Herz des Galaxy S21

Samsung Exynos 2100: SoC des Galaxy S21 weckt Hoffnung

Samsung hat seine neue High-End-Platt­form Exynos 2100 enthüllt, die unter anderem in der Galaxy-S21-Serie euro­paweit Verwen­dung findet. Die Eckdaten und verspro­chenen Verbes­serungen lassen aufhor­chen.

Das Herz­stück des Samsung Galaxy S21 ist offi­ziell: Samsung hat seinen Chip­satz Exynos 2100 offi­ziell vorge­stellt. Es handelt sich um eines der wich­tigsten SoCs des Konzerns, schließ­lich sollen die Smart­phone-Käufer nach den nicht konkur­renz­fähigen Vorgänger-Platt­formen besänf­tigt werden. Inner­halb der vier­tel­stün­digen Präsen­tation erklärte der Konzern die zahl­rei­chen Verbes­serungen. Tatsäch­lich scheint es so, als ob der Exynos 2100 durch seine 5-nm-Basis und seinem 2,9 GHz taktenden Cortex-X1-Kern eine eben­bür­tige Konkur­renz zum Snap­dragon 888 ist. Wir fassen die High­lights des Ein-Chip-Systems zusammen.

Exynos 2100: Samsung drückt den Reset-Button

Der Exynos 2100 ist da Der Exynos 2100 ist da
Samsung
Nicht immer schmeckt das eigens gekochte Süpp­chen am besten. Das musste auch Samsung fest­stellen, nachdem seine Mongoose-Prozes­sor­kerne in eine Sack­gasse geraten waren. Perfor­mance, Ener­gie­effi­zienz und Wärme­ent­wick­lung von Lösungen wie dem Exynos 990 hinkten deut­lich Wett­bewerber-Alter­nativen wie dem Qual­comm Snap­dragon 865 hinterher. Beson­ders für Euro­päer ein frus­trie­render Zustand, schließ­lich müssen wir uns hier­zulande bei Galaxy S und Galaxy Note mit Samsungs SoCs zufrie­den­geben. Die Präsen­tation star­tete dann auch mit Selbst­refle­xion. Man habe die Kritik vernommen und wurde inspi­riert, sich zu verbes­sern. Aufbau des Exynos 2100 Aufbau des Exynos 2100
Samsung
Zunächst wurde der Punkt CPU- und GPU-Leis­tung erör­tert. Das Octa-Core-Prozessor-Gespann des Exynos 2100 bestehend aus einem Cortex-X1-Kern, drei Cortex-A78-Kernen und vier Cortex-A55-Kernen soll im Vergleich zum Exynos 990 eine um 33 Prozent erhöhte Perfor­mance bringen. Die Grafik­ein­heit Mali-G78 MP14 führt den Angaben zufolge sogar zu einer Stei­gerung um 40 Prozent. Wie sieht es aber mit der Ener­gie­effi­zienz und damit einher­gehend dem Akku­ver­brauch aus? Der strom­spa­rende 5-nm-Chip profi­tiert von einem neuen Mecha­nismus namens AMIGO. Dieser soll für eine längere Nutzungs­dauer sorgen.

Weitere Details des Exynos 2100

5G-Performance des Exynos 2100 5G-Performance des Exynos 2100
Samsung
Abseits CPU, GPU und Ferti­gungs­pro­zess hat Samsung an der NPU (Neural Proces­sing Unit) geschraubt. Dieser Chip ist für KI-Berech­nungen zuständig. Er wartet nun mit einer Leis­tung von 26 TOPS auf, was dasselbe Niveau des Snap­dragon 888 ist. Es finden drei dedi­zierte NPU-Kerne Verwen­dung. Die opti­mierte KI greift unter anderem bei der Foto­grafie. Anhand einer komplexen Analyse des Motivs sollen bessere Bilder möglich sein. Apropos Bilder: Diese kann der Exynos 2100 mit einer Auflö­sung von bis zu 200 Mega­pixeln verar­beiten. Videos lösen wahl­weise in 4K bei 120 fps oder 8K bei 60 fps auf.

Für rasanten Daten­trans­port über das Mobil­funk­netz ist der Exynos 2100 eben­falls gewappnet. Über 5G im Milli­meter­wel­len­bereich sind bis zu 7,35 GBit/s erreichbar, das Sub-6-GHz-Spek­trum wird mit bis zu 5,1 GBit/s genutzt. Aufgrund der direkten Inte­gra­tion des Modems in das SoC spart Samsung Platz - und Strom. Für eine erhöhte Sicher­heit soll der opti­mierte Strongbox Keymaster sorgen.

Samsung been­dete die Präsen­tation mit den Worten „Exynos is back“. Zumin­dest dem Daten­blatt und ersten Bench­mar­kergeb­nissen nach zu urteilen, hat der Konzern diesmal tatsäch­lich ein span­nendes Paket geschnürt.

Wir sind gespannt, wie sich der Exynos 2100 im Alltag im Galaxy S21 schlagen wird, das am kommenden Donnerstag vorge­stellt werden wird.

Mehr zum Thema SoC