Verbessertes Foldable

Baldiger Release: Fehler am Galaxy Fold sind behoben

Allzu lange dauert es nicht mehr, bis das Galaxy Fold im Handel erscheint. Samsung hat die Zeit genutzt, um die von Testern festgestellten Probleme mit Display und Scharnier zu beheben.
AAA
Teilen (2)

Am gest­rigen Donnerstag äußerte sich Samsung-CEO Dong Jin Koh zum Fort­schritt der Problem­be­wäl­ti­gung beim Galaxy Fold. In ein paar Tagen möchte das südko­rea­ni­sche Unter­nehmen einen Rück­schluss auf das neue Veröf­fent­li­chungs­datum ziehen können. Ganz ausge­schlossen scheint eine Markt­ein­füh­rung im Mai nicht zu sein. Die Ursa­chen für die defekten Modelle der bishe­rigen Tester führten zu diversen Verän­de­rungen am Design des Galaxy Fold. Sie beziehen sich sowohl auf die fälsch­li­cher­weise als Trans­port­schutz­folie ange­nom­mene Display-Schicht als auch auf eine Stär­kung des Falt-Mecha­nismus.

DJ Koh bei der Vorstellung des Samsung Galaxy Fold
DJ Koh bei der Vorstellung des Samsung Galaxy Fold

Kommt das Galaxy Fold doch schon in wenigen Wochen?

Samsung Galaxy Fold (LTE)

Als erstes haus­ei­genes Fold­able ist das Galaxy Fold das momentan wich­tigste Mobil­gerät für Samsung. Der Hersteller sendete vor dem Markt­start einige Test­ex­em­plare an Jour­na­listen. Ein solches Verfahren ist zumeist für zeitnah veröf­fent­lichte Reviews gedacht, in diesem Fall wurde aber eine Kata­strophe verhin­dert. Hätte Samsung das Galaxy Fold im dama­ligen Zustand auf den Markt gebracht, wäre bedingt durch die Probleme ein entspre­chender Image­schaden entstanden. Ursprüng­lich sollte das falt­bare Smart­phone bereits am 26. April in den Läden stehen. DJ Koh wandte sich an die Nach­rich­ten­seite The Korea Herald mit einem State­ment zur aktu­ellen Release-Situa­tion. „Das Unter­nehmen hat den Defekt unter­sucht, der durch Substanzen entstand, welche in das Gerät eindrangen und wir werden in ein paar Tagen eine Schluss­fol­ge­rung bezüg­lich des Markt­starts ziehen.“, erklärte die Führungs­kraft.

Was wurde am Galaxy Fold verbes­sert?

Bei den fertigen Endge­räten wird sich die Verar­bei­tung deut­lich unter­scheiden. So gibt Samsung an, Maßnahmen ergriffen zu haben, um die Halt­bar­keit der frei­lie­genden Bereiche des Schar­niers zu stärken. Des Weiteren wurde der Abstand zwischen der Schutz­schicht und der Einfas­sung des falt­baren Displays mini­miert. Dadurch sollen keine externen Substanzen wie Staub oder Schmutz in das Galaxy Fold eindringen können. The Korea Herald infor­mierte sich zudem, ob das Fold­able mögli­cher­weise noch im Mai in den USA erscheint. „Wir werden nicht zu spät sein“, gab DJ Koh zu Proto­koll. Scheinbar zieht Samsung eine zeit­nahe Veröf­fent­li­chung, etwa Ende Mai oder Anfang Juni, für das Galaxy Fold in Betracht.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Probleme