Themenspecial Reise und Roaming Beschränkt

Samsung Galaxy Note 3 wird mit regionalem SIM-Lock geliefert (Update)

Auch neue Serien von Galaxy S4 und Galaxy Note 2 werden beschränkt
Kommentare (136)
AAA
Teilen

Die ersten ausgelieferten Modelle des Samsung Galaxy Note 3 haben auf ihrer Verpackung einen folgenreichen Aufkleber: Die Geräte sind nur mit SIM-Karten derselben Region nutzbar. Der Aufkleber findet sich auch auf neuen Serien von Galaxy S4 und Galaxy Note 2.

Samsung Galaxy Note 3 wird mit regionalem SIM-Lock geliefertSamsung Galaxy Note 3 wird mit regionalem SIM-Lock geliefert Wie bereits berichtet wird das neue Spitzen-Smartphone mittlerweile ausgeliefert, bis zur Ankunft beim Kunden wird es allerdings wohl noch einige Tage dauern. Erste Händler und Distributoren berichten aber von einem Aufkleber auf der Rückseite der Verpackung auf dem - in englischer Sprache - zu lesen ist: "Dieses Produkt ist nur kompatibel mit der SIM-Karte eines europäischen Netzbetreibers." Anschließend zählt Samsung die Länder auf, deren Provider-SIM-Karten im Gerät funktionieren. Dazu gehören alle Länder des Europäischen Wirtschaftsraumes, also alle Staaten der Europäischen Union und die EFTA-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen. Zusätzlich ist das Gerät mit SIM-Karten aus der Schweiz, aus Albanien, Andorra, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Monaco, Montenegro, San Marino, Serbien und dem Vatikan verwendbar.

Roaming geht weiterhin, neue Serien älterer Modelle betroffen

Wichtig zu wissen ist, dass das Gerät mit der eigenen (z. B. deutschen) SIM-Karte weiterhin weltweit nutzbar ist. Es ist nur nicht möglich, beispielsweise in die USA oder ein asiatisches Land zu reisen, dort eine regionale SIM-Karte zu kaufen und diese in das "deutsche" Galaxy Note 3 zu stecken. Erste Versuche von Nutzern haben ergeben, dass die Geräte sich in diesem Fall nicht in das Mobilfunknetz des jeweiligen Landes einbuchen. Telefonie, SMS und Datenverbindungen sind somit nicht möglich. Das einzige, was funktioniert, ist der Notruf.

In einigen Foren berichten Nutzer, dass sie - beispielsweise bei der Bestellung über Amazon - auch Exemplare des Galaxy S4, Galaxy Note 2 und sogar Galaxy S3 mit dem genanten Aufkleber erhalten hätten. Vielreisende mit außereuropäischen SIM-Karten berichten, dass sie daraufhin das Gerät an den Händler zurückgeschickt hätten und darauf hoffen, im Tausch noch ein Gerät aus der alten Serie zu erhalten. Ein Nutzer, der sein Gerät regelmäßig in China mit einer dortigen SIM nutzen möchte, bekam vom Samsung-Support die Antwort, dass eine SIM-Karte aus China nicht funktionieren werde.

Für die Händler bedeutet dies unter Umständen, dass es keinen Sinn mehr macht, "europäische" Geräte in ein Land außerhalb der von Samsung definierten Region zu liefern. Ob das ganze Prozedere tatsächlich dazu führt, dass Kunden in jedem Kontinent ein Samsung-Handy kaufen, darf bezweifelt werden. teltarif.de hat diesbezüglich bei Samsung nachgefragt, aber noch keine Antwort erhalten.

Update: Samsung bestätigt Regional-SIM-Lock

Gegenüber dem Portal All about Samsung hat der Hersteller die Einführung des Regional-SIM-Locks bestätigt und alle Modelle genannt, die davon betroffen sind. "Die regionale SIM-Karten-Sperre betrifft nur die folgenden Samsung Modelle, die ab Ende Juli 2013 hergestellt und mit einem entsprechenden Aufkleber versehen sind: Samsung GALAXY S3, GALAXY Note 2, GALAXY S4, GALAXY S4 mini und das GALAXY Note 3." Gegenüber den bisherigen Nutzererfahrungen ist also noch das Galaxy S4 mini betroffen.

Ein weiteres Detail in der Stellungnahme lautet: "Sollte ein in der Europäischen Union erworbenes und bislang noch nicht in Betrieb genommenes Gerät im Ausland erstmals aktiviert werden, können Nutzer bei lokalen Samsung Servicepartnern ihr Gerät für die Region kostenlos freischalten lassen."

Update 2: Samsungs Erklärung

Mittlerweile hat sich Samsung in einem offiziellen Statement erneut zu Wort gemeldet und die regionale SIM-Sperre ausführlich erklärt. Scheinbar hat diese doch nicht so weitreichende Folgen wie zunächst angenommen. Welche Einschränkungen dennoch auf Nutzer zukommen und wie sie sich nun zu verhalten haben, lesen Sie in einem Folge-Artikel.

Update 3: Offenbar doch dauerhafte Sperre für einige Länder

Inzwischen gibt es neue Erkentnisse, nach denen es offenbar zumindest für SIM-Karten aus einigen Ländern entgegen den Angaben von Samsung doch eine dauerhafte Sperre gibt.

Teilen

Mehr zum Thema SIM-Lock