dungs­geschwin­dig­keiten von über 320 MBit/s im Down­load ermit­teln. Wir werden künftig weitere 5G-Tests durch­führen.

Zwei SIM-Karten kann der Slot beher­bergen. Kombi­nierbar ist auch eine Nano-SIM-Karte und eine elek­tro­nische SIM-Karte (eSIM) zur Dual-SIM-Nutzung. Platz für eine microSD-Karte gibt es nicht. Dafür bietet Samsung eine Version mit 256 GB Spei­chern zum Preis von 899 Euro an. Diese gab es bei den Vorgän­gern, die über die Spei­cher­erwei­terungs­option verfügen, nicht. Wem das 128-GB-Modell genügt, zahlt nach UVP 849 Euro.

Wer nicht so viel Geld auf einmal ausgeben möchte, kann einen Blick auf Ange­bote von den Netz­betrei­bern werfen.

Tele­fonie und Sound

SIM-Slot, USB-C und Lautsprecher SIM-Slot, USB-C und Lautsprecher
Bild: teltarif.de
Die Tele­fonie-Quali­täten sind sehr gut. Zum Test bauten wir mit dem Galaxy S21 einen Anruf vom Telekom- ins o2-Netz auf. Das S21 unter­stützt HD Voice (HD+), was die klare Über­tra­gung von Stimmen möglich macht. Umge­bungs­geräu­sche werden zudem gut gefil­tert. Wer Anrufe über WLAN tätigen will, kann die Funk­tion im Shortcut-Menü akti­vieren oder ausschalten.

Die Stereo­laut­spre­cher schaffen es, Musik­hören ange­nehm und auf einem guten Niveau möglich zu machen. Auch in höheren Laut­stär­kere­gionen (etwa 80 Prozent) war das Hören eines Stücks mit E-Gitarren und nicht gerade zartem Gesang für die Ohren kein Problem. Die Bass­leis­tung ist ausrei­chend, wenn auch nicht so üppig wie beim größeren Galaxy S21 Ultra.

Finger­abdruck­sensor

Was wir schon beim Test des Galaxy S21 Ultra gelobt haben, können wir auch beim Galaxy S21 hervor­heben: Der Finger­abdruck­sensor, der sich unter dem Display befindet, ist gut plat­ziert. Die Posi­tio­nie­rung in Rich­tung Display­mitte sorgt dafür, dass der virtu­elle Abdruck auch dann in vielen Fällen korrekt getroffen werden kann, wenn das Display voll­ständig schwarz ist. Im Test war eine vorhe­rige Akti­vie­rung per Tippen auf den Touch­screen oder über die physi­sche Power­taste nicht nötigt.

Eine weitere Möglich­keit ist die Entsper­rung per Gesichts­erken­nung. Auch dieses Feature funk­tio­nierte gut und ange­messen schnell.

Kame­ratest und Fazit

Triple-Kamera

Die Haupt­kameras von Galaxy S21 und Galaxy S21+ sind iden­tisch. Das Setup umfasst eine 12-Mega­pixel-Ultra­weit­winkel-Einheit (Blende: f/2.2), eine 12-Mega­pixel-Weit­win­kel­kamera (Blende: f/1.8) und eine 64-Mega­pixel-Tele­kamera (Blende: f/2.0). Zoom­stufen werden bis zu 30-fach unter­stützt.

Wir haben zunächst die Haupt­kamera des Galaxy S21 unter Labor­bedin­gungen auspro­biert. Die Aufnahme bei guten Licht­bedin­gungen ist mit der des Galaxy S21 Ultra zu verglei­chen. Die Farben sind natür­lich, viele Details werden abge­bildet und Bild­rau­schen hält sich in Grenzen. Triple-Kamera im Cutting-Edge-Design Triple-Kamera im Cutting-Edge-Design
Bild: teltarif.de
Letz­teres nimmt bei schlechten Licht­ver­hält­nissen deut­lich zu, bei der Blume werden Details verschluckt. Die Farben sind aber noch gut zu erkennen. Die dunk­leren Farben lassen sich problemlos vonein­ander unter­scheiden. Das Ergebnis im Nacht­modus ist nicht über­ragend, liefert aber klar das bessere Ergebnis. Die Aufnahme ist insge­samt heller und rausch­ärmer. Zudem lassen sich Details bei der Blume blicken.

