Samsung neue S-Klasse

Samsung Galaxy S11: 90-Hz-Display & iPhone-Kamera-Block?

Lange dauert es nicht mehr, bis das Samsung Galaxy S11 das Licht der Smart­phone-Welt erblickt. 3D-Render­bilder lassen uns schon mal schwelgen, wie Samsungs neue Galaxy-S11-Serie aussehen könnte.
AAA
Teilen (2)

Samsungs S-Klassen-Inva­sion steht kurz bevor. Während uns die Galaxy-S10-Serie am 8. März besuchte, könnte die Nach­folge-Einheit bereits am 18. Februar kommen. Gerüchte gibt es mitt­lerweile genug - von einer 108-Mega­pixel-Kamera über gele­akte CPU-Modell­nummern bis hin zu einem Spek­trometer, das den Zucker­gehalt von Obst messen kann.

Bei so viel Theorie ist es so langsam mal Zeit für prak­tische Beispiele, besser gesagt für sicht­bare 3D-Rende­rings, wie sie jetzt das Online-Portal Lets­godi­gital veröf­fent­licht hat.

Notchige Orien­tierung am Galaxy Note 10?

Das Galaxy S11 könnte ein Punch-Hole im Display wie das Note 10 haben
Das Galaxy S11 könnte ein Punch-Hole im Display wie das Note 10 haben
Die Display-Einker­bung, die Platz für die Front­kamera schafft, könnte sich bei der neuen S11-Serie an der loch­förmigen mittigen Plat­zierung des Samsung Galaxy Note 10 orien­tieren. Typisch für die S-Serie wird aber ein abge­rundetes Design erwartet und kein kantiges wie bei der Note-Serie. Beim Busi­ness-Smart­phone hat Samsung bereits auf einen 3,5-mm-Klin­kenan­schluss verzichtet. Es wird daher vermutet, dass der südko­reani­sche Hersteller sich dazu entschließt, den Bruch mit der Headset-Klassik hin zur Non-Headset-Moderne auch 2020 fort­führt.

Die Display­diago­nalen der drei erwar­teten S11er-Modelle sollen im Vergleich zur Vorgän­gerserie noch einmal wachsen. Das Galaxy S11e soll einen 6,3 Zoll großen Bild­schirm bekommen (Galaxy S10e: 5,8 Zoll), das regu­läre Galaxy S11 einen 6,7 Zoll großen Screen (Galaxy S10: 6,1 Zoll) und das Galaxy S11+ einen 6,9 Zoll großen Bild­schirm (Galaxy S10+: 6,4 Zoll).

Mit ziem­licher Sicher­heit wird es auch ein Modell geben, das den künf­tigen Mobil­funk­stan­dard 5G unter­stützt. Lets­godi­gital geht sogar davon aus, dass von allen drei Modellen auch 5G-Vari­anten vorge­sehen sind. Bei der S10-Serie gibt es mit dem Galaxy S10 5G nur ein Modell, das sich nicht nur durch die 5G-Unter­stüt­zung, sondern auch durch weitere Unter­schei­dungen wie eine Quad-Kamera und ein 6,7-Zoll-Display von seinen anderen Fami­lien­mitglie­dern absetzt.

Galaxy S11 mit 90-Hz-Display?

Sowohl die aktu­elle S-Serie- als auch die Note-Serie verfügen über Panels mit einer Bild­wieder­holfre­quenz von maximal 60 Hz. Diese könnte in der S11-Serie auf 90 oder gar 120 Hz ansteigen, wie aus dem Bericht hervor­geht. Wir würden aller­dings nicht gleich auf das doppelte setzen. Displays mit einer Bild­wieder­holfre­quenz von 90 Hz kommen gerade in Mode. Aktu­elle Modelle sind beispiels­weise das OnePlus 7T Pro, dessen Display mit Samsung selbst entwi­ckelt wurde, und das Google Pixel 4. Eine höhere Bild­wieder­holfre­quenz soll zum Beispiel eine flüs­sigere Bedie­nung unter­stützen und im Bereich Mobile Gaming für eine bessere Erfah­rung sorgen.

Kamera mit 5-fach opti­schem Zoom?

Sieht so der Kamerablock des Galaxy S11 aus?
Sieht so der Kamerablock des Galaxy S11 aus?
Den Render­bildern zufolge hat das Samsung Galaxy S11 einen recht dicken Kame­rablock links oben auf die Rück­seite gesetzt bekommen. Damit besteht eine gewisse Ähnlich­keit mit der Kamera-Archi­tektur, die auch Apple unter anderem beim iPhone 11 Pro verwendet. Beim Galaxy S11 ist aufgrund anderer Spezi­fika­tionen das quadra­tisch ange­ordnete Modul nur läng­licher.

Mögli­cher­weise verfügt die güns­tigste Vari­ante der S11-Serie, das Galaxy S11e, über eine Drei­fach­kamera, bestehend aus einer 64-Mega­pixel-Haupt­kamera mit zwei­fach opti­schem Zoom, einem 12-Mega­pixel-Weit­winkel-Objektiv und einem 12-Mega­pixel-Ultra­weit­winkel­objektiv. Die beiden "teureren" Modelle könnten eine Pentaka­mera mit einem 108-Mega­pixel-Bild­sensor bekommen und zusätz­lich mit 5-fach opti­schem Zoom ausge­stattet sein. "108 Mega­pixel" und "Pentaka­mera" haben wir zuletzt beim Xiaomi Mi Note 10 (Test­bericht) gefunden.

Weiterhin wird erwartet, dass das Samsung Galaxy S11 und Galaxy S11+ neben einem Bright-Night-Kame­rasensor, der Abend- und Nacht­aufnahmen opti­mieren soll, auch einen Time-of-Flight-Sensor besitzen, der die Entfer­nung zu Objekten mittels Infra­rottech­nologie ermit­teln und auf diese Weise 3D-Fotos aufnehmen kann. Der ToF-Sensor soll auch Augmented-Reality-Anwen­dungen zugute kommen und neue Video­funk­tionen für die Samsung-Handys ermög­lichen.

Samsung Galaxy S11: weitere Spezi­fika­tionen

Wie berichtet könnte die S11-Serie einen als Exynos-990 bezeich­neten Chip­satz bekommen. Die im 7-Nano­meter-Verfahren gefer­tigte CPU wurde bereits im Oktober vorge­stellt. Galaxy-S11-Nutzer in den USA können sich vermut­lich auf einen Snap­dragon 865 von Qual­comm einstellen - so war es bei vergan­genen S-Klassen auch. Denkbar ist, dass das Plus-Modell mit 5000 mAh die größte Akku­kapa­zität bekommt, das regu­läre S11 eine Größe von 4500 mAh spen­diert bekommt und die e-Vari­ante einen Strom­spei­cher mit 4000 mAh erhält.

3D-Renderbilder des Galaxy S11
3D-Renderbilder des Galaxy S11
Spei­cher­ausfüh­rungen, Farb­vari­anten und Preis­gestal­tung sind noch unklar. Zu Erin­nerung: Das Samsung Galaxy S10e mit 128 GB internem Spei­cher kostete zum Markt­start nach unver­bind­licher Preis­empfeh­lung 749 Euro, das Galaxy S10 mit 128 GB Spei­cher 899 Euro und das Galaxy S10+ mit 512 GB internem Spei­cher 1249 Euro.

Nach­folgend sehen Sie die 3D-Rende­ring von "Concept Creator" im Video:

Details zum Samsung Galaxy S10, S10+, S10e, Note 10 und Note 10+ lesen Sie jeweils in einem ausführ­lichen Test­bericht.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Gerücht