Mit Infinity-Display

Samsung Galaxy A8 (2018) und Galaxy A8 Plus (2018) vorgestellt

Nach Monaten der Leaks hat Samsung noch vor der CES 2018 seine neuen Mittelklasse-Modelle Galaxy A8 und Galaxy A8 Plus vorgestellt. Neu ist das Infinity-Display der S- und Note-Reihe, allerdings gibt es auch schlechte Neuigkeiten für Deutschland.
AAA
Teilen (13)

Dass Samsung sein Modellangebot in der Mittelklasse überarbeiten und den Top-Modellen anpassen will, war schon länger bekannt. Nun hat der Konzern aus Südkorea Nägel mit Köpfen gemacht und die neuen A-Modelle für das kommende Jahr offiziell vorgestellt (via AllAboutSamsung).

Mit dem Galaxy A8 (2018) und Galaxy A8 Plus (2018) wird nicht nur die Premium-Mittelklasse namentlich an die S- und Note-Reihe angepasst, sondern auch vom Design her. Deutlichstes Merkmal ist das sich über den Großteil der Front erstreckende Infinity-Display mit Super-AMOLED-Technologie, dass je nach Modell 5,6 oder 6 Zoll groß ist. Im Gegensatz zu den Top-Modellen handelt es sich aber um ein Display ohne die öfters kritisierten abgerundeten Kanten.

Hauptaugenmerk der neuen Modelle ist jedoch die optische Erscheinung, womit Samsung auch Käufer in den mittleren Preis­regionen mit Premium-Design und Funktionalität ansprechen will. Beide Android-Smartphones werden mit Android 7.1.1 Nougat und der Samsung Experience als Oberfläche ausgeliefert.

Fotografische Gemeinsamkeiten

Samsung Galaxy A8 (2018) und Galaxy A8 Plus (2018)Samsung hat das Galaxy A8 (2018) und Galaxy A8 Plus (2018) vorgestellt Neben dem Infinity-Display, dessen Auflösung in beiden Modellen bei 1080 mal 2220 Pixel liegt, ist die Dual-Frontkamera das große Highlight beider Modelle. Mit 16 und 8 Megapixel Auflösung, sowie jeweils einer Blende von f/1.9 und Unterstützung der Funktion Live-Fokus, sollen die besten Selfies in einem Samsung-Smartphone gelingen. Mit zahlreichen Stickern, diversen Filtern und einem Beauty-Modus stehen zudem etliche Spielereien für die Generation Instagram zur Verfügung.

Bei der Hauptkamera setzt Samsung auf einen 16 Megapixel auflösenden Sensor, der mit einer Blende von f/1.7 sehr lichtstark ist und einen Autofokus mit Phasen­erkennung nutzt, im Gegensatz zur Frontkamera, bei welcher ein fester Fokus verwendet wird.

Auch hier werden wieder zahlreiche Sticker und Filter verwendet werden können. Ob zudem ein Profi-Modus tiefer gehende Einstellungen zum Fotografieren bietet, ist sehr wahrscheinlich.

Starke Mittelklasse

Technisch kommt im Galaxy A8 (2018) sowie Galaxy A8 Plus (2018) ein Exynos 7885 mit acht Kernen zum Einsatz. Davon arbeiten vier Kerne mit bis zu 2,2 GHz für anspruchsvolle Aufgaben und die restlichen vier Kerne mit bis zu 1,8 GHz für Hintergrundaktivitäten und den Leerlauf. Beide Modelle verfügen zudem über 4 GB RAM, wobei das Galaxy A8 Plus (2018) in China auch in einer Variante mit 6 GB RAM zu haben sein wird. Der interne Speicher ist wahlweise 32 oder 64 GB groß und lässt sich mit einer microSD-Speicherkarte erweitern.

Samsung Galaxy A8 (2018) und Galaxy A8 Plus (2018)
Das Galaxy A8 (2018) kommt in vier verschiedenen Farben auf den Markt
Für genügend Ausdauer soll im Galaxy A8 (2018) ein Akku mit 3000 mAh sorgen, während das Galaxy A8 Plus (2018) einen Akku mit 3500 mAh besitzt. Verpackt wird das alles in einem Glasgehäuse mit Aluminium­rahmen, das auch nach IP68 wassergeschützt ist. Das kleinere A8-Modell kommt auf 149,2 mal 70,6 mal 8,4 Millimeter, während die Plus-Variante 159,9 mal 75,7 mal 8,3 Millimeter groß ist.

Die restliche Technik wie NFC, WLAN-ac mit Dualband­unterstützung, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat.11, GPS mit GLONASS- und BeiDou-Unterstützung, ein USB-Typ-C-Buchse und einen Fingerabdruck­sensor auf der Rückseite teilen sich beide Modelle.

Nicht für Deutschland

Wer jetzt hoffte, ein Galaxy A8 (2018) oder Galaxy A8 Plus (2018) kaufen zu können, wird herbe enttäuscht. Laut Samsung Deutschland werde man die neuen A8-Modelle nicht nach Deutschland bringen. Mit der aktuellen A- und J-Serie sei man laut Marktstudien bestens aufgestellt und kann die Bedürfnisse des deutschen Marktes bedienen.

Angesichts der Tatsache, dass die Modelle Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) höchst­wahrscheinlich keinen Nachfolger bekommen, ist die Entscheidung mehr als fragwürdig. Aus wirtschaftlicher Sicht hingegen könnte der Grund ganz einfach sein, dass die neuen A8-Modelle eine zu große Ähnlichkeit zum Galaxy S9 (Plus) haben und so den Verkauf der kommenden Flaggschif-Modelle kannibalisieren könnten.

Wer Glück hat, kann sich die Modelle aus dem europäischen Ausland importieren, denn komplett auf Europa will Samsung laut SamMobile wohl doch nicht verzichten. In welchen Ländern der Verkauf erfolgt ist noch nicht sicher, aber die Preise von 499 Euro für das kleine Galaxy A8 (2018) respektive 599 Euro für das große Galaxy A8 Plus (2018) unverbindliche Preisempfehlung sehr wohl.

Teilen (13)

Mehr zum Thema Smartphone