Es faltet bald

Samsung Galaxy Fold: "Die meisten" Fehler sind behoben

Samsungs Display-Abtei­lung teilt eine baldige Markt­einfüh­rung des falt­baren Smart­phones Galaxy Fold mit. Alle Bild­schirm-Probleme wurden jedoch nicht behoben.
AAA
Teilen (2)

Entgeis­terte Tester und diverse Verschie­bungen aufgrund von Kinder­krank­heiten – der Weg zur Markt­einfüh­rung des Galaxy Fold war bislang recht steinig, unter anderem wegen defekten Displays. Der Vize­präsi­dent von Samsung Display gab nun bekannt, dass man „die meisten Bild­schirm-Probleme“ behoben habe und das falt­bare Smart­phone bereit für eine Markt­einfüh­rung sei. Eine solche Äuße­rung hinter­lässt unwei­gerlich eine gewisse Portion Skepsis. Bei einem 2000-Euro-Mobil­gerät erwarten die Verbrau­cher auch einen entspre­chenden Gegen­wert. Zudem gab es abseits des Displays eben­falls Schwie­rigkeiten mit dem Fold­able.

Galaxy Fold: Steht die Markt­einfüh­rung vor der Qualität?

Samsungs Foldable könnte bald (wieder) kommenSamsungs Foldable könnte bald (wieder) kommen Die Euphorie war groß, als Samsung am 20. Januar 2019 sein erstes falt­bares Telefon vorstellte. Im April hätte das Galaxy Fold schließ­lich den Handel errei­chen sollen, was aufgrund von Beschwerden zahl­reicher Tester nicht geschah. Das bieg­same Mobil­gerät läutet die Ära einer neuen Produkt­kate­gorie ein, was sich der Hersteller fürst­lich entlohnen lässt. Bei einer UVP von 2000 Euro sollte der Konsu­ment eigent­lich erwarten, dass das Handy keine gravie­renden Mängel aufweist.

Wie The Investor berichtet, gab die Toch­terge­sell­schaft Samsung Display auf einer Konfe­renz der Korean Infor­mation Display Society ein State­ment zum Galaxy Fold ab. „Die meisten Bild­schirm-Probleme wurden behoben und das Galaxy Fold ist bereit für den Markt“, erklärte Vize­präsi­dent Kim Seong-cheol. Die am 18. Juni getrof­fene Aussage lässt viel Spiel­raum zur Inter­preta­tion. Wie defi­niert Samsung „die meisten Probleme“ und welche Fehler sind ihrer Meinung nach vom Käufer tragbar?

Sommer-Release nicht ausge­schlossen

Es wäre über­raschend, wenn der südko­reani­sche Hersteller sein neues Ober­klas­semo­dell nach der jüngsten Aussage später als diesen Sommer veröf­fent­licht. Vergan­genen Monat beteu­erte der Mutter­konzern selbst, Maßnahmen am Design des Smart­phones getroffen zu haben. Ob diese und die Anpas­sungen der Tochter Samsung Display ausrei­chen, werden erste Alltags­tests zeigen.

Kim Seong-cheol erwartet, dass das Galaxy Fold „eine Menge Aufmerk­samkeit auf dem Markt“ erhält, wenn es erscheint. Das wird zwei­fels­ohne der Fall sein, die Frage ist nur, ob es sich um posi­tive oder nega­tive Aufmerk­samkeit handelt. Falls Samsung das Galaxy Fold zu unaus­gereift einführt, dürfte das merk­lich am Ruf des Unter­nehmens nagen.

In einem Hands-on erfahren Sie mehr zum Fold­able.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Probleme