Betriebssystem

Samsung: Beta für Android 12 in Deutschland gestartet

Besitzer eines Samsung Galaxy S21 können sich ab sofort für die Android-12-Beta anmelden. Das ist reiz­voll, birgt aber auch Risiken.

Samsung startet neues Beta-Programm Samsung startet neues Beta-Programm
Foto: teltarif.de
Die finale Version von Android 12 wird nach aktu­ellem Stand Anfang Oktober erwartet. Schon jetzt haben Besitzer einiger aktu­eller Smart­phones von Samsung die Möglich­keit, die neue Betriebs­system-Version auszu­pro­bieren. Auch in Deutsch­land hat der korea­nische Hersteller das Beta-Programm für Android 12 und die neue Version 4.0 der Samsung-eigenen Benut­zer­ober­fläche One UI 4.0 gestartet.

Datenblätter

Im ersten Schritt ist das Beta-Programm nur für Besitzer eines Smart­phones der Galaxy-S21-Reihe verfügbar. Das heißt, die Regis­trie­rung ist auf das Samsung Galaxy S21, das Galaxy S21+ und das Galaxy S21 Ultra begrenzt. Auch die im August vorge­stellten Fold­ables sind noch nicht beim Beta-Programm dabei. Der Hersteller will die Beta-Version von Android 12 zwar auf weitere Geräte-Modelle ausweiten. Einen Zeit­plan hierfür gibt es aber noch nicht.

Weitere Voraus­set­zung zur Teil­nahme am Beta-Test ist eine entsperrte Version des jewei­ligen Smart­phones. Die Anmel­dung ist über die Samsung-Members-App möglich. Diese sollte auf dem Handy vorin­stal­liert sein, kann aber bei Bedarf aus dem Google Play Store oder dem Galaxy Store erneut herun­ter­geladen werden. Nach der Anmel­dung sollte das neue Betriebs­system wie ein herkömm­liches Firm­ware-Update gefunden werden.

Risiken und Neben­wir­kungen

Samsung startet neues Beta-Programm Samsung startet neues Beta-Programm
Foto: teltarif.de
Noch ist Android 12 selbst für die Pixel-Hand­helds von Google noch nicht in der endgül­tigen Version verfügbar. Google ist mit der Veröf­fent­lichung im Vergleich zu den Vorjahren spät dran. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass das Betriebs­system noch nicht hundert­pro­zentig rund läuft. Auch Samsung weist in der Members-App darauf hin, dass "aufgrund der Beson­der­heit der Beta-Version" uner­war­tete Fehler auftreten können.

Der Hersteller erin­nert Inter­essenten daran, wich­tige Daten vor dem Umstieg zur Beta-Soft­ware zu sichern. Ferner sei es denkbar, dass "einige Funk­tionen in einigen Anwen­dungen" mögli­cher­weise nicht wie gewohnt genutzt werden können. In den Vorjahren mussten Teil­nehmer am Beta-Programm für jeweils neue Android-Versionen beispiels­weise wochen­lang auf die Nutzung von Google Pay verzichten.

So reiz­voll die Möglich­keit ist, Android 12 und One UI 4.0 schon jetzt auszu­pro­bieren: Wer auf sein Smart­phone im Alltag ange­wiesen ist, sollte auf die Verwen­dung von Beta-Soft­ware verzichten. Denkbar sind auch uner­war­tete Fehler, die sich erst im Laufe der Test­phase bemerkbar machen. Samsung will zwar gefun­dene Fehler laut Hinweis in der Members-App bei künf­tigen Updates beheben. Aller­dings gibt es keine Garantie dafür, dass es nicht zu neuen Problemen kommt.

In dieser Woche hat Samsung auch ein neues Smart­phone vorge­stellt.

Mehr zum Thema Android 12