Die Aufnahmen, die wir mit der Haupt­kamera des Galaxy S21 unter Labor­bedin­gungen gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Haupt­kamera: Labor-Aufnahmen

Haupt­kamera: Außen-Aufnahmen

Die Kamera geht in den Rahmen über Die Kamera geht in den Rahmen über
Bild: teltarif.de
Über die Laborstan­dards hinaus haben wir die Kamera auch im Freien einge­setzt. Die Kamera des Galaxy S21 unter­stützt Zoom­stufen bis zu 30-fach. Ab der 20-fachen Stufe schaltet sich eine Orien­tie­rungs­hilfe hinzu, die auf dem Display als kleines Fenster in der linken, oberen Ecke sichtbar wird. Damit wird es leichter, Objekte zu fokus­sieren. Das klappte gut. Die Bewe­gungen mit der Orien­tie­rungs­hilfe erfolgen wie in einer Art Raster, was es erleich­tert, das gewünschte Objekt anzu­visieren, ohne dass aufgrund der Empfind­lich­keit des Kame­rasen­sors in hohen Zoom­stufen das fokus­sierte Objekte wieder vom Radar verschwindet. Unschärfe ist bei 20- und 30-facher Vergrö­ßerung zwar deut­lich sichtbar, die Kirch­turmuhr lässt sich aber noch gut ablesen.

Ein 64-Mega­pixel-Modus soll in Aufnahmen für mehr Details sorgen. Im direkten Vergleich zeigt sich, dass das auch funk­tio­niert. Die Kirch­turmuhr haben wir nach­träg­lich händisch fokus­siert, Stan­dard- und 64-Mega­pixel-Aufnahme stehen sich gegen­über. Das Bild, das mit der höheren Auflö­sung aufge­nommen wurde, zeigt deut­lich mehr Details und Schärfe. Standard- vs. 64-Megapixel-Modus Standard- vs. 64-Megapixel-Modus
Bild: teltarif.de
Während wir die anderen Aufnahmen im 16:9-Format gemacht haben, unter­stützt der 64-Mega­pixel-Modus nur das 4:3-Format. Zudem ist zu bedenken, dass 64-Mega­pixel-Aufnahmen mehr Spei­cher­platz benö­tigen. Zum Vergleich: Die Aufnahme, die wir im Stan­dard-Modus geschossen haben, ist 3,61 MB groß, die 64-Mega­pixel-Aufnahme vom glei­chen Motiv benö­tigt dagegen 20,2 MB. Nach­fol­gend können Sie sich die Aufnahmen, die wir mit der Haupt­kamera des Galaxy S21 außer­halb des Test­labors gemacht haben, anschauen.

Selfie­kamera

Auch die 10-Mega­pixel-Front­kameras mit Weit­winkel (Blende: f/2.2) von Galaxy S21 und Galaxy S21+ unter­scheiden sich im Aufbau nicht. Die Selfie­kamera macht bei guten Licht­ver­hält­nissen gute Fotos mit natür­licher Farb­wie­der­gabe, vielen Details und hohem Kontrast. Bei schlechtem Licht kann die Aufnahme mit den glei­chen Eigen­schaften punkten. Damit das Objekt aller­dings sichtbar vom Hinter­grund getrennt werden würde, fehlt die nötige Hellig­keit. Kleines Loch für die Selfiekamera Kleines Loch für die Selfiekamera
Bild: teltarif.de
Der Nacht­modus kann jedoch unter Labor­bedin­gungen keine Abhilfe schaffen. Das Bild ist aufgrund unna­tür­licher Farb­repro­duk­tion und starkem Bild­rau­schen sowie fehlender Hellig­keit nicht zu gebrau­chen. Ein ähnli­ches Ergebnis zeigt auch die Selfie­kamera des Galaxy S21 Ultra unter Labor­bedin­gungen im Nacht­modus.

Die Aufnahmen, die wir mit der Selfie­kamera des Galaxy S21 unter Labor­bedin­gungen gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Selfie­kamera: Labor-Aufnahmen

Video­auf­nahmen

Bewegt­bild-Aufnahmen mit bis zu 8K-Auflö­sung und 24 Bildern pro Sekunde werden von Kamera unter­stützt. Wir haben verschie­dene Modi auspro­biert, unter anderem die höchste Auflö­sung sowie UHD mit 30 und 60 Bilder pro Sekunde und Full-HD 30/60.

Die Video­auf­nahmen haben wir in Bewe­gung gemacht. Trotz Laufens und absicht­lich unru­higer Hand waren die Aufnahmen nicht stark verwa­ckelt, was für eine ausge­wogene Bild­sta­bili­sie­rung spricht.

Fazit

Wer sich für das Samsung Galaxy S21 entscheidet, bekommt ein solides Smart­phone unter anderem mit sehr hellem Display und ausge­zeich­neter Gesamt­per­for­mance. Das Smart­phone ist sehr gut verar­beitet und sieht schick aus, wie beispiels­weise das Modell mit weißem Gehäuse. Leider ist die Rück­seite aus Kunst­stoff, was bei einem Handy ab rund 850 Euro nun wirk­lich nicht sein muss. Zudem könnte die Akku­lauf­zeit länger sein, und der interne Spei­cher ist nicht erwei­terbar. Dafür liefert der Stereo­laut­spre­cher auch beim Musik­hören einen sauberen Klang. Die Kamera macht gute Fotos. Hervor­zuheben ist auch die gute Stabi­lisie­rung bei Video­auf­nahmen.


Logo teltarif.de Samsung Galaxy S21 5G

Gesamtwertung von teltarif.de
Samsung Galaxy S21 5G

PRO
  • Sehr helles Display
  • Ausgezeichnete Gesamtperformance
  • Gut platzierter Fingerabdrucksensor
CONTRA
  • Interner Speicher nicht erweiterbar
  • Akkulaufzeit könnte länger sein
  • Rückseite aus Kunststoff
Testzeitpunkt:
01/2021
Samsung Galaxy S21
Testurteil
gut (1,7)
Preis/Leistung: 2,8
Bewertung aktuell: 1,7
Einzelwertung
Datenblatt
Erklärung Testverfahren
Testsiegel downloaden

Einzelwertung Samsung Galaxy S21 5G

Samsung Galaxy S21 5G
Gesamtwertung
gut (1,7)
86 %
Preis/Leistung
2,8
  • Gehäuse / Verarbeitung 9/10
    • Material 8/10
    • Haptik 9/10
    • Verarbeitung Gehäuse 10/10
  • Display 9/10
    • Touchscreen 9/10
    • Helligkeit 10/10
    • Pixeldichte 6/10
    • Blickwinkelstabilität 9/10
    • Farbechtheit (DeltaE) 7/10
    • Kontrast 10/10
  • Leistung 10/10
    • Benchmark Geekbench Single 9/10
    • Benchmark Geekbench Multi 10/10
    • Benchmark Browsertest 10/10
    • Benchmark Antutu 10/10
  • Software 10/10
    • Aktualität 10/10
    • Vorinstallierte Apps 7/10
  • Internet 10/10
    • WLAN 10/10
    • LTE 10/10
    • LTE Geschwindigkeit 10/10
    • 3G 10/10
    • Empfangsqualität 9/10
    • Dual-SIM 8/10
  • Telefonie 8/10
    • Sprachqualität 8/10
    • Lautstärke 9/10
    • Lautsprecher (Freisprechen) 8/10
  • Schnittstellen / Sensoren 9/10
    • USB-Standard 10/10
    • NFC 10/10
    • Navigation 10/10
    • Bluetooth 10/10
    • Kopfhörerbuchse 6/10
    • Video-Out 10/10
    • Fingerabdruckscanner 10/10
    • Gesichtserkennung 6/10
  • Speicher 6/10
    • Größe 8/10
    • SD-Slot vorhanden 0/10
  • Akku 9/10
    • Laufzeit (Benchmark) 8/10
    • Induktion 10/10
    • Schnellladen 10/10
  • Kamera 8/10
    • Hauptkamera
    • Bildqualität hell 9/10
    • Bildqualität dunkel 5/10
    • Bildstabilisator 10/10
    • Frontkamera
    • Bildqualität hell 9/10
    • Bildqualität dunkel 6/10
    • Kameraanzahl 10/10
    • Video 9/10
    • Handling 8/10
alles ausklappen
Gesamtwertung 86 %
gut (1,7)

Weitere Handytests bei teltarif.de