Das Mittlere

Kompakte Alternative: Das Samsung Galaxy S10 im Test

Das Samsung Galaxy S10 ist der handlichere Gegenpart zum Galaxy S10+. Die größten Unterschiede liegen in der Displaydiagonale, der Selfiekamera und dem Body. Details lesen Sie im nachfolgenden Testbericht.
AAA
Teilen (28)

Das Samsung Galaxy S10 ist die Standard-Variante des Galaxy S10+. Oder auch die mittlere Variante zwischen dem Plus-Modell und dem Galaxy S10e, wenn man das 6,1 Zoll-Display in Relation zum 6,4 Zoll beim großen Bruder und zu 5,8 Zoll im Vergleich zum kleinen e-Bruder setzt. Das Display ist im Grunde genommen auch der Hauptverdächtige, wenn man Unterschiede zum Galaxy S10+ ausmachen will. Sonst sind sich die beiden Geschwister gar nicht so unähnlich. Oder vielleicht doch? Das klären wir im nachfolgenden ausführlichen Testbericht.

Das Samsung Galaxy S10 ist in den Farben Prism Black, Prism Blue, Prism Green und Prism White zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 899 Euro ab Freitag, 8. März, erhältlich. Wer das Gerät noch bis heute, 7. März, vorbestellt, erhält Samsungs neue kabellose Ohrstecker, Galaxy Buds, im Wert von 149 Euro gratis dazu.

Verarbeitung und Design

Lautstärkeregler und Bixby-Button
Lautstärkeregler und Bixby-Button
Im Vergleich zum Plus-Modell lassen sich hier keinerlei große Veränderungen feststellen. Das Galaxy S10 ist genauso hervorragend verarbeitet wie das Plus-Modell und verfügt ebenfalls über das Edge-Design an den Seitenrändern. Durch die geringeren Maße von 149,9 mm x 70,4 mm x 7,8 mm und einem Gewicht von 157 Gramm ist es im Vergleich zum Plus-Modell mit 157,6 mm x 74,1 mm x 7,8 mm und 198 Gramm nochmal kompakter und ist handlicher in der Bedienung. Der Vergleich betrifft aber die Plus-Variante mit Ceramic-Rückseite, die bei uns in Deutschland erhältlich ist. Fairerweise muss aber dazu gesagt werden, dass es von dem Plus-Modell eine Variante ohne Ceramic-Body mit einem Gewicht von 175 Gramm zu einer UVP von 999 Euro gibt. Wer sich dafür interessiert, muss in den Nachbarländern, zum Beispiel den Niederlanden, Ausschau halten.

Display

Die Blickwinkelstabilität des Galaxy S10
Die Blickwinkelstabilität des Galaxy S10
Hier sind die Unterschiede im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar. Das Display des Galaxy S10 misst im Gegensatz zum Plus-Modell (6,4 Zoll) mit 6,1 Zoll weniger. Wer jetzt glaubt, der Unterschied sei marginal, hat sich getäuscht. Legt man die beiden Geräte direkt nebeneinander, wird der Größenunterschied deutlich sichtbar. Potenzielle Käufer, die unsicher sind, sollten beide Handys vorher im Geschäft in die Hand nehmen.

Samsung Galaxy S10
Das Galaxy S10+ besetzt mit einem Wert von 746 cd/m² den ersten Platz unserer Top-10-Liste der hellsten Smartphone-Displays den ersten Platz. Der Unterschied beim Galaxy S10 ist mit einem Wert von 733 cd/m² aufgrund des gleichen Panels nicht sehr groß, wodurch sich beide Smartphones den ersten Platz der Liste teilen. Das gleiche gilt für den Delta-E-Wert, der die natürliche Farbdarstellung eines Displays beschreibt. Hier schafft es das Plus-Modell auf einen Wert von 7,59, das reguläre Galaxy S10 macht mit 7,95 einen Zahlendreher draus.

Leistung und Akku

Dual-SIM-Slot mit wahlweise Platz für eine microSD-Karte
Dual-SIM-Slot mit wahlweise Platz für eine microSD-Karte
Der Exynos-Prozessor 9820 im Galaxy S10 ist gleich dem der anderen beiden Modelle. Der Arbeitsspeicher mit 8 GB ist gleich mit der Kapazität des Plus-Modells. Im Gegensatz zum Alleinstellungsmerkmal mit 512 GB interner Speicherkapazität beim Galaxy S10+ haben Käufer beim Galaxy S10 die Wahl zwischen dem halben Terrabyte und einer weiteren Variante mit 128 GB Speicher. Sowohl im Geebench-Benchmarktest als auch in unserem eigenen Browser-Test erreichte das Galaxy S10 ähnlich Werte wie das Plus-Modell, was aufgrund der gleichen Ausstattung nicht weiter verwunderlich ist.

Die Akkukapazität ist mit 3400 mAh im Gegensatz zu 4100 mAh beim Galaxy S10+ kleiner. In der Praxis hält der Akku mit einer Laufleistung von 8 Stunden und 52 Minuten aber 19 Minuten länger durch als der größere des Plus-Modells. Eine mögliche Erklärung: Mehr Display gleich mehr Verbrauch - klingt ja irgendwie auch logisch.

Auf der nächsten Seite gehen wir unter anderem auf die Telefonie und die Kamera ein. Außerdem lesen Sie das Fazit.

1 2 letzte Seite
Teilen (28)

Weitere Handytests bei teltarif.de