Augen auf

Handy-Entsperrung per Auge: Samsung teasert Retina-Scanner an

Geht es nach Samsung, steht Nutzern neben der PIN-Eingabe, dem Fingerabdruck-Scanner und Co. bald eine weitere Entsperr-Methode für Smartphones zu Verfügung. Via Twitter hat das Unternehmen einen Augen-Scanner angeteasert, über den auch Einkäufe verifiziert werden können.
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Bereits im vergangenen Jahr kamen Gerüchte auf, nach denen Samsung an einer neuen Entsperr-Funktion für Smartphones arbeiten soll. Die Rede war von einem Augen-Scanner, der im Vergleich zum Fingerabdruck-Scanner sicherer sein soll, da die Retina eines Menschen schwerer gefälscht werden kann. Ein offizielles Twitter-Posting über @SamungExynos hat die Spekulationen nun erneut angefeuert. Zu sehen ist ein Bild, auf dem ein Augen-Scanner auf einem Smartphone abgebildet ist. Dazu das Statement "Unlock the future" (Entriegele die Zukunft).

Smartphone-Entsperrung mittels Auge: Samsung teasert Iris-Scanner via Twitter anSmartphone-Entsperrung mittels Auge Das abgebildete Smartphone gibt keinen konkreten Hinweis darauf, um welches Modell es sich handeln könnte. Allerdings scheint das Display des Gerätes eine große Diagonale zu haben. Hinsichtlich des näherrückenden Vorstellungstermins des Samsung Galaxy Note 4, liegt die Vermutung nahe, dass Samsung den Augen-Scanner vielleicht schon in diesem Modell einführen könnte. Das Galaxy Note 4 wird aller Wahrscheinlichkeit nach auf der diesjährigen IFA Anfang September in Berlin vorgestellt.

Handy entsperren und Einkäufe bezahlen via Augen-Scan

Seit dem Galaxy S3 nutzt Samsung die Bewegungen der Augen, um Funktionen ohne den Einsatz der Hände zu ermöglichen. Die Geräte registrieren, ob jemand auf das Display schaut, sie stoppen ein YouTube-Video, wenn der Blick vom Bildschirm abweicht und ermöglichen das Scrollen mittels Augenbewegung.

Die Entsperrung eines Smartphones mittels Augen-Scan scheint hinsichtlich der Funktionen, die bereits möglich sind, nur eine weitere Entwicklung in der kontaktlosen Bedienung der Geräte zu sein. Damit Nutzer sich authentifizieren können, muss die Frontkamera eines Smartphones in der Lage sein, die individuellen Merkmale der Retina auszulesen. Bereits Anfang des Jahres bestätigte Samsung-Chef Lee Young-hee, dass das Unternehmen an einer solchen Technologie arbeite, nannte zu diesem Zeitpunkt aber noch kein konkretes Gerät, in dem ein Augen-Scanner erstmals zum Einsatz kommen soll.

Das von Samsung veröffentlichte Bild deutet aber mehr an, als nur die simple Entsperrung mittels Retina-Scan. Über den Fingerabdruck-Scanner können Nutzer bereits Bezahlungen von Einkäufen mittels PayPal verifizieren. Dies soll scheinbar auch mit dem Augen-Scanner möglich sein. Einen Hinweis darauf geben drei Rechnungen für Mobilfunk, Strom und den Einkauf im Supermarkt, die neben dem Smartphone auf der Grafik abgebildet sind.

Es bleibt abzuwarten, ob der Augen-Scanner in naher Zukunft bereits in einem Samsung-Modell zum Einsatz kommen wird. Bis dahin setzt das Unternehmen in seinen neuen Smartphones und Tablets auf den Fingerabdruck-Scanner.

Teilen

Mehr zum Thema Samsung Galaxy Note 4