Vor IFA

Neue Fotos zeigen Metall-Smartphone Samsung Galaxy Alpha

Im Internet sind neue Bilder des Samsung Galaxy Alpha mit Metall-Gehäuse aufgetaucht. Dieses Mal in Weiß. Zudem versendet der Konzern Presseeinladungen zur IFA in Berlin. Auch neue Wearables und ein Virtual-Reality-Headset dürften kommen.
AAA
Teilen

Dass Samsung an einem Smartphone mit Metall-Gehäuse arbeitet ist seit Längerem bekannt. Auch, dass das Smartphone den Namen Samsung Galaxy Alpha statt Galaxy F tragen wird, scheint ebenso bestätigt, wie der Präsentationstermin am 13. August. Im Internet sind nun neue Fotos des Highend-Smartphones aufgetaucht, dieses Mal in Weiß.

Das Samsung Galaxy Alpha in WeißSamsung Galaxy Alpha in Weiß Das Gerät soll einem Bericht des Tech-Blogs Sammobile zufolge durch einen Exynos 5433 angetrieben werden. Hierbei handelt es sich um einen Prozessor mit vier sparsame Cortex-A7-Kernen, sowie vier zusätzlichen leistungsstarken A15-Kernen. Diese BigLittle-Architektur kam erstmals beim Samsung Galaxy S4 zum Einsatz. Die entsprechende Variante des Smartphones wurde damals allerdings nur in Asien vertrieben. Der Exynos-Chip erwies sich in einem AnTuTu-Benchmark nochmals deutlich leistungsstärker als ein Snapdragon 805 von Qualcomm.

Das Galaxy Alpha soll dem Bericht zufolge zudem ein 4,8 Zoll großes Super AMOLED-Display besitzen. Dem Prozessor stehen dabei zwei Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Ähnlich wie beim Galaxy S5 sollen ebenfalls ein Fingerabdruck-Scanner sowie ein Herzschlag-Sensor mit an Bord sein. Als Betriebssystem wird vermutlich Android 4.4.4 verwendet werden.

Samsung Galaxy Note 4 mit UV-Sensor

Vom Exynos 5433 angetrieben wird wahrscheinlich auch das Samsung Galaxy Note 4, das vermutlich zur IFA am 3. September im Berliner Tempodrom vorgestellt wird. Presseeinladung zum Samsung-Event in Berlin.Presseeinladung zum Samsung-Event in Berlin Der koreanische Konzern hat bereits mit der Zusendung von Einladungen begonnen. Der entsprechende Bericht bei Sammobile ist jedoch wieder offline, wir konnten die Einladung jedoch abspeichern (siehe Foto links). Das Display des Note 4 soll dabei 5,7 Zoll messen und mit 2560 mal 1440 Pixel auflösen. Unterstützt wird die CPU, bei der es sich anders als eingangs erwähnt, auch um einen Snapdragon 805 handeln könnte, durch 3-GB-RAM.

Die 16-Megapixel-Kamera des Phablets nutzt einen Chip von Sony und bietet eine optische Bildstabilisation. Das Gerät soll erstmals auch einen UV-Sensor bekommen. Informationen, die dieser liefert, will Samsung in seine S-Health-App integrieren. So sollen Nutzer beispielsweise vor hohen UV-Werten gewarnt werden. Zudem wird die Anwendung dann entsprechende Tipps präsentieren. Als Betriebssystem dürfte auch hier Android 4.4.4 zum Einsatz kommen.

Neue Smartwatches und ein Virtual-Reality-Headset

Samsung wird auf der IFA vermutlich auch verschiedene neue Smartwatches präsentieren. Ob diese auf Android Wear oder Tizen setzen werden, ist noch nicht bekannt. Google ist jedenfalls wenig begeistert von dem Tizen-Engagement der Koreaner. Ebenfalls wahrscheinlich erscheint, dass der Konzern ein Virtual-Reality-Headset präsentieren wird. Vor wenigen Monaten gab es Gerüchte, dass dieses mit einem bereits bestehenden Smartphone zusammen arbeiten soll. Ein Blick in die Konfigurationsapp, der Sammobile vorab möglich war, scheint das zu bestätigen.

Das Samsung-Note-3-Display in der Oculus Rift.Display von Samsung in der Oculus Rift Währenddessen haben die Bastler von iFixit eine kleine Sensation entdeckt. Zwar ist bekannt, dass Samsung und Oculus bei der Entwicklung einer VR-Brille zusammen arbeiten, bisher wusste man jedoch nicht, wie weit diese Zusammenarbeit geht. Vor wenigen Tagen begann Oculus mit der Auslieferung des zweiten Entwickler-Kits der Rift-Brille, dass von iFixit auseinander genommen wurde. Dabei entdeckten die Schrauber, dass der Hersteller beim Bildschirm der Brille auf ein Samsung-Display setzt, wobei nicht nur der Bildschirm eines Note 3 selbst verbaut ist, sondern auch die Umrandung inklusive Samsung-Schriftzug. Dies könnte ein weiteres Indiz dafür sein, dass ein modulares Virtual-Reality-Headset von Samsung kommen wird. Momentan heißt es jedoch wie immer: Abwarten.

Teilen

Mehr zum Thema Gerücht