Handy-Test

Samsung Galaxy Ace mit Android im kurzen Handy-Test

Update auf Android-Version Gingerbread ist geplant
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen (3)

Der koreanische Hersteller Samsung bietet eine ganze Reihe an Smartphones im mittleren Preissegment, die unter dem Betriebssystem Android 2.2 (Froyo) laufen. Das im vergangenen Monat in den deutschen Handel gekommene Samsung Galaxy Ace ist eines dieser Handys. Das Quadband-GSM-Gerät wird über einen TFT-Touchscreen mit einer 8,9 Zentimeter langen Diagonale bei 320 mal 480 Pixel Auflösung bedient und bietet HSDPA für schnelle mobile Datenübertragungen, WLAN für den Internetzugang an Hotspots, A-GPS zur Nutzung standortbezogener Dienste wie beispielsweise Google Maps sowie eine 5-Megapixel-Kamera. Wir haben das Samsung Galaxy Ace im Handy-Test unter die Lupe genommen.

Google- und Samsung-Dienste auf dem Samsung Galaxy Ace

Samsung Galaxy Ace mit Android im kurzen Handy-TestSamsung Galaxy Ace Bedient wird das Samsung Galaxy Ace über den Touchscreen und eine virtuelle QWERTZ-Tastatur mit der installierten Texteingabesoftware Swype. Über eine mechanische Ziffern- oder Volltastatur verfügt das Gerät nicht. Angetrieben wird das 11,5 Millimeter flache und 113 Gramm schwere Samsung Galaxy Ace von einem 800-MHz-Prozessor, und das Smartphone läuft unter dem Betriebssystem Android 2.2 (Froyo) mit aufgelegter TouchWiz-3.0-Benutzeroberfläche mit bis zu sieben Homescreens. Das heißt, auf dem Handy sind nicht nur die Android-typischen Google-Dienste wie die (Sprach-) Suche, Google Mail, der Instant Messenger Google Talk, der Navigationsdienst Google Maps, der Social-Networking-Service Google Latitude und der YouTube-Client zum Abspielen von Videos installiert.

Samsung hat den Software-Umfang auch um die AllShare-Funktion zum drahtlosen Übertragen von Medieninhalten vom Handy auf andere Abspielgeräte, den Social Hub fürs Bündeln von SMS-, Mail-, Instant-Messaging- und Social-Media-Diensten sowie die Office-Software Office Mobile von Thinkfree ergänzt. Allerdings finden sich im Social Hub nur Verknüpfungen zu den mobilen Webportalen von Facebook, Twitter & Co., es handelt sich dabei nicht um ein Widget, das automatisch die Status-Mitteilungen oder Tweets von anderen aktualisiert und anzeigt.

Nach dem Einrichten des Google-Kontos auf dem Smartphone, werden automatisch der E-Mail-Posteingang, das Adressbuch und die Picasa-Bildergalerie synchronisiert. Im Adressbuch des Mobiltelefons können Kontakte nach Gruppen (etwa "Arbeit", "Familie" oder "Freunde") sortiert oder die Ansichten durch spezielle Filter nach Diensten ("Google", "Twitter" oder Facebook") angepasst werden. Gesucht werden können einzelne Kontakte durch Eingabe des Personen- oder auch des Firmennamens.

Update auf Android Gingerbread ist vorgesehen

Samsung Galaxy Ace mit Android im kurzen Handy-TestHauptmenü Android 2.2 (Froyo) wird gerade durch die neue Android-Version 2.3 (Gingerbread) abgelöst. Zu den Neuerungen des Android-Betriebssystems, die Froyo damals brachte, zählen unter anderem Flash-Support, die WLAN-Hotspot-Funktion fürs Handy und die Möglichkeit, Apps auf der wechselbaren Speicherkarte abzulegen. Ein Update des Google-Betriebssystems des Samsung Galaxy Ace auf die Version 2.3 (Gingerbread) ist laut Hersteller vorgesehen, ein Termin ist allerdings noch nicht bekannt. Mit Android Gingerbread erweitern beispielsweise ein VoIP-Client und ein optimiertes Energie-Management den Funktionsumfang des Smartphones.

Weitere Zusatzanwendungen fürs Smartphone können aus dem Android Market oder von der Samsung-eigenen Download-Plattform Samsung Apps heruntergeladen werden. Um Prozessor und Akku zu entlasten, sollten nicht wahllos Apps auf das Handy heruntergeladen und gerade nicht benötigte Anwendungen auf dem Smartphone beendet werden. Welche Apps gerade aktiviert sind und welche anderen Smartphone-Anwendungen laufen, kann der Nutzer des Samsung Galaxy Ace durch längeres Drücken auf die zentrale Home-Taste überprüfen - dann öffnet sich der Taskmanager, der aktive Programme und die Speicherauslastung des Smartphones und einer eingelegten microSD-Karte anzeigt.

Einfaches Verwalten der Datenverbindungen

Samsung Galaxy Ace mit Android im kurzen Handy-TestSteckplatz für microSD-Karte Das Samsung Galaxy Ace funkt in GSM-Netzen um 850, 900, 1 800 und 1 900 MHz und unterstützt neben GPRS auch EDGE, UMTS und HSDPA mit Datenraten von bis zu 7,2 MBit/s im Downstream für Übertragungen über das Mobilfunknetz. Anders als beispielsweise beim Samsung Galaxy S I9000 lässt sich die Mobile-Daten-Schnittstelle schnell und einfach separat deaktivieren. Dazu entfernt der Nutzer das Häkchen an der Option "Paketdaten entfernen" im Menüpunkt "Mobile Netzwerke" - diese Auswahlmöglichkeit findet sich auf dem Samsung Galaxy S nicht. Wie bei dem Galaxy S kann jedoch auch der Nutzer des Galaxy Ace den APN-Typ ändern, zur Auswahl stehen "Internet", "MMS", "DUN" (Bluetooth Dial-Up Networking) sowie Kombinationen dieser APN-Typen.

Auf der zweiten Seite unseres Testberichts lesen Sie mehr über die Multimedia- und Telefon-Funktionen des Samsung Galaxy Ace.

1 2 letzte Seite
Teilen (3)

Weitere Meldungen zum Handy-Betriebssystem Android

Weitere Handy-Tests bei teltarif.de