Handy-Test

Das Samsung B7620 Giorgio Armani im Smartphone-Test

Fashion-Handy ist auch technisch auf dem neuesten Stand
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Stilecht stehen auf dem Samsung B7620 Giorgio Armani verschiedene Stoffmuster als Hintergrundbilder zur Auswahl. Das schwarz-bronzefarbene Gehäuse verleiht dem zweiten Armani-Handy von Samsung dazu ein elegantes Aussehen. Doch das Smartphone kann mehr, als nur gut auszusehen, und macht auch bei der Ausstattung eine gute Figur. Großer AMOLED-Touchscreen, ausziehbare QWERTZ-Tastatur, Windows-Mobile-6.5-Betriebssystem mit vorinstallierter Office-Software und E-Mail-Push, UMTS- mit HSPA-Unterstützung für schnelle Datenübertragungen über das Mobilfunknetz, WLAN für den Internetzugang an Hotspots, 5-Megapixel-Kamera oder GPS für die Routenführung und das Bestimmen des eigenen Standorts - nichts davon fehlt dem stylischen Mode-Handy. Auch in unserem Test hinterlässt die Vereinigung von Fashion und Funktion einen guten Eindruck.

Wenn Funktionsreichtum schwer wiegt, verspricht das Armani-Handy viel

Samsung B7620 Giorgio Armani

Samsung Armani B7620Samsung B7620 Giorgio Armani Wenn Funktionsreichtum schwer wiegt, verspricht das Samsung B7620 Giorgio Armani von vornherein viel: 164 Gramm Gewicht bringt das 16,4 Millimeter dicke Gerät auf die Waage. Tadellos ist die Verarbeitung des Kunststoff-Gehäuses mit bronze-glänzendem Metall-Rahmen und Akku-Abdeckung, selbst die Verschlusskappen für den Speicherkarten-Steckplatz und den Micro-USB-Anschluss hängen nach dem Öffnen nicht einfach lustlos herunter. Der Slider-Mechanismus funktioniert flüssig und hinterlässt einen beständigen Eindruck. Zusätzlich lässt sich das Display des geöffneten Sliders zum bequemeren Ablesen in eine schräge Position kippen.

Vor allem aber die echte, vierzeilige QWERTZ-Tastatur überzeugte im Test: Die einzelnen Tasten sind deutlich voneinander abgetrennt und besitzen einen klaren Druckpunkt - ein guter Kompromiss aus Platzsparen und Bedienkomfort. So macht das Tippen mit beiden Daumen richtig Spaß. Im geschlossenen Zustand des Sliders stehen dem Nutzer des Samsung B7620 Giorgio Armani nur drei Tasten unterhalb des großen Touchscreens zur Verfügung, zwei Hörer-Tasten sowie eine zum Öffnen der TouchWiz-Oberfläche. Samsung Armani B7620Samsung B7620 Giorgio Armani

Der AMOLED-Bildschirm löst 480 mal 800 Pixel bei einer Bildschirmdiagonalen von 8,89 Zentimetern auf. Wie bei anderen Samsung-Smartphones mit einem stromsparenden AMOLED-Display besticht der Bildschirm durch starke Kontraste, Schärfe und Farbkraft - trotz der nur 65 536 Farben, die Windows Mobile maximal unterstützt. Leider spiegelt das Display jedoch noch stark, was bei Nutzung des Handys in hell beleuchteten Räumen oder unter Sonnenlicht etwas stört. Der resistive Touchscreen beantwortet auf Wunsch erfolgreiche Eingaben mit kurzem Vibrations-Feedback.

Bedient wird der Touchscreen per mitgeliefertem Stylus oder ganz einfach per Finger-Berührungen, wobei auch das Samsung B7620 Giorgio Armani nicht vor Windows-Mobile-typischen Macken gefeit ist: Immer wieder passiert es auch in der TouchWiz-Oberfläche, dass man beim seitlichen Ziehen oder Wischen ungewollt eine Anwendung öffnet. Hierfür muss beispielsweise der Stylus mit gleichbleibendem Druck auf der Oberfläche entlang geführt werden. Auf einfache "Klick"-Eingaben auf Icons reagiert der Touchscreen des Samsung B7620 Giorgio Armani dagegen zuverlässig.

Windows Mobile 6.5 mit aufgesetzter TouchWiz-2.0-Oberfläche

Samsung Armani B7620Samsung B7620 Giorgio Armani Im Innern des Samsung B7620 Giorgio Armani arbeitet ein 800-MHz-Prozessor, als Betriebssystem kommt Windows Mobile 6.5 Professional von Microsoft mit aufgesetzter TouchWiz-2.0-Oberfläche von Samsung zum Zuge. So kann der Nutzer des Smartphones wählen, ob er im klassischen Windows-Mobile-Menü oder im grafisch aufbereiteten und für die Touchscreen-Bedienung per Finger geeigneteren Samsung-User-Interface arbeiten möchte. Unter der TouchWiz-Oberfläche stehen dem Handy-Nutzer fünf verschiedene, thematisch ("Hauptmenü", "Multimedia", "Internet", "Office" und "Zubehör") sortierte Homescreens mit Personalisierungsmöglichkeiten zur Auswahl, zwischen denen er per seitliches Scrollen hin- und herwechseln kann.

Nützliche Funktionen im Menü sind ein Verbindungsmanager zum schnellen Beenden von Telefon- oder Datenverbindungen sowie der sogenannte Task Switcher zum Beenden oder Wechseln von im Hintergrund noch geöffneten Anwendungen - schließlich ist das Armani-Smartphone Multitask-fähig. Auf den Startbildschirm lässt sich auch ein Widget für schnelles Ein- und Ausschalten der verschiedenen Verbindungen wie Bluetooth und WLAN oder des Flugzeugmodus legen. Weitere Widgets können wie bei anderen Samsung-Smartphones mit TouchWiz-Oberfläche über eine seitliche Leiste eingeblendet werden.

Zur TouchWiz-Oberfläche gehört auch ein ansprechend gestalteter Foto-Browser: Hält der Nutzer das Handy im Querformat, werden die im Handy-Speicher hinterlegten Aufnahmen im Halbrund wie bei einem zur Hälfte sichtbaren Spin-Wheel angezeigt, wobei der Nutzer bis zur gewünschten Aufnahme am "Rad drehen" kann. Scheren-Bewegungen mit zwei Fingern (Multitouch) zum Zoomen in der Fotogalerie oder im Web-Browser sind auf dem Armani-Smartphone nicht möglich. Kinetisches Scrollen im Adressbuch oder im Nachrichten-Posteingang ist dagegen möglich.

Auf der folgenden Seite lesen Sie mehr über die Internet- und Multimedia-Funktionen des Armani-Smartphones.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere Artikel zum Handy-Betriebssystem Windows Mobile

Weitere Handytests bei teltarif.de