Gute Gründe

Läuft: Darum lohnt sich das Galaxy S10 weiterhin

Das Galaxy S10 kam im Früh­jahr 2019 auf den Markt, ist also knapp zwei Jahre alt. "Alt" ist es damit aber noch nicht. Wir stellen gute Gründe vor, warum sich die Serie noch lohnt.

Samsung Galaxy S21, S21+ und S21 Ultra erscheinen offi­ziell in zehn Tagen. Dann sind auch die Vorgänger S20, S20+ und S20 Ultra schon rund ein Jahr auf dem Markt. Zwei Jahre Präsenz sind es also beim Galaxy S10 und seinen Kollegen S10+ und S10e. Wer jetzt abwinkt, bekommt nach­fol­gend einige Gründe, warum sich die 2019er-Serie unserer Meinung nach weiterhin lohnt.

Gute Gründe für das S10

Die Galaxy-S10-Serie von Samsung Die Galaxy-S10-Serie von Samsung
Bild: teltarif.de
Das Galaxy S10 ist nach wie vor ein schi­ckes Gerät. Hier beziehen wir uns insbe­son­dere auf das Galaxy S10+ in der Ceramic-White-Vari­ante. Das Display ist zwar nicht so groß ausge­fallen wie beim Galaxy S21 Ultra (6,8 Zoll) und Galaxy S20 Ultra (6,9 Zoll). Verste­cken muss sich das Galaxy S10+ mit seinem 6,4-Zoll-Display aber nicht. Die Größe ist eben­falls gut für Strea­ming, mobiles Gaming und dem Lesen auf Webseiten geeignet. Wer es etwas kompakter mag, bekommt mit dem Galaxy S10 ein 6,1-Zoll-Format, was ähnlich dem von Galaxy S20 und Galaxy S21 mit jeweils 6,2 Zoll ist.

Phablet-Gegner erhalten mit dem Galaxy S10e noch die Möglich­keit, ein Modell mit 5,8 Zoll zu ergat­tern. Abstriche sind beim Display-Design zwar hinzu­nehmen, weil nur S10 und S10+ über ein Edge-Design (abge­run­dete Display-Seiten) verfügen. Die Ränder sind aber auch beim Galaxy S10e schmal genug, damit sie nicht stören. Über das Dual-Punch-Hole beim Galaxy S10+ lässt sich streiten, weil das mittige Punch-Hole bei S20 und S21 dezenter ist. Insge­samt bleibt die Design-Sprache der S10-Serie zeit­gemäß verständ­lich.

Samsung kennt sich mit hell schei­nenden Displays aus, die auch beim inten­siverem Licht­ein­fall in der Regel noch gut abge­lesen werden können. Unter den Top 10 der Smart­phones mit den hellsten Displays sind Galaxy S10 und S10+ aufgrund sehr guter von uns ermit­telter Werte im Displayhel­lig­keits­test auch 2021 noch vertreten.

Soft­ware, Spei­cher und 5G

Datenblätter

Vergan­gene Woche hat ein in der Redak­tion genutztes Galaxy S10+ ein Update auf Android 11 samt aktu­ellen Januar-Sicher­heits­patch erhalten. Galaxy S10 und S10e sind von der Firm­ware-Aktua­lisie­rung eben­falls nicht ausge­schlossen. Unter anderem das vergan­gene Jahr hat auch gezeigt, dass Samsung die Versor­gung seiner Geräte mit Sicher­heits­updates ernst nimmt. Das Galaxy S10+ ist so regel­mäßig mit Aktua­lisie­rungen bedacht worden.

Samsung hatte im Zuge der Note-20-Serie, die im August 2020 vorge­stellt wurde, verkündet, Smart­phones künftig drei Jahre Updates garan­tieren zu wollen und eine Liste mit ausge­wählten Modellen veröf­fent­licht. Darunter befinden sich auch Galaxy S10, S10+, S10e und das später vorge­stellte Galaxy S10 Lite. Nach dem Update von Android 9 auf Android 10 sowie Android 11 sollte auch noch ein Update auf das in diesem Jahr erwar­tete Android 12 drin sein.

