Handy-Test

Samsung Galaxy 3 I5800 im Test: Android-Handy für Einsteiger

Trotz Plastikhülle keine billige Blechbüchse
Von Ulf Schneider / Björn Brodersen

Highend-Smartphones - von manchen gerne auch "Superphones" genannt - sind teuer. Das aktuelle Spitzenmodell Galaxy S I9000 von Samsung kostet beispielsweise ohne Vertrag wenigstens 450 Euro. Mit dem Galaxy 3 i5800 hat der Hersteller aber auch ein deutlich günstigeres Android-Smartphone im Programm, das zurzeit im Online-Handel für Preise ab 205 Euro ohne Vertrag erhältlich ist, gleichzeitig aber durchaus schlagkräftige Features bietet. Wir haben uns im Test einen Eindruck vom Samsung Galaxy 3 i5800 verschafft.

Samsung Galaxy 3 i5800 ist ein echter Plastikbomber

Samsung Galaxy 3 i5800 Samsung Galaxy 3 i5800
Foto: Samsung
Leichte Rundungen, ein schräg zulaufender Akku-Deckel und viel schwarzes Plastik - das Design des Galaxy i5800 erinnert ein wenig an ein Modell von Samsungs Corby-Handy-Reihe. Auch die Display-Oberfläche ist aus Plastik. Ebenso wenig wie bei den Corby-Handys kommen also auch beim Samsung Galaxy 3 i5800 keine hochwertigen Materialien zum Einsatz, wobei die Verarbeitungspräzision dagegen tadellos ausfällt, denn Spaltmaße sind nicht zu erkennen. Mit Maßen von 114 mal 55 mal 12,9 Millimetern und einem Gewicht von 109 Gramm ist das Galaxy 3 i5800 kleiner und leichter als das Galaxy S.

Weitere Abstriche im Vergleich zum Android-Flaggschiffmodell muss der Nutzer des Einsteiger-Geräts beispielsweise beim berührungsempfindlichen Bildschirm und der Kamera machen. Die technischen Daten des kapazitiven TFT-Touchscreens des Samsung Galaxy 3 i5800 - 8,1 Zentimeter Bildschirmdiagonale bei 400 mal 240 Pixel Auflösung - stellen mittlerweile allenfalls Standardkost im Smartphone-Bereich dar. Vor allem die Brillanz und Leuchtintensität fallen beim Samsung Galaxy 3 i5800 wesentlich geringer aus als bei Samsungs Topmodellen mit AMOLED-Display. Wenig angenehm gestalten sich auch die Texteingaben über virtuelle QWERTZ-Tastatur auf dem engen Bildschirm. Selbst nach längerem Üben erfordern längere Texte höchste Konzentration des Nutzers. Angesichts der niedrigen Preisklasse des Smartphones scheint Samsung beim Galaxy 3 i5800 aber einen annehmbaren Kompromiss gefunden.

Typischer Tageslichtknipser ohne höhere Ansprüche

Samsung Galaxy 3 i5800 Samsung Galaxy 3 i5800
Foto: teltarif.de
Der 3,2-Megapixel-Kamera ohne Fotoblitz werden bei widrigeren Lichtverhältnissen schnell die Grenzen aufgezeigt- es handelt sich hierbei also um einen typischen Tageslichtknipser ohne höhere Ansprüche. Besser macht es da der Musikplayer des Samsung Galaxy 3 i5800, der mit einem Equalizer ausgestattet ist, sowie das UKW-Radio mit RDS-Funktion. Dank eines 3,5-Millimeter-Klinkensteckers kann der Nutzer auch im freien Handel erhältliche, hochwertigere Headsets zum Musikhören per Handy verwenden.

Samsung hat allerdings dem Android-Handy schon ordentlich klingende In-Ear-Kopfhörer sowie eine wechselbare 1-GB-Speicherkarte im microSD-Format zum Speichern von Fotos und Songs beigelegt. Das Samsung Galaxy 3 i5800 unterstützt microSD-Karten mit bis zu 32 GB Speicherkapazität. Der interne Speicherplatz des Smartphones beläuft sich nur auf 170 MB.

Auf dieser Seite haben Sie vor allem die Schwachpunkte des Samsung Galaxy 3 i5800 kennen gelernt, auf der folgenden Seite geht es um die Stärken des Android-Smartphones.

1 2

Weitere Meldungen zum Handy-Betriebssystem Android

Weitere Handytests bei teltarif.de