Top 5

Samsung, Apple, Google & Co.: Top-5-Handys unter 500 Euro

Gute Smart­phones müssen längst nicht mehr über 1000 Euro kosten. Wir haben fünf empfeh­lens­werte Modelle ausge­wählt, die unter 500 Euro ange­sie­delt sind.

Wir haben es schon häufiger kund­getan und tun es an dieser Stelle wieder: Premium-Smart­phones haben ihre Vorzüge, kosten aber in der Regel auch eine Stange Geld. Die muss man aber nicht zwin­gend ausgeben, nur um ein gutes Smart­phone zu bekommen. Viele Modelle zeichnen sich durch solide Leis­tung, guten Hersteller-Support und nicht zuletzt einen teil­weise deut­lich güns­tigeren Preis aus, als Smart­phones, die sich in der Ober­klasse ansie­deln.

Wir haben fünf Smart­phone-Modelle ausge­wählt, die unserer Meinung nach aus verschie­denen Gründen empfeh­lens­wert sind. Alle Modelle sind für unter 500 Euro zu haben. Dabei berück­sich­tigen wir nicht nur die UVP des Herstel­lers, sondern auch die aktu­ellen Preise, die für die Geräte aufge­rufen werden. So kostete beispiels­weise das erste Modell, das wir vorstellen, zum Markt­start mehr als 500 Euro, der Preis ist aber bereits deut­lich darunter gefallen.

Beim Preis­ver­gleich haben wir Ange­bote von Market­place-Händ­lern nicht berück­sich­tigt.

Samsung Galaxy Note 10 Lite

Samsung Galaxy Note 10 Lite Samsung Galaxy Note 10 Lite
Foto: teltarif.de
Das Samsung Galaxy Note 10 Lite versprach zum Markt­start zu Beginn des Jahres ein zur regu­lären Note-10-Serie güns­tigeres Gerät, aber mit dem glei­chen Vorzug des in das Gehäuse inte­grierten Einga­bestifts S Pen. Samsung veran­schlagte nach UVP rund 600 Euro.

Ange­sichts des Preis­ver­falls des Galaxy Note 10, das derzeit zur UVP des Lite-Modells zu haben ist, ist eben solches nicht beson­ders attraktiv. Erst mit dem eigenen Preis­ver­fall wird es inter­essant. Derzeit ist es für 344 Euro (inklu­sive Versand­kosten) bei den Händ­lern Saturn und MediaMarkt zu bekommen. Zeit­weise rutschte der Preis unter die 330-Euro-Marke, der aktu­elle ist aber immer noch sehr gut. Käufer bekommen ein Smart­phone im zeit­gemäßen Design, besagter Stift-Unter­stüt­zung und guter Update-Prognose.

Apple iPhone SE (2020)

Apple iPhone SE (2020) Apple iPhone SE (2020)
Bild: teltarif.de
Das iPhone-6-Design des iPhone SE (2020) ist nicht zeit­gemäß. Das muss klar gesagt werden. Dafür ist an mehreren Stellen die Technik aktuell. So verfügt das iPhone SE (2020) über den glei­chen schnellen Prozessor wie die iPhone-11-Serie, die Möglich­keit der Dual-SIM-Unter­stüt­zung über eine zusätz­liche elek­tro­nische SIM-Karte (eSIM) und mehr internen Spei­cher als die älteren iPhones im glei­chen Design.

Mit 64 GB Spei­cher kostet das iPhone im 4,7-Zoll-Format 479 Euro - nach UVP. Knapp 419 Euro (inklu­sive Versand­kosten) kostet es bei den Händ­lern Saturn und MediaMarkt derzeit. Die Vari­ante mit 128 GB ist eben­falls zum Stand jetzt für unter 500 Euro zu bekommen.

Wem die breiten Display­ränder nichts ausma­chen und wer nicht viel Wert auf Anwen­dungen legt, für die ein großes Display vorteil­haft ist, bekommt auch ange­sichts der dies­jäh­rigen Veröf­fent­lichung ein gutes Smart­phone mit vermut­lich längerem Hersteller-Support. Details zum iPhone SE (2020) lesen Sie im ausführ­lichen Test­bericht.