Im Gegen­satz zu den ganz neuen Modellen der Galaxy-S21-Serie verfügen Galaxy S10, S10+ und Galaxy S10e über die Möglich­keit der Spei­cher­erwei­terung mit einer microSD-Karte.

Unter­stüt­zung des 5G-Stan­dards beherrscht nur das Galaxy S10 5G. Damit das aber auch ange­messen funk­tio­niert, bedarf es Smart­phones, die die Netz­kon­figu­ration der Betreiber auch unter­stützen. Wer jetzt schon Wert auf ein Smart­phone mit 5G-Unter­stüt­zung legt, ist mit neueren Modellen besser bedient. Wie das bei der Galaxy-S21-Serie aussieht, müssen erst Tests zeigen.

Kamera

Das Samsung Galaxy S10+ (hier in Ceramic White) mit Blick auf die Kamera Das Samsung Galaxy S10+ (hier in Ceramic White) mit Blick auf die Kamera
Foto: teltarif.de
Die Kameras von Galaxy S10 und Co. sind zwar nicht so fort­schritt­lich ausge­stattet wie beispiels­weise die Setups von S20 Ultra und S21 Ultra, die über einen 108-Mega­pixel-Sensor verfügen und hohe Zoom­stufen bis zu 100-fach unter­stützen. Die Aufnahmen, die beispiels­weise das Galaxy S10+ liefert, sind immer noch auf einem sehr guten Niveau.

Im vergan­genen Jahr haben wir die Kameras von Galaxy S10+ und Galaxy S20 Ultra einem Härte­test auf den Seychellen unter­zogen. Ergebnis: Die Kamera des Galaxy S10+ konnte problemlos mit der des Galaxy S20 Ultra mithalten. Teil­weise haben uns die Aufnahmen des Galaxy S10+ sogar etwas besser gefallen.

Darüber hinaus hatten wir die Kamera des Galaxy S10+ auch mit der Natur Islands konfron­tiert.

Preis­ver­fall

Der Preis­ver­fall gerade von Android-Smart­phones ist ein schönes Thema. Während die UVPs von Samsungs S-Serie zum Release ziem­lich hoch sind, kann es vorkommen, dass der Markt die Preise bereits in abseh­barer Zeit regu­liert. Nun sind Galaxy S10, S10+ und S10e schon seit gut zwei Jahren auf dem Markt. Der Preis­ver­gleich offen­bart: Wer sich jetzt für eines der Modelle aus 2019 entscheidet, kann im Vergleich zur Empfeh­lung des Herstel­lers bares Geld sparen.

Während das Galaxy S10 mit 128 GB im März 2019 mit einer UVP von 899 Euro zu Buche schlug, kann das Modell derzeit schon für rund 500 Euro erworben werden. Das Galaxy S10e mit 128 GB kostete 749 Euro. Hier liegt der aktuell aufge­rufene güns­tigste Preis beträgt rund 560 Euro. Das Samsung Galaxy S10+ in der Vari­ante mit 512 GB Spei­cher in der Farbe Ceramic White kostete einst 1249 Euro. Mitt­ler­weile ist die Vari­ante schon zu einem Preis von rund 670 Euro zu bekommen.

Bitte beachten Sie, dass wir beim Preis­ver­gleich keine Ange­bote von Market­place-Händ­lern berück­sich­tigt haben. Zudem können sich die von uns heraus­gesuchten Preise sehr schnell ändern.

In einem sepa­raten Artikel nennen wir Ihnen fünf Gründe, warum sich die Galaxy-S20-Serie im Vergleich zu den vergan­gene Woche vorge­stellten S21ern noch lohnen.

Mehr zum Thema Vergleich