Rundfunkbeitrag

Medientage: KEF warnt vor höherem Rundfunkbeitrag

Die Medi­enpo­litik favo­risiert ebenso wie ARD und ZDF die Einfüh­rung einer Inde­xierung zur Finan­zierung des öffent­lich-recht­lichen Rund­funks. Die KEF warnt jedoch davor, dass eine Inde­xierung die Rund­funk­beiträge steigen lässt.
Von den Medientagen Mitteldeutschland berichtet Marc Hankmann
AAA
Teilen (23)

Medientage Mitteldeutschland 2019 Rundfunkbeitrag RaabStaatssekretärin Heike Raab will den Druck aus der politischen Debatte nehmen Fast schon tradi­tionell wird auf den Medi­entagen Mittel­deutsch­land die Finan­zierung des öffent­lich-recht­lichen Rund­funks disku­tiert. Seit drei Jahren ist der Dauer­brenner medi­enpo­liti­scher Debatten auch Teil des Programms auf den Medi­entagen in Leipzig. Kein Wunder, dass der KEF-Vorsit­zende Heinz Fischer-Heidl­berger fordert, die Diskus­sion „bald­möglichst“ zu beenden.

Erst sollte das Bedarfs­verfahren aufge­geben werden, jetzt soll es zusam­men mit dem Index­verfahren laufen“, kriti­sierte Heidl­berger den, wie er es nannte, „Unsinn“. Es geht um die Frage, ob sich die Finan­zierung von ARD, ZDF und Deutsch­land­radio in Zukunft an der Preisent­wicklung orien­tieren soll und dafür ein Index­modell einge­führt wird oder ob das bishe­rige Verfahren der Bedarfs­ermitt­lung durch die KEF beibe­halten wird.

Verlän­gerung der Gebüh­renpe­riode

Die öffent­lich-recht­lichen Rund­funk­sender und Medi­enpo­litiker wie Oliver Schenk, Chef der Säch­sischen Staats­kanzlei, oder Staats­sekre­tärin Heike Raab machen keinen Hehl um ihre Sympa­thien für das Index­modell. Raab erhofft sich, mit der geplanten Inde­xierung den Druck aus der poli­tischen Debatte zu nehmen. Sie schaffe die Prüfung einer Über- bzw. Unter­finan­zierung des öffent­lich-recht­lichen Rund­funks ab. Außerdem will Raab die Gebüh­renpe­riode verlän­gern. Im Gespräch ist eine Ausdeh­nung von derzeit vier auf sechs Jahre. „Damit käme man nicht alle vier Jahre in den Erklä­rungs­druck“, erklärte Raab auf den Medien­tagen in Leipzig. Heidl­berger kriti­sierte indes die längere Gebüh­renpe­riode. „Es ist nahezu unmög­lich den Finanz­bedarf der Öffent­lich-Recht­lichen über einen Zeit­raum von sechs Jahren prognos­tizieren zu können“, erklärte der KEF-Vorsit­zende.

Medientage Mitteldeutschland 2019 Rundfunkbeitrag Fischer-HeidlbergerDer KEF-Vorsitzende Heinz Fischer-Heidlberger plädiert für das vorhandene Bedarfsverfahren Dagegen stoßen die Pläne der Medi­enpo­litik für eine Inde­xierung bei ARD und ZDF auf Wohl­wollen. „Sie brächte uns mehr Verläss­lich­keit in der Planung“, sagte ZDF-Inten­dant Thomas Bellut. Diese Verläss­lich­keit würde je­doch durch die Beitrags­zahler mit höheren Gebühren bezahlt. „Eine Inde­xierung schafft keine Beitrags­stabi­lität“, mahnte Heidl­berger in Leipzig. Statt­dessen würden durch sie die Beiträge steigen. „Wir haben ein Verfahren, das gut funk­tioniert“, plä­dierte der KEF-Vorsit­zende auf den Medien­tagen Mittel­deutsch­land für die Beibe­haltung des Bedarfs­verfah­rens, das die KEF durch­führt.

Auf den Medi­entagen Mittel­deutsch­land stand auch der Entwurf für einen Medi­enstaats­vertrag im Kreuz­feuer der Kritik. Von "Armuts­zeugnis" und einem "undurch­sich­tigen Text" war die Rede. Mehr zur Kritik am Entwurf lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (23)

Mehr zum Thema ARD/Das Erste