Hoffnung für Galaxy Note

Galaxy Note 20 könnte mit schnellem Exynos 992 kommen

Adiós Mongoose, hallo Cortex-A78. Mit neuer Archi­tektur könnten das Galaxy Note 20 oder andere kommende Samsung-Smart­phones an Perfor­mance und Ener­gie­ef­fi­zienz gewinnen.

Bringt der Nachfolger des Exynos 990 die erhoffte Performancesteigerung? Bringt der Nachfolger des Exynos 990 die erhoffte Performancesteigerung?
Samsung
Samsungs Chip­sätze hinken der Snap­dragon-Konkur­renz teils merk­lich hinterher, mit dem Exynos 992 könnte sich das ändern. Dank 5-nm-Ferti­gungs­pro­zess und neuer CPU sowie GPU von ARM soll sich die Perfor­mance signi­fi­kant verbes­sern. Die Platt­form Exynos 990 kommt noch im 7-nm-Verfahren daher. Ein erster Einsatz des SoC könnte mit Glück im Galaxy Note 20 erfolgen. Samsung löste sein Forschungs­team für ange­passte Prozes­sor­kerne im Herbst 2019 auf, künftig verwendet der Hersteller die unan­ge­tas­teten Krea­tionen von ARM. Unter anderem für uns in Europa dürfte dieser Schritt in leis­tungs­fä­hi­gere High-End-Modelle münden.

Galaxy Note 20 womög­lich deut­lich perfor­manter

Bringt der Nachfolger des Exynos 990 die erhoffte Performancesteigerung? Bringt der Nachfolger des Exynos 990 die erhoffte Performancesteigerung?
Samsung
Beson­ders in der jüngsten Vergan­gen­heit hat sich Samsung mit seinen Exynos-Chip­sätzen nicht mit Ruhm bekle­ckert. Ob Rechen­leis­tung, Akku­lauf­zeit oder Tempe­ra­tur­ent­wick­lung, der Exynos 990 stand des Öfteren in der Kritik. Letzt­end­lich wurde sogar eine Protest­ak­tion gegen die Samsung-SoCs gestartet. Der Smart­phone-Markt­führer zog bereits zuvor die Notbremse und entließ das zustän­dige SARC-Team (Samsung Austin Rese­arch and Deve­lo­p­ment Center). Mit den haus­ei­genen Mongoose-CPU-Kernen ist es also bald vorbei. Statt­dessen soll das Unter­nehmen laut ZDNet (via xda-deve­lo­pers) mit der kürz­lich vorge­stellten Tech­no­logie aus dem Hause ARM lieb­äu­geln.

Datenblätter

Neben dem großen Sprung auf den 5-nm-Ferti­gungs­pro­zess stellte der Halb­lei­ter­fer­tiger seine Prozes­sor­ar­chi­tektur Cortex-A78, seine GPU Mali-G78 und das perso­na­li­sier­bare High-End-Produkt Cortex-X1 vor. Letzt­ge­nannter Chip soll eine massive Leis­tungs­stei­ge­rung von 30 Prozent haben und könnte mit dem Apple A13 Bionic konkur­rieren. Laut ZDNet verzichtet Samsung für den Exynos 992 aber auf Cortex-X1 und greift statt­dessen auf Cortex-A78 samt dem Grafik­chip Mali-G78 zurück. Einen merk­li­chen Perfor­man­ce­schub sollte es dennoch geben.

Schafft es der Exynos 992 noch in das Galaxy Note 20?

Die Massen­pro­duk­tion des Exynos 992 sei angeb­lich erst in der zweiten Monats­hälfte des Augusts möglich. Falls diese Infor­ma­tion stimmt und Samsung auf die neue Platt­form setzt, ist eine Markt­ein­füh­rung des Galaxy Note 20 im September denkbar. Aktuell scheint sich der Hersteller aber noch nicht entschieden zu haben, ob er auf das neue SoC oder einen verfüg­baren Chip­satz zurück­greift. Sollte das Galaxy Note 20 tatsäch­lich den Exynos 992 an Bord haben, wäre das Phablet schneller und ener­gie­ef­fi­zi­enter als die Galaxy-S20-Reihe.

Neben der schnel­leren CPU könnte auch der Finger­ab­druck­sensor und der Arbeits­spei­cher üppig werden. Passend dazu wächst die Akku­ka­pa­zität.

Mehr zum Thema Samsung Exynos Octa