Neuvorstellung

Samsung zeigt Galaxy Note 4 & Note Edge mit QHD-Display, das um die Ecke geht

Samsung hat heute die IFA für sich selbst mit den Worten "Ready to Note" eröffnet. Passend dazu hat der Hersteller das Galaxy Note 4 sowie das Note Edge vorgestellt. Das Note 4 kommt mit QHD-Display, einer hoch­auf­lösen­den Kamera sowie neuen Funktionen. Wir waren bei der Vorstellung dabei und haben alle Details.
Von der IFA in Berlin berichtet Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Seit 2011 nutzt Samsung die IFA als Rahmen für die Vorstellung der neuen Note-Generation. Dementsprechend verwundert es nicht, dass der südkoreanische Hersteller in diesem Jahr die IFA für sich selbst mit den Worten "Ready to Note" eröffnete. Im Rahmen des Samsung Unpacked 2014 Episode 2 erblickte das Galaxy Note 4 zwei Tage vor dem offiziellen Messe-Start das Licht der Welt. Hunderte Journalisten aus aller Welt waren bei der Vorstellung von Samsungs neuestem Smartphone dabei. Die Erwartungen an das Galaxy Note 4 waren groß und wurden zum Teil auch erfüllt, doch wirkliche Überraschungen blieben bei diesem Gerät aus. Wie aus dem Nichts kam hingegen das Note Edge, ein Smartphone, bei dem das Display um die Ecke geht.

Note 4: Gleiche Displaygröße, aber schmalerer Rahmen und QHD-Auflösung

Im Vergleich zum Vorgänger hat sich beim Galaxy Note 4 an der Displaygröße nichts geändert. Wie das Galaxy Note 3 verfügt auch das Note 4 über eine Diagonale von 5,7 Zoll. Allerdings ist der Rahmen schmaler geworden, sodass das Smartphone insgesamt etwas kompakter ausfällt. Zudem ist der Rahmen nicht länger aus Kunststoff gefertigt, sondern besteht nun wie beim Galaxy Alpha aus Metall.

An der Auflösung hat der Hersteller ordentlich geschraubt, was vorab bereits von Samsung selbst bestätigt wurde. Statt in Full-HD löst das Galaxy Note 4 ganze 2 560 mal 1 440 Pixel und somit in QHD-Qualität auf. Bei der Displaygröße von 5,7 Zoll bedeutet dies eine Pixeldichte von 515 ppi. Eine derart hohe Auflösung bei einem Smartphone findet sich bislang nur beim LG G3. Der SuperAMOLED-Technologie bleibt Samsung auch beim Galaxy Note 4 treu - den Nutzer erwartet also eine farbstarke und scharfe Darstellung mit deutlichem Schwarz-Weiß-Kontrast.

Ein erster Blick auf das Samsung Galaxy Note 4.Ein erster Blick auf das Samsung Galaxy Note 4. Auch was das Internet angeht zeigen sich Gemeinsamkeiten zum Vorgängermodell. Das Galaxy Note 4 kann sich über WLAN a/b/g/n/ac ins Netz einwählen, unterstützt aber auch GPRS/EDGE, UMTS/HSPA+ mit bis zu 42 MBit/s sowie LTE Cat 6. Ebenfalls zur Ausstattung gehören neben Bluetooth 4.0 auch NFC, GPS und Glonass. Der Akku hat eine Kapazität von 3220 mAh, ist wechselbar und soll dank Fast-Charging-Funktion blitzschnell geladen werden können.

Die Kamera: 16 Megapixel mit Bildstabilisator

Das Galaxy Note 4 verfügt über eine 16-Megapixel-Kamera, die von einem optischen Bildstabilisator und einem doppelten LED-Licht unterstützt wird. Mit ihr lassen sich Videos in 4K-Qualität aufnehmen. Die Frontkamera macht Fotos mit bis zu 3,7 Megapixel und richtet sich somit vor allem an die Selfie-Generation. Selbstportraits sind auch im Panorama-Modus möglich, eine Funktion, die wir bereits vom Huawei Ascend P7 kennen. Das Auslösen der Frontkamera geht mit einem neuen Kniff: Hält der Nutzer das LED-Licht auf der Rückseite zu und nimmt den Finger anschließend herunter, macht die Frontkamera ein Foto. Dadurch, dass die Hand bei dieser Geste kaum bewegt wird, sollen sich bessere Selbstaufnahmen machen lassen, so Samsung.

Die Kamera des Note 4 hat einen 16-Megapixel-Sensor.Die Kamera des Note 4 hat einen 16-Megapixel-Sensor. Was das technische Herzstück des Galaxy Note 4 angeht, beschreitet Samsung einen altbekannten Weg. Das Smartphone ist mit einem Quadcore-Prozessor ausgestattet, dessen vier Kerne mit maximal 2,7 GHz getaktet werden können - wahrscheinlich handelt es sich um einen Snapdragon 805. Für die Grafik sorgt eine Adreno 420 und es sind 3 GB Arbeitsspeicher an Bord. Der gleiche Arbeitsspeicher wurde bereits im Galaxy Note 3 verwendet. Er bietet genügend Reserven, um flüssiges Multitasking zu ermöglichen. Bei der CPU zeigen sich im Vergleiche zum Vorgänger also die wenigsten Neuerungen. Als Betriebssystem kommt dem Galaxy Note 4 Android in der Version 4.4 zum Einsatz.

S Pen erhält neue Funktionen

Im Fokus des Galaxy Note 4 steht vielmehr die Stiftbedienung mit neuen Anwendungs­möglichkeiten. Zum Lieferumfang gehört der bekannte S Pen, dessen Funktionen erweitert wurden. Der Stift lässt sich in einem speziellen Slot auf der Rückseite verstauen und ist somit immer griffbereit.

Samsung Galaxy Note Edge: Ein seitliches Display für Benachrichtigungen.Samsung Galaxy Note Edge: Ein seitliches Display für Benachrichtigungen. Zieht der Nutzer den S Pen aus seinem Slot, öffnet sich das halbkreisförmig gestaltete Menü namens Air Command, das mit dem Note 3 erstmals eingeführt wurde. Der S Pen soll jetzt präziser arbeiten. Als neue Funktion wurde "Snap Note" eingeführt, mit der das Handy Texte auf einem Foto erkennt (beispielsweise ein Poster mit einem Text), diese aus der Umgebung herausschneidet, begradigt und als beschreibbare Notiz zur Verfügung stellt. Zudem bietet der S Pen nun die Bedienung, die Nutzer von einer Computer-Maus kennen.

Samsung startet den Verkauf des Galaxy Note 4 im Oktober. Einen Preis hat der Hersteller noch nicht genannt.

Samsung Galaxy Note Edge mit seitlichem Display

Kurz gezeigt hat Samsung das im wesentlichen identisch ausgestattete Samsung Galaxy Note Edge. Dieses punktet mit einem seitlichen Display, das quasi um die Ecke läuft und so einen Blick auf Benachrichtigungen erlauben soll. Optional lassen sich dort Buttons der Kamera oder weiterer Shortcuts anzeigen. Entwickler sollen Zugriff auf diese Funktionen erhalten und eigene Apps für das Edge Display erstellen können. Das Smartphone soll in ausgewählten Märkten erscheinen.

Im Hands-On haben wir uns das Galaxy Note 4 bereits näher angesehen. Mehr dazu, lesen Sie im Kurz-Test. In Kürze folgt zudem unser erster Eindruck vom Note Edge.

Teilen

Mehr zum Thema Samsung Galaxy Note 4