Smartphone-Test

Samsung Galaxy S21 FE: (Un)erwartetes Top-Modell im Test

Das Samsung Galaxy S21 FE ist da. Bei uns lesen Sie, ob die neue Fan Edition etwas taugt, oder hat sich Samsung mögli­cher­weise verkal­kuliert?

Das Samsung Galaxy S21 FE ist ein zum Leben erweckter Mythos. Es ist so unscheinbar wie allge­gen­wärtig. Warum sollte man es sich kaufen oder aus welchen Gründen lieber nicht? Macht es irgend­etwas beson­ders? Wir haben das Samsung Galaxy S21 FE ins Test­labor von teltarif.de geschickt. Alle Test­werte und Spezi­fika­tionen zum Galaxy S21 FE finden Sie im entspre­chenden Daten­blatt.

Samsung Galaxy S21 FE: Es kam spät

Kompaktes Phablet: Display im 6,4-Zoll-Format Kompaktes Phablet: Display im 6,4-Zoll-Format
Bild: teltarif.de
Das Samsung Galaxy S21 FE ist ziem­lich spät dran. Es erwei­tert die Galaxy-S21-Serie, doch deren Mitglieder sind bald nur noch die "Vorgänger". Das ist nicht schlecht, bedeutet aber, dass es eben schon Nach­folger gibt. Das Galaxy S22 wird im kommenden Monat erwartet, das Galaxy S21 FE ist erst seit dieser Woche verfügbar. Aus welchem Grund sollte man sich die Fan Edition jetzt kaufen und nicht bis zum Release des Galaxy S22 warten oder das im Preis gefal­lene Galaxy S21 besorgen? Eigent­lich müsste man beim Galaxy S21 FE gleich abwinken. Das liegt vor allem an dem sehr hohen Preis.

Samsung Galaxy S21 FE

Mit 6 GB Arbeits­spei­cher und 128 GB internem Spei­cher kostet das Modell 749 Euro, die Vari­ante mit der Spei­cher­kon­figu­ration 8 GB/256 GB schlägt mit happigen 819 Euro zu Buche. Die Basis­ver­sion des Galaxy S22 soll rund 900 Euro kosten. Die Preis­dif­ferenz ist also nicht sehr groß. Mögli­cher­weise lehnt sich Samsung mit der Preis­gestal­tung sehr weit aus dem Fenster und macht es der Käufer­schaft schwer, sich für das Galaxy S21 FE zu entscheiden. Trotz Kunststoffrückseite wirkt das Gehäuse nicht billig Trotz Kunststoffrückseite wirkt das Gehäuse nicht billig
Bild: teltarif.de
Das Samsung Galaxy S21 FE links liegen zu lassen, wäre aber schlicht unfair. Es handelt sich um ein Premium-Smart­phone mit eben jener Ausstat­tung, die zu hohen Leis­tungen fähig ist und ihren Nutzer nicht enttäu­schen will. Beim ersten In-die-Hand-Nehmen fiel uns sofort das komfor­table Hand­ling auf. Das Samsung Galaxy S21 FE liegt sehr gut in der Hand und über­zeugt sowohl aufgrund der vergleichs­weise kompakten Phablet-Größe von 6,4 Zoll als auch dem Gewicht von 177 Gramm. Damit wirkt das Galaxy S21 FE "feder­leicht". Zum Vergleich: Der größte Bruder Galaxy S21 Ultra wiegt 227 Gramm. Das Gewicht der neuen Fan Edition - wofür "FE" übri­gens steht - ist sehr gut verteilt. Das Gewicht der Kamera sorgt nicht für Kopf­las­tig­keit.

Design

Samsung hat sich beim Design der Kamera für die gleiche Form entschieden, sodass die Zuge­hörig­keit zur Galaxy-S21-Familie nicht zu verkennen ist. Gleich­zeitig verzichtet der Konzern aus Südkorea aber auf die Verschmel­zung des Kame­raele­ments mit dem Gehäu­serahmen. Die Kamera des Galaxy S21 FE wölbt sich nur leicht aus dem Gehäuse, was ein schönes Design­spiel ist. Die Ausstül­pung sorgt zwar wie bei den meisten Smart­phones üblich für ein Wackeln, wenn das Gerät auf dem Tisch liegt, im Falle des Galaxy S21 FE aber nur leicht. Powerbutton und Lautstärkewippe (r.) Powerbutton und Lautstärkewippe (r.)
Bild: teltarif.de
Die Rück­seite des Gehäuses ist aus Kunst­stoff. Man könnte nun darüber disku­tieren, dass bei einem so teuren Smart­phone eine Glas­rück­seite ange­bracht gewesen wäre. Wir können aber Entwar­nung geben: Das Samsung Galaxy S21 FE wirkt nicht billig. Die Verar­bei­tung ist erst­klassig, eindrü­cken lässt sich hier nichts. Wirk­lich auffällig ist das Plastik in seiner Mate­rialart auch nur, wenn beispiels­weise mit dem Finger­nagel auf die Rück­seite getippt wird, anders beim Tippen mit der Finger­kuppe, bei dem es weniger auffällt, worum es sich bei dem Mate­rial handelt.

Negativ ist sicher­lich das Finger­abdruck-Geschmiere, das ziem­lich schnell eintritt, wenn man das Smart­phone ein paar Mal benutzt. Die matte Rück­seite des "Graphit"-farbenen Test­geräts fühlt sich aber grund­sätz­lich sehr gut an in der Hand. Wir hatten auch im einhän­digen Betrieb nicht das Gefühl, das Galaxy S21 FE könnte uns aus der Hand gleiten.

Display

Schön ist der breite Bau des Galaxy S21 FE (Abmes­sungen: 155,7 mm mal 74,5 mm mal 7,9 mm). Damit macht das Tippen auf dem Display viel Spaß und beugte in unserem Fall einem Vertippen vor. Bei sehr schlanken Modellen wie dem Galaxy Z Flip 3 können Falsch­ein­gaben schon mal häufiger passieren. Die Blickwinkelstabilität des Displays Die Blickwinkelstabilität des Displays
Bild: teltarif.de
Samsung ist für seine hellen Smart­phone-Displays bekannt, mit denen das Ablesen des Display­inhalts bei starkem Licht­ein­fall leichter fällt. Mit dem von uns ermit­telten Hellig­keits­wert im Display­test spielt auch das Galaxy S21 FE in der oberen Liga mit und erreichte einen ausge­zeich­neten Wert von 837 cd/m² und damit sogar noch etwas mehr als das Galaxy S21. Auch in Sachen Blick­win­kel­sta­bilität muss sich das 6,4-Zoll-AMOLED des Galaxy S21 FE nicht verste­cken.

Mit der Display­größe wird das Galaxy S21 FE im Gegen­satz zu den Geschwis­tern etwas Neues. Es ist größer als das Galaxy S21 mit 6,2 Zoll, aber kleiner als das Galaxy S21+ mit 6,7 Zoll, also genau dazwi­schen. Der Käufer bekommt so eine Alter­native, wenn für ihn das Galaxy S21 zu klein und das Galaxy S21+ zu groß und mit 200 Gramm viel­leicht auch zu schwer ist.

Auf der nächsten Seite geht es unter anderem um die Akku­lauf­zeit und den 5G-Test im Netz von Telekom und Voda­fone.

1 2 3
vorherige Seite:
nächste Seite:

Weitere Handytests bei teltarif.de