Google Pixel 4a

Google Pixel 4a Google Pixel 4a
Bild: teltarif.de
Mit dem Pixel 4a hat Google ein Smart­phone im hand­lichen Format heraus­gebracht, gleich­zeitig legt der Such­maschi­nen­betreiber Wert auf ein modernes Design mit vergleichs­weise schmalen Display­rän­dern und Punch Hole. Unter anderem konnte uns das sehr gute Stereo­laut­spre­cher­system und die gute Kame­raleis­tung über­zeugen, wenn­gleich die Single-Linse nicht so flexibel ist wie Multi-Setups.

Datenblätter

Die Hersteller-UVP von 340,20 Euro ist unserer Ansicht nach schon ziem­lich gut. Wer sich für ein Smart­phone mit 5G-Unter­stüt­zung inter­essiert, kann einen Blick auf die entspre­chende Vari­ante des Pixel 4a werfen. Neben der erwei­terten Mobil­funk­unter­stüt­zung wird mit 6,2 Zoll ein größeres Display geboten. Die Händler Saturn und MediaMarkt bieten das Pixel 4a 5G derzeit zum Preis von 399,67 Euro (inklu­sive Versand­kosten) an.

Googles Smart­phones können sich über einen langen Update-Support, vergleichs­weise schnelle Updates und die zeit­nahe Bereit­stel­lung des jähr­lichen Android-Firm­ware-Updates freuen. Erfreu­lich ist auch die eSIM-Unter­stüt­zung des Pixel 4a. Details zum Mittel­klasse-Google lesen Sie im ausführ­lichen Test­bericht.

realme 7 Pro

Das realme 7 Pro von hinten Das realme 7 Pro von hinten
Bild: teltarif.de
Das realme 7 Pro kostet 299 Euro, beispiels­weise über den Händler Amazon. Die Mittel­klasse der Oppo-Tochter konnte uns mit einer guten Akku­lauf­zeit, einem hellen Display und guten Haupt- und Selfie­kamera-Aufnahmen über­zeugen. Auch die Spei­cher­aus­stat­tung von 128 GB ist für die Preis­klasse, in der sich das realme 7 Pro bewegt, üppig ausge­fallen.

Details zum realme 7 Pro lesen Sie im ausführ­lichen Test­bericht. Die Pop-up-Kamera des Poco F2 Pro Die Pop-up-Kamera des Poco F2 Pro
Bild: teltarif.de

(Xiaomi) Poco F2 Pro

Xiaomis, oder besser gesagt: die Neuauf­lage des zweiten Poco­phones der eigen­stän­digen Marke Poco, knüpft an die Säulen des Vorgän­gers an: Güns­tiger Preis und Premium-Ausstat­tung. Das Poco F2 Pro ist mit 128 GB Spei­cher bereits zum Preis von rund 438 Euro (inklu­sive Versand­kosten) beim Händler Note­books­bil­liger zu haben. Zu diesem vergleichs­weise güns­tigen Preis gibt es ein Smart­phone mit schnellem Snap­dragon-865-Prozessor, 64-Mega­pixel-Quad­kamera und Pop-up-Kamera.

Uns konnten unter anderem das helle 6,67-Zoll-Display und die sehr gute Gesamt­per­for­mance über­zeugen. Details zum Poco F2 Pro lesen Sie im ausführ­lichen Test­bericht.

In unserem Kaufrat­geber geben wir Ihnen wich­tige Tipps, wie Sie das rich­tige Smart­phone finden - ange­fangen von der Wahl des Betriebs­sys­tems bis zu den verschie­denen Smart­phone-Klassen.

- Affiliate-Anzeige: Beim Einkauf über diesen Link erhält teltarif.de eine Provision, die den Preis nicht beeinflusst, aber dazu beiträgt, unseren hochwertigen Journalismus weiterhin kostenfrei anbieten zu können.

Mehr zum Thema Apple iPhone