Hands-On

Samsung Galaxy A5 & A3 (2016): S6-Zwillinge mit SD-Karten-Slot

Das Galaxy A5 (2016) und das A3 (2016) zeigen sich in dem bekannten Design des Galaxy S6. Beide Neulinge kommen Mitte Januar nach Deutschland. Wir haben uns im Hands-On einen ersten Eindruck von den Android-Smartphones verschafft.
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen (8)

Samsung hat zwei neue Smartphones vorgestellt, die der Design-Linie der Galaxy-S6-Reihe folgen. Das Galaxy A5 (2016) und das kleinere Galaxy A3 (2016) zeigen sich in dem bekannten Gehäuse aus Glas und Metall, bringen - anders als die Modelle der S6-Reihe - aber einen microSD-Karten-Slot zur Speichererweiterung mit. Im Vergleich zu den bisher verfügbaren A5- und A3-Modellen wurde die 2016er Generation technisch aufgewertet. Wir hatten die Gelegenheit, uns die beiden Neulinge einmal näher anzusehen.

Samsung Galaxy A5 und A3 (2016): LTE-Smartphones im Galaxy-S6-DesignDas Galaxy A5 (2016) im Hands-On
Weitere Bilder mit Klick
Sowohl das Galaxy A5 (2016) als auch das A3 (2016) sind laut Samsung ab Mitte Januar im Handel verfügbar. Für das große A5 hat der Hersteller eine unverbindliche Preisempfehlung von 429 Euro angesetzt, das kleinere A3 (2016) ist mit 329 Euro runde 100 Euro günstiger. Jedes der Geräte wird leider noch mit Android 5.1.1 Lollipop ausgeliefert - wann das Update auf Android 6.0 Marshmallow kommen wird, ist nicht bekannt.

Design-Zwillinge mit Top-Verarbeitung

Bereits beim Galaxy S6 (hier im Test) konnte uns die Verarbeitung überzeugen. Auch bei den Design-Zwillingen Galaxy A5 (2016) und beim Galaxy A3 (2016) hat Samsung bei der Gestaltung sehr viel Sorgfalt walten lassen. Es finden sich weder unsauber verarbeitete Bauteile noch gibt es Spalten oder grobe Lücken zwischen den Gehäuse-Parts. Das Design ist edel - zumindest solange die Handys nicht in der Hand gehalten werden. Denn so schön die Glasoberfläche auf der Vorder- und Rückseite der beiden Smartphones auch aussieht, so sehr zieht sie Fingerabdrücke und Schlieren an. Beide Geräte liegen aber gut und sicher in der Hand und sind mit 155 Gramm (A5) bzw. 132 Gramm (A3) angenehm leicht.

Samsung Galaxy A5 und A3 (2016): LTE-Smartphones im Galaxy-S6-Design
Glasrückseite: Hübsch anzusehen, wenn poliert
Technisch finden sich einige Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Smartphones wie beispielsweise der 16 GB interne Speicher. Mittels microSD-Karte haben Nutzer die Möglichkeit, bis zu 128 GB Speicher nachzurüsten - erfreulich, denn immerhin ist der fehlende Speicherkarten-Slot ein Ärgernis für viele Galaxy-S6-Nutzer. Beide Modelle verfügen zudem über ein SuperAMOLED-Display und bringen eine 13-Megapixel-Haupt- und eine 5-Megapixel-Frontkamera jeweils mit f/1.9-Blende mit. Zudem gibt es Bluetooth 4.1, NFC, GPS und Glonass sowie Features wie den Ultra-Energiesparmodus, den Download-Booster, S Voice und Samsung KNOX.

Galaxy A3 (2016)

Das Galaxy A3 (2016) ist wie bereits erwähnt das kleinere der beiden neuen Smartphones. Es besitzt eine Displaydiagonale von 4,7 Zoll und löst in HD (1280 mal 720 Pixel) auf. Angetrieben wird das A3 (2016) von Samsungs Exynos 7578, dessen vier Kerne mit bis zu 1,5 GHz takten. Dem Prozessor zur Seite stehen 1,5 GB Arbeitsspeicher. Das System wirkte beim ersten Ausprobieren flüssig und auch Apps wurden zügig gestartet.

Für den Weg ins Internet gibt es WLAN b/g/n sowie UMTS/HSPA und auch LTE Cat.4. Via Mobilfunk sind somit maximale Datenraten von 150 MBit/s im Downstream möglich. Der Akku des kleinen Samsung-Neulings hat eine Kapazität von 2300 mAh und muss ohne Schnellladefunktion oder Wireless Charging auskommen. Auch auf einen Fingerabdrucksensor müssen Nutzer beim Galaxy A3 (2016) verzichten.

Samsung Galaxy A5 und A3 (2016): LTE-Smartphones im Galaxy-S6-Design
Groß und klein: Das A5 (2016) und das A3 (2016)

Galaxy A5 (2016)

Das Galaxy A5 (2016) ist im Vergleich zum kleinen Bruder deutlich besser ausgestattet und auch größer. 5,2 Zoll misst das SuperAMOLED-Display in der Diagonale, die Auflösung beträgt 1920 mal 1080 Pixel und somit Full-HD. Statt eines Quad-Core-Prozessors bringt das A5 (2016) einen Chip mit acht Kernen mit, die eine Taktrate von 1,6 GHz haben. Samsung verwendet hier den Exynos 7580 zusammen mit 2 GB Arbeitsspeicher. Wie beim A3 (2016) erschien auch beim größeren Handy der Betrieb flüssig - Aussetzer, lange Wartezeiten oder dergleichen konnten wir nicht feststellen.

In Sachen Internet haben Nutzer des Galaxy A5 (2016) mehr Möglichkeiten als mit dem kleineren A3 (2016). Denn zum einen gibt es hier Dualband-WLAN a/b/g/n zum anderen wird der schnellere LTE-Standard Cat.6 unterstützt, der Downstreamraten von bis zu 300 MBit/s ermöglicht. Die Kameras sind nahezu identisch zu den Versionen, die im kleinen Bruder zum Einsatz kommen. Allerdings können Nutzer hier mit einem optischen Bildstabilisator arbeiten.

Samsung Galaxy A5 und A3 (2016): LTE-Smartphones im Galaxy-S6-Design
Machen einen guten ersten Eindruck: Das Galaxy A5 (2016) und das A3 (2016)
Passend zum größeren Display verfügt das Galaxy A5 (2016) auch über einen leistungsstärkeren Akku. 2900 mAh bietet die Batterie des Handys, die sich zudem dank Schnellladetechnik in kurzer Zeit aufladen lässt. Samsung setzt dabei die gleiche Technologie ein, die auch im Galaxy S6 zum Einsatz kommt. Ebenfalls vom Flaggschiff übernommen wurde der Fingerabdrucksensor, mit dem sich das Galaxy A5 (2016) entsperren lässt.

Die neue A5-Generation ist kompatibel mit der Gear VR von Samsung. Somit können Nutzer des Smartphones mithilfe der Virtual-Reality-Brille in virtuelle Realitäten eintauchen oder 360-Grad- und 3D-Videos streamen.

Teilen (8)

Mehr zum Thema Samsung