Ultra-Missgeschick

Samsung: Galaxy Note 20 Ultra zeigt sich auf Pressebildern

Ups, da lief bei Samsung etwas schief – oder zumin­dest soll es so aussehen. Das Galaxy Note 20 Ultra lässt sich auf zwei Fotos bewun­dern. Die Quad-Kamera mutet bekannt an.

Die ersten Pres­se­bilder des Galaxy Note 20 Ultra wurden geleakt – und zwar von Samsung selbst. Auf der ukrai­ni­schen Inter­net­seite des Herstel­lers waren die Fotos für kurze Zeit zu sehen. Ob es sich hierbei um ein Miss­ge­schick oder gezieltes Marke­ting handelt, kann jeder für sich entscheiden. Das Bild­ma­te­rial zeigt eine bron­ze­far­bene Ausfüh­rung des kommenden High-End-Phablets. Wie bei Samsungs derzei­tiger Design­sprache üblich, ist das rück­sei­tige Kamera-Element stark ausge­prägt. Hingegen sind die gebo­genen Bild­schirm­kanten beim Galaxy Note 20 Ultra kaum noch vorhanden.

Huch, das Galaxy Note 20 Ultra wurde enthüllt

So sieht das Galaxy Note 20 Ultra aus So sieht das Galaxy Note 20 Ultra aus
Samsung

Samsung Note 20 Ultra

Ein aben­teu­er­li­cher „Fauxpas“ passierte Samsung jüngst bei seiner ukrai­ni­schen Webprä­senz. Auf der Produkt­seite des 2017er Modells Galaxy Note 8 sollte auf das aktu­elle Galaxy Note 10 mit dazu­ge­hö­rigen Fotos weiter­ge­leitet werden. Anstatt Render­bil­dern des letzt­jäh­rigen Produkts kamen aber welche der nächsten Genera­tion zum Einsatz. Genauer gesagt zeigten sich zwei detail­lierte Aufnahmen des Galaxy Note 20 Ultra. Samsung entfernte die Fotos zwar wieder von seiner Inter­net­seite, mit Archiv-Platt­formen wie der Internet Archive Wayback  Machine lassen sie sich aber noch bewun­dern. Bran­chen­in­sider Max Wein­bach stieß auf Samsungs Patzer.

Wie schon von zuvor gele­aktem Mate­rial zu erahnen, nutzt der Hersteller auch beim Galaxy Note 20 Ultra das omni­prä­sente Kamera-Element der S20-Reihe. Deut­lich zu erkennen sind drei große Objek­tive, nämlich Weit­winkel, Ultra­weit­winkel und Peri­skop. Daneben dürften der 3D-Tiefen­sensor verbaut sein. Somit käme ein Setup ähnlich jenem des Galaxy S20 Ultra zum Einsatz. Den recht weit heraus­ste­henden Kamera-Buckel erbt das Phablet eben­falls. Schick: Samsung passt die Fläche um die rück­sei­tigen Objek­tive farb­lich dem Mobil­gerät an. Zumin­dest beim Galaxy Note 20 Ultra finden wieder gewölbte Display­kanten Verwen­dung, wenn auch merk­lich fili­graner.

Samsung-Fans glauben nicht an ein Miss­ge­schick

Weiteres Foto des Galaxy Note 20 Ultra Weiteres Foto des Galaxy Note 20 Ultra
Samsung
Unter Wein­bachs Tweet finden sich bereits mehr als 300 Kommen­tare. Die meisten User bezwei­feln, dass der Konzern die Fotos des Galaxy Note 20 Ultra aus Versehen veröf­fent­lichte. „Das Unter­nehmen ist nicht dumm genug, verse­hent­lich irgend etwas auf der offi­zi­ellen Webseite einzu­stellen. Das passiert mit einem bestimmten Grund, damit der Klatsch bis zur Vorstel­lung weiter geht“, ist sich ein Nutzer sicher. Auch viele andere Kommen­tare teilen die Meinung, dass Samsung den Hype bis zum Launch aufrecht­erhalten möchte. Über mögliche Spezi­fi­ka­tionen des Phablets lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Das Galaxy Note 20 Ultra soll zusammen mit weiteren Mobil­ge­räten am 5. August 2020 enthüllt werden.

Mehr zum Thema Design