Smartphone-Test

Nur noch Display: Samsung Galaxy Note 20 Ultra 5G im Test

Das Samsung Galaxy Note 20 Ultra 5G hat uns in der Redak­tion besucht und sich nicht ange­stellt, eine ausgie­bige Unter­su­chung an sich vornehmen zu lassen. Bei uns lesen Sie, ob das Phablet mit dem Einga­be­stift etwas taugt.

Samsungs neue Note-20-Serie ist noch taufrisch. Die Südko­reaner präsen­tierten Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra 5G vergan­gene Woche der Öffent­lich­keit. Offi­ziell verfügbar werden die beiden Einga­be­stift-Wirte ab dem 21. August sein.

Das zwei­fellos inter­es­san­tere Ultra-Modell klopfte bereits an unserer Redak­ti­onstür und wollte getestet werden. So Technik-offen wir sind, haben wir das 1266 Euro teure mit 256 GB internem Spei­cher ausge­stat­tete Modell in "Mystic Black" hinein­ge­lassen. Wie sich das Phablet geschlagen hat, lesen Sie im nach­fol­genden Test­be­richt. Alle Spezi­fi­ka­tionen zum Gerät finden Sie im Daten­blatt.

Schickes und vor allem helles 6,9-Zoll-Display Schickes und vor allem helles 6,9-Zoll-Display
Bild: teltarif.de
Übri­gens: Wer das Samsung Galaxy Note 20 Ultra 5G noch bis zum 21. August bestellt, kann sich über eine Zugabe ohne Aufpreis erfreuen, beispiels­weise die eben­falls neu vorge­stellten kabel­losen Ohrste­cker Galaxy Buds Live mit aktiver Geräusch­un­ter­drü­ckung, die regulär 184 Euro kosten.

Design und Display

Das Samsung Galaxy Note 20 Ultra 5G mit seinem 6,9-Zoll-Display ist groß, äußerst groß. Inter­es­sant ist, dass es trotz der üppigen Abmes­sungen 164,8 mm mal 77,2 mm mal 8,1 mm und dem Gewicht von 208 Gramm komfor­tabel leicht in der Hand liegt. Das betrifft auch die einhän­dige Haltung mit einer Hand, wenn mit der anderen der Einga­be­stift (im folgenden "S Pen) genutzt wird.

Samsung Note 20 Ultra

Die Fläche, die das Samsung Galaxy Note 20 Ultra 5G für die Stift­nut­zung bereit­stellt, ist damit ausge­zeichnet. Wir hatten im Test das Gefühl, wir haben nur ein Display in der Hand. Das liegt grund­sätz­lich an den schönen schmalen Display­rän­dern, dem sehr kleinen, mittigen Punch Hole für die Inte­gra­tion der Selfie­ka­mera in die Front und die abge­run­deten Display­seiten im Edge-Design. Dieses Display­format ist ideal zum Video­strea­ming und zum mobilen Zocken. Die Blickwinkelstabilität des Displays Die Blickwinkelstabilität des Displays
Bild: teltarif.de
Als Schutz dient das Corning Gorilla Glass Victus, der Nach­folger von Gorilla Glass 6. Es ist löblich, dass Samsung die neue Version gleich verbaut. "Victus" soll die Wider­stands­fä­hig­keit gegen Stürze und vor Krat­zern erhöhen. Darüber hinaus verfügt das Gehäuse des Samsung Galaxy Note 20 Ultra 5G über ein IP68-Zerti­fikat, das den Schutz vor dem Eindringen vor Staub und Wasser beschei­nigt.

Im Gegen­satz zum Galaxy Note 20 hat das Ultra-Display eine höhere Bild­wie­der­hol­rate von 120 Hz. Diese kann manuell auf 60 Hz ("Stan­dard") im Anzeigen-Menü herun­ter­ge­re­gelt werden. "Adaptiv" bezieht sich auf die Darstel­lung mit 120 Hz, aller­dings "bis zu", was letzt­lich soviel bedeutet, dass die Wieder­hol­rate je nach Bedarf nach oben geschraubt wird. Das hat vermut­lich den Grund, gegen­über einer dauer­haft erhöhten Bild­wie­der­hol­rate den Akku nicht zu stark zu belasten. Die adap­tive Einstel­lung ist nur in HD+- und Full-HD+-Auflö­sung möglich, nur die Stan­dard-Vari­ante mit 60 Hz kann zusätz­lich in WQHD+ einge­stellt werden. Die Rückseite des Samsung Galaxy Note 20 Ultra 5G Die Rückseite des Samsung Galaxy Note 20 Ultra 5G
Bild: teltarif.de
Der Display­hel­lig­keits­test von Samsung-Smart­phones ist immer span­nend, weil die Geräte des Herstel­lers zu den besten in dieser Diszi­plin gehören. Wir ermit­telten in unserem Test einen sagen­haften Wert von 887 cd/m². Damit kann es sich knapp vor das Oppo Find X2 Pro auf den ersten Platz unserer Besten­liste der Smart­phones mit den hellsten Displays 2020 setzen. Wir werden das Samsung Galaxy Note 20 Ultra 5G dort zeitnah aufnehmen und die Listen­plätze entspre­chend anpassen.

Die in der Ecke plat­zierte Haupt­ka­mera auf der Rück­seite ist optisch ein wahrer Klotz, ist aber mit dem großen Objektiv-Design schön anzu­sehen. Proble­ma­tisch wird die Größe des Setups, wenn das Smart­phone auf einer ebenen Fläche liegt. Aufgrund der ausgestülpten Kamera steht das Smartphone auf einer ebenen Fläche liegend sichtbar ab Aufgrund der ausgestülpten Kamera steht das Smartphone auf einer ebenen Fläche liegend sichtbar ab
Bild: teltarif.de
Nicht nur, dass das Samsung Galaxy Note 20 Ultra 5G absteht, sondern die Bedie­nung wird auf diese Weise wacklig. Während es in der rechten, oberen Ecke noch stabil ist, wippt es in Rich­tung linke Ecke ganz schön hin und her. Das stört vor allem beim Schreiben oder Malen mit dem S Pen.

Wir wollen an dieser Stelle nicht weiter darauf herum­reiten, moderne Smart­phone-Kameras, die mit neuester Technik auf exzel­lente Aufnahmen speku­lieren, brau­chen Platz. Ein passendes Schutz­case sollte das Wackel-Problem lösen und ist bei einem so teuren Gerät ohnehin obli­ga­to­risch.

Auf der nächsten Seite beschäf­tigen wir uns unter anderem mit der Perfor­mance des Galaxy Note 20 Ultra 5G und der Konnek­ti­vität.

1 2 3 4
vorherige Seite:
nächste Seite:

Weitere Handytests bei teltarif